Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Kunst, als Roboter ein belegtes Brot zuzubereiten

25.11.2014

ISACS 2014: Konferenz zu Aufmerksamkeit von kognitiven Systemen

Wie lernen Roboter, Avatare und andere künstliche Systeme sich auf die Dinge zu konzentrieren, die für ihre jeweilige Aufgabe wichtig sind? Mit diesem Thema befasst sich die Konferenz ISACS.

Nach Stationen in Peking (China, 2013) und Barcelona (Spanien, 2011) kommt sie am Montag, 1. Dezember, nach Bielefeld. Die Konferenz zu visueller Aufmerksamkeit bei kognitiven technischen Systemen wird im CITEC-Gebäude der Universität Bielefeld auf dem Campus Nord abgehalten.

Eine vermeintlich einfache Aufgabe wie die Zubereitung eines belegten Brotes erfordert nicht nur Vorwissen darüber, was in welcher Reihenfolge auf die Brotscheibe gehört. Nötig ist auch, dass Informationen ausgeblendet werden, die nichts mit dieser Aufgabe zu tun haben: die zahlreichen anderen Zutaten im Kühlschrank, die Nachrichten aus dem Küchenradio, die Tageszeitung auf der Ablage.

„Für einen Menschen ist es selbstverständlich, sich auf eine Sache zu konzentrieren. Ein System mit künstlicher Intelligenz braucht dafür hingegen klare Regeln, sonst ist es nicht arbeitsfähig“, sagt Dr. Thies Pfeiffer. Er forscht am Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) und ist einer der Organisatoren der Konferenz.

Die Konferenz ISACS bringt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Robotik, Psychologie, Philosophie und Neurowissenschaften zusammen. Sie berichten zum Beispiel, wie sie Rechnersysteme so konstruieren, dass sie zu Aufmerksamkeit fähig sind. Außerdem geht es um die Frage, welche Prinzipien aus der Natur übernommen werden können, um künstliche Systeme aufmerksam zu machen.

Im Blick haben sie neben Robotern auch tragbare Systeme wie Datenbrillen, die den Träger mit Zusatzinformationen zu seiner Umgebung versorgen und dafür erkennen müssen, was für den Nutzer relevant ist. „Die Daten müssen dafür nahezu in Echtzeit verarbeitet werden. Schließlich werden die Zusatzinformationen sofort gebraucht“, sagt Pfeiffer.

Die Konferenz mit insgesamt elf Vorträgen ist in vier Themenblöcke unterteilt: Kognitive Aspekte von Aufmerksamkeit, Verkörperung von Aufmerksamkeit, Aktives Sehen und Aufmerksamkeit und Modellierung von menschlichen Augenbewegungen.

Hauptredner der Konferenz ist der Kognitionswissenschaftler Professor Dr. Constantin A. Rothkopf von der Technischen Universität Darmstadt. Er eröffnet die Tagung mit dem Vortrag zum „Vision through taks: from the Bongard problems to sandwich making“ (Sehen mittels Aufgabe: vom Bongard-Problem zur Butterbrot-Zubereitung). Zu den weiteren Referenten gehört Professorin Fiora Pirri PhD von der Universität La Sapienza in Rom (Italien). Sie arbeitet mit Eyetracking, also mit Kamera-Brillen, die die Blickbewegungen von Versuchspersonen aufzeichnen.

In Experimenten gehen diese Daten an einen Computer, der sie auswertet und dann bei der Versuchsperson nachfragt, ob er Objekte korrekt erkannt hat. Mit einem Vortrag sind auch Professorin Dr. Verena V. Hafner und Dr. Guido Schillaci von der Humboldt-Universität zu Berlin zu Gast. Sie erklären, wie Menschen und Roboter ihre Aufmerksamkeit gemeinsam auf eine Sache richten können. Alex Priamikov von der Frankfurt International Graduate School for Science stellt „OpenEyeSim“ vor. Mit dem Simulator lassen sich menschliche Augenbewegungen nachahmen und untersuchen.

Der Konferenzname „ISACS“ steht für International Symposium on Attention in Cognitive Systems (Internationales Symposium zu Aufmerksamkeit in Kognitiven Systemen). In Bielefeld wird die siebte Auflage der Konferenz abgehalten. Die Tagung findet in englischer Sprache statt. Wer teilnehmen möchte, kann sich auf der Internetseite der Konferenz kostenlos anmelden: http://isacs2014.joanneum.at/registration .

Medienvertreter sind herzlich eingeladen, über die Veranstaltung zu berichten.

Kontakt:
Dr. Thies Pfeiffer, Universität Bielefeld
Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC)
Telefon: 0521 106-12373
E-Mail: thies.pfeiffer@uni-bielefeld.de


Weitere Informationen:

http://isacs2014.joanneum.at

Jörg Heeren | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie