Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Voller Energie: Generationendialog unter Spitzenforschern

13.06.2013
35 Nobelpreisträger treffen auf der 63. Lindauer Nobelpreisträgertagung vom 30. Juni bis 5. Juli 2013 auf über 600 Nachwuchswissenschaftler aus annähernd 80 Ländern.

„Ich bin beeindruckt von der Kompetenz, der Neugierde und der Energie der jungen Teilnehmer. Die Tagung bietet ihnen eine einzigartige Gelegenheit zum interkulturellen und generationenübergreifenden Wissens- und Ideenaustausch und zum Aufbau von Netzwerken“, betont der deutsche Chemienobelpreisträger Hartmut Michel. Ein Schwerpunktthema in den Vorträgen und Diskussionen sind Zukunftsmodelle zur Erzeugung, Umwandlung und Speicherung von Energie.

Man könnte von einem Energie-Gipfel der besonderen Art sprechen, wenn in der ersten Juliwoche 35 Nobelpreisträger zur 63. Lindauer Nobelpreisträgertagung am Bodensee zusammenkommen. Denn die Erzeugung, Umwandlung und Speicherung von Energie gehört zu den derzeit wichtigsten Forschungsfeldern in der Chemie, der diesjährigen Tagungsdisziplin.

„Es ist faszinierend, von der Natur zu lernen, wie beispielsweise die bestehenden Verfahren zur Nutzung der Sonnenenergie verbessert werden können“, sagt der 25-jährige Chemiker David Bialas. Der Doktorand der Universität Würzburg ist einer von über 600 Nachwuchswissenschaftlern aus fast 80 Ländern, die vom 30. Juni bis 5. Juli an der Tagung teilnehmen. Sie repräsentieren die nächste Generation führender Wissenschaftler und Forscher.

„Ich bin beeindruckt von der Kompetenz, der Neugierde und der Energie der jungen Teilnehmer. Die Tagung bietet ihnen eine einzigartige Gelegenheit zum interkulturellen und generationenübergreifenden Wissens- und Ideenaustausch und zum Aufbau von Netzwerken“, betont der deutsche Chemienobelpreisträger Hartmut Michel, der zum 16-ten Mal an einer Lindauer Nobelpreisträgertagung teilnehmen wird. Zu den inhaltlichen Schwerpunkten der diesjährigen Vorträge und Diskussionen gehören auch biochemische Prozesse und Strukturen sowie das Thema „Grüne Chemie“.

David Bialas erforscht im Rahmen seiner Doktorarbeit organische Solarzellen. In ihnen wird der klassische Halbleiter Silizium durch preiswertere organische Materialien ersetzt. Noch ist ihr Wirkungsgrad relativ gering, aber schon in zehn Jahren könnten solche Solarzellen als ausrollbare und durchsichtige Schichten ganze Gebäude überziehen, um mehr als genug Sonne für deren Energieversorgung einzufangen.

Bialas freut sich darauf, in Lindau dem Chemienobelpreisträger Rudolph Marcus (Nobelpreis 1992) zu begegnen, der über seine Arbeit mit Solarzellen am California Institute of Technology berichten wird. „Marcus hat die Arbeit mit Elektronentransferprozessen revolutioniert, seine Erkenntnisse sind für meine eigene Forschung unerlässlich“, sagt Bialas. Elektronentransferprozesse liegen unter anderem der Photosynthese bei Pflanzen zugrunde. Die Energie des Sonnenlichts wird hierbei in blitzschnellen Sprüngen von Elektronen weitergeleitet. Zwar lässt sich die natürliche Photosynthese noch nicht künstlich kopieren, sie dient jedoch als Vorbild für eine optimale Verwertung der Sonnenenergie und beflügelt die Entwicklung neuartiger Solarzellen.

Mit welchen Mechanismen und Verfahren verfügbare Energie wie Sonnenlicht künftig noch effizienter in Strom umgewandelt und dieser wiederum gespeichert werden kann, soll auf der Lindauer Tagung unter anderem im Rahmen der Podiumsdiskussion „Chemical Energy Storage and Conversion“ erörtert werden. Graham de Ruiter, Postdoktorand am israelischen Weizmann-Institut für Wissenschaften, sieht der Debatte mit Spannung entgegen, weil hierbei auch seine eigenen Forschungsfelder, die Oberflächenchemie und die Katalyse, im Fokus stehen werden. Zu den Experten auf diesen Gebieten zählen die Chemienobelpreisträger Gerhard Ertl (Deutschland, Nobelpreis 2007), Robert Grubbs (USA, 2005), und Richard Schrock (USA, 2005).

Sie nehmen zusammen mit den Laureaten Walter Kohn (USA, 1998) und Hartmut Michel (Deutschland, 1988) an der Diskussion teil. Mit Michel sitzt ein ausgewiesener Photosynthese-Spezialist auf dem Podium, der sich vehement gegen Biokraftstoffe für Verbrennungsfahrzeuge ausspricht und stattdessen dafür plädiert, den aus Solarzellen gewonnenen Strom in den Batterien von Elektroautos einzusetzen.

Batterien mit höherer Speicherkapazität zu entwickeln, ist eine zentrale Aufgabe der Elektrochemie. Dabei kommt der Entwicklung neuer Materialien erhebliche Bedeutung zu. Ein vielversprechender chemischer Energiespeicher ist Wasserstoff: Die Energie, die man aufwenden muss, um ihn durch Wasser-Elektrolyse herzustellen, gewinnt man zu einem beachtlichen Teil zurück, wenn man ihn später in Brennstoffzellen wieder in Wasser verwandelt. Erneuerbare Energie für die Elektrolyse kann man schon heute mit einem Wirkungsgrad von deutlich über zehn Prozent aus Solarzellen beziehen. Wesentlich kostengünstiger wäre es aber, wenn das Sonnenlicht unmittelbar und wirksam Wasser spalten könnte.

Heute hat die photokatalytische Wasserspaltung erst eine Effizienz von knapp drei Prozent. Deshalb ist sie für viele der Nachwuchsforscher, die nach Lindau kommen, ein großes Zukunftsthema: „Ich forsche an Eisenoxid-Photoelektroden für die Spaltung von Wasser“, berichtet der 31-jährige Israeli Hen Dotan, Doktorand am Technion in Haifa. „Dieses Forschungsgebiet verspricht, gangbare Wege zur Umwandlung und Speicherung von Sonnenenergie zu öffnen. Es ist ein Schlüssel zu einer nachhaltigen Entwicklung.“

Seit 1951 bieten die alljährlichen Lindauer Nobelpreisträgertagungen Wissenschaftlern ein weltweit beachtetes Forum für den Austausch und die Kontaktpflege. Der Generationendialog zwischen Nobelpreisträgern und Nachwuchswissenschaftlern liefert wichtige Impulse und neue Ideen für die internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung.

Weitere Informationen:

http://www.lindau-nobel.org
Webseite: Allgemeine Informationen
http://www.mediatheque.lindau-nobel.org
Mediathek: Videos, Hintergrundtexte, Multimedia
http://www.lindau.nature.com
Lindau Nobel Online Community & Blog

Christian Schumacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.lindau-nobel.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

nachricht Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte
21.04.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten