Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Voller Energie: Generationendialog unter Spitzenforschern

13.06.2013
35 Nobelpreisträger treffen auf der 63. Lindauer Nobelpreisträgertagung vom 30. Juni bis 5. Juli 2013 auf über 600 Nachwuchswissenschaftler aus annähernd 80 Ländern.

„Ich bin beeindruckt von der Kompetenz, der Neugierde und der Energie der jungen Teilnehmer. Die Tagung bietet ihnen eine einzigartige Gelegenheit zum interkulturellen und generationenübergreifenden Wissens- und Ideenaustausch und zum Aufbau von Netzwerken“, betont der deutsche Chemienobelpreisträger Hartmut Michel. Ein Schwerpunktthema in den Vorträgen und Diskussionen sind Zukunftsmodelle zur Erzeugung, Umwandlung und Speicherung von Energie.

Man könnte von einem Energie-Gipfel der besonderen Art sprechen, wenn in der ersten Juliwoche 35 Nobelpreisträger zur 63. Lindauer Nobelpreisträgertagung am Bodensee zusammenkommen. Denn die Erzeugung, Umwandlung und Speicherung von Energie gehört zu den derzeit wichtigsten Forschungsfeldern in der Chemie, der diesjährigen Tagungsdisziplin.

„Es ist faszinierend, von der Natur zu lernen, wie beispielsweise die bestehenden Verfahren zur Nutzung der Sonnenenergie verbessert werden können“, sagt der 25-jährige Chemiker David Bialas. Der Doktorand der Universität Würzburg ist einer von über 600 Nachwuchswissenschaftlern aus fast 80 Ländern, die vom 30. Juni bis 5. Juli an der Tagung teilnehmen. Sie repräsentieren die nächste Generation führender Wissenschaftler und Forscher.

„Ich bin beeindruckt von der Kompetenz, der Neugierde und der Energie der jungen Teilnehmer. Die Tagung bietet ihnen eine einzigartige Gelegenheit zum interkulturellen und generationenübergreifenden Wissens- und Ideenaustausch und zum Aufbau von Netzwerken“, betont der deutsche Chemienobelpreisträger Hartmut Michel, der zum 16-ten Mal an einer Lindauer Nobelpreisträgertagung teilnehmen wird. Zu den inhaltlichen Schwerpunkten der diesjährigen Vorträge und Diskussionen gehören auch biochemische Prozesse und Strukturen sowie das Thema „Grüne Chemie“.

David Bialas erforscht im Rahmen seiner Doktorarbeit organische Solarzellen. In ihnen wird der klassische Halbleiter Silizium durch preiswertere organische Materialien ersetzt. Noch ist ihr Wirkungsgrad relativ gering, aber schon in zehn Jahren könnten solche Solarzellen als ausrollbare und durchsichtige Schichten ganze Gebäude überziehen, um mehr als genug Sonne für deren Energieversorgung einzufangen.

Bialas freut sich darauf, in Lindau dem Chemienobelpreisträger Rudolph Marcus (Nobelpreis 1992) zu begegnen, der über seine Arbeit mit Solarzellen am California Institute of Technology berichten wird. „Marcus hat die Arbeit mit Elektronentransferprozessen revolutioniert, seine Erkenntnisse sind für meine eigene Forschung unerlässlich“, sagt Bialas. Elektronentransferprozesse liegen unter anderem der Photosynthese bei Pflanzen zugrunde. Die Energie des Sonnenlichts wird hierbei in blitzschnellen Sprüngen von Elektronen weitergeleitet. Zwar lässt sich die natürliche Photosynthese noch nicht künstlich kopieren, sie dient jedoch als Vorbild für eine optimale Verwertung der Sonnenenergie und beflügelt die Entwicklung neuartiger Solarzellen.

Mit welchen Mechanismen und Verfahren verfügbare Energie wie Sonnenlicht künftig noch effizienter in Strom umgewandelt und dieser wiederum gespeichert werden kann, soll auf der Lindauer Tagung unter anderem im Rahmen der Podiumsdiskussion „Chemical Energy Storage and Conversion“ erörtert werden. Graham de Ruiter, Postdoktorand am israelischen Weizmann-Institut für Wissenschaften, sieht der Debatte mit Spannung entgegen, weil hierbei auch seine eigenen Forschungsfelder, die Oberflächenchemie und die Katalyse, im Fokus stehen werden. Zu den Experten auf diesen Gebieten zählen die Chemienobelpreisträger Gerhard Ertl (Deutschland, Nobelpreis 2007), Robert Grubbs (USA, 2005), und Richard Schrock (USA, 2005).

Sie nehmen zusammen mit den Laureaten Walter Kohn (USA, 1998) und Hartmut Michel (Deutschland, 1988) an der Diskussion teil. Mit Michel sitzt ein ausgewiesener Photosynthese-Spezialist auf dem Podium, der sich vehement gegen Biokraftstoffe für Verbrennungsfahrzeuge ausspricht und stattdessen dafür plädiert, den aus Solarzellen gewonnenen Strom in den Batterien von Elektroautos einzusetzen.

Batterien mit höherer Speicherkapazität zu entwickeln, ist eine zentrale Aufgabe der Elektrochemie. Dabei kommt der Entwicklung neuer Materialien erhebliche Bedeutung zu. Ein vielversprechender chemischer Energiespeicher ist Wasserstoff: Die Energie, die man aufwenden muss, um ihn durch Wasser-Elektrolyse herzustellen, gewinnt man zu einem beachtlichen Teil zurück, wenn man ihn später in Brennstoffzellen wieder in Wasser verwandelt. Erneuerbare Energie für die Elektrolyse kann man schon heute mit einem Wirkungsgrad von deutlich über zehn Prozent aus Solarzellen beziehen. Wesentlich kostengünstiger wäre es aber, wenn das Sonnenlicht unmittelbar und wirksam Wasser spalten könnte.

Heute hat die photokatalytische Wasserspaltung erst eine Effizienz von knapp drei Prozent. Deshalb ist sie für viele der Nachwuchsforscher, die nach Lindau kommen, ein großes Zukunftsthema: „Ich forsche an Eisenoxid-Photoelektroden für die Spaltung von Wasser“, berichtet der 31-jährige Israeli Hen Dotan, Doktorand am Technion in Haifa. „Dieses Forschungsgebiet verspricht, gangbare Wege zur Umwandlung und Speicherung von Sonnenenergie zu öffnen. Es ist ein Schlüssel zu einer nachhaltigen Entwicklung.“

Seit 1951 bieten die alljährlichen Lindauer Nobelpreisträgertagungen Wissenschaftlern ein weltweit beachtetes Forum für den Austausch und die Kontaktpflege. Der Generationendialog zwischen Nobelpreisträgern und Nachwuchswissenschaftlern liefert wichtige Impulse und neue Ideen für die internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung.

Weitere Informationen:

http://www.lindau-nobel.org
Webseite: Allgemeine Informationen
http://www.mediatheque.lindau-nobel.org
Mediathek: Videos, Hintergrundtexte, Multimedia
http://www.lindau.nature.com
Lindau Nobel Online Community & Blog

Christian Schumacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.lindau-nobel.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops