Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volle Kraft voraus: Deutsche Küstenforschung mit vereinten Kräften auf gemeinsamem neuen Weg

26.04.2013
Ende April werden sich rund 30 WissenschaftlerInnen aus 20 meereswissenschaftlichen Instituten in Hamburg treffen, um die fünf Projekte, deren Förderung im Rahmen des BMBF Förderprogrammes "Forschungsagenda Nord- und Ostsee" vor kurzem bewilligt wurde, gemeinsam zu starten und das weitere Vorgehen untereinander abzustimmen. Gastgeber wird Kay Emeis vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht sein.

Ein solches konzertiertes Vorgehen ist neu. Alle Projekte laufen unter einer gemeinsamen Koordination durch eine Steuergruppe, in der jeweils ein Vertreter der einzelnen Projekte mitarbeitet. Sprecher des Konsortiums ist derzeit Ulrich Bathmann vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde.

Bereits vor Projektbeginn einigte sich die Gruppe auf gemeinsame Ziele und Aktionen für eine nachhaltige Entwicklung in der Küstenforschung. Mit dem "kick-off-meeting" am 29. und 30. April kann es nun für die kommenden drei Jahre losgehen.

Kernstück der gebündelten Vorhaben sind so genannte Habitat-Atlanten für Nord- und Ostsee. In ihnen soll letztlich dokumentiert werden, welche Ökosystem-Dienstleistungen durch die Sedimente, die in den deutschen Meeresgewässern vorkommen, erbracht werden.

Unter Ökosystem-Dienstleistungen sind zum Beispiel das Rückhalten eingetragener Nähr- und Schadstoffe oder die Versorgung des Systems mit Sauerstoff und das Filtern von Trübstoffen durch eine entsprechende Besiedlung zu verstehen. Durch die Zerstörung von Habitaten können diese Dienstleistungen in Gefahr geraten. In den intensiver Nutzung ausgesetzten Bereichen der deutschen Nord- und Ostseegebiete ist eine Planungsgrundlage daher dringend notwendig. Die Projekte NOAH (für die Nordsee) und SECOS (für die Ostsee) wollen nicht nur dokumentieren, wo sich die für diese Dienstleistungen wichtigsten Habitate befinden, sondern auch ihren monetären Wert ermitteln.

Auf dem Weg dorthin müssen existierende Daten analysiert und gezielte Feldmessungen durchgeführt werden. Unterstützung erhalten die Projektkonsortien durch das Projekt BACOSA, das entsprechende Daten aus den inneren Küstengewässern der Ostsee und von der unmittelbaren Außenküste beisteuert und hier insbesondere die Auswirkungen von Makrophytenbeständen auf die Sedimen-tationsdynamik im Blick hat.
Auch in der Nordsee wird sich ein Projekt mit dem unmittelbaren Küstenbereich namentlich dem Wattenmeer und seinen vorgelagerten Bereichen beschäftigen. Das Projekt-Acronym STopP steht für "Vom Sediment zum Topprädator" und untersucht ob und wie die Beschaffenheit des Meeresbodens und hydrologische Kräfte Einfluss auf die Artzusammensetzung und Verteilung besitzen. Als Beispiel für Topprädatoren dienen dabei verschiedene Vogelarten.

Das Projekt MOSSCO schließlich entwickelt neue Methoden für die Modellierung von Küstenmeeren und stellt für die anderen Projekte eine entsprechende modulare Infrastruktur zur Verfügung, die synoptische Studien in Küsten- und Schelfmeeren unterstützt. Zusammenhängende Probleme der Ökosystemdynamik und des Sedimenttransportes werden zum einen in der gesamten deutschen Nord- und Ostseeregion untersucht, zum anderen in zwei ausgewählten Küstenabschnitten. Dort verändern Ausbaggerungen im Ästuarbereich oder Nährstoffeinleitungen die Wasserqualität und die Ökosystemdienstleistungen.

Die Laufzeit der genannten Projekte beträgt drei Jahre. Insgesamt fördert das BMBF diese Vorhaben im Rahmenprogramm „Forschung für Nachhaltige Entwicklungen (FONA)“ unter dem Förderschwerpunkt „Küstenmeerforschung in Nord- und Ostsee“ mit 5,9 Millionen Euro.

Weitere Projektinformationen
auf der Internetseite „Planet Erde“: http://www.planeterde.de/forschung/projekte/bmbf-projekte/

Steckbriefe der Projekte und Kontaktangaben:
BACOSA: Baltic Coastal system analysis and status evaluation
Projektleiter: Hendrik Schubert, Universität Rostock, Institut für Biowissenschaften - Lehrstuhl für Angewandte Ökologie,
Tel.: 0381 498 6071, email: maike.piehpho@uni-rostock.de
Fördersumme: rund 700.000 €
Weitere Projektpartner:
• Christian-Albrechts-Universität zu Kiel - Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Natur- und Ressourcenschutz - Abteilung Ökosystemmanagement
• Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald - Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Biologische Station Hiddensee

MOSSCO: Modulares Daten- und Modellsystem für Schelfmeere und Küsten
Projektleiter: Kai Wirtz, Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH - Institut für Küstenforschung,
Tel.: 04152 87 1513, email: kai.wirtz@hzg.de
URL: www.mossco.de
Fördersumme: rund 750.000 €
Weitere Projektpartner:
• Bundesanstalt für Wasserbau
• Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)

NOAH: North Sea - Observation and Assessment of Habitats; Sedimentprovinzen der Deutschen Bucht - Eigenschaften, Leistungen, Risiken
Projektleiter: Kay-Christian Emeis, Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH - Institut für Küstenforschung,
Tel.: 04152 87 1548, email: kay.emeis@hzg.de
Fördersumme: rund 1.5 Mio. €
Weitere Projektpartner:
• Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH)
• Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Fakultät Life Sciences
• Johann Heinrich von Thünen-Institut Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei - Institut für Seefischerei
• Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Senckenberg am Meer, Abt. Meeresforschung
• Stiftung Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung
• Universität Bremen - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften (MARUM)
• Universität Hamburg, Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften, Department Biologie, Institut für Hydrobiologie und Fischereiwissenschaft

SECOS: The Service of Sediments in German Coastal Seas; Die Leistung der Sedimente in deutschen Küstenmeeren
Projektleiter: Ulrich Bathmann, Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)
Tel.: 0381 5197 100, email: ulrich.bathmann@io-warnemuende.de
Fördersumme: rund 1.7 Mio. €
Weitere Projektpartner:
• Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) GmbH
• Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB)
• Universität Rostock - Institut für Biowissenschaften – Mikrobiologie

STopP: Vom Sediment zum Top-Prädator
Projektleiter: Kai Eskildsen, Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz – Nationalparkverwaltung, Tönning,
Tel.-Nr. 04861-616-44, email kai.eskildsen@lkn.landsh.de
Fördersumme: rund 1.2 Mio. EUR
Weitere Projektpartner:
• Christian-Albrechts-Universität zu Kiel - Forschungs- und Technologiezentrum Westküste
• Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig Holstein

• Stiftung Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (Stiftung AWI) - Wattenmeerstation Sylt

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.planeterde.de/forschung/projekte/bmbf-projekte/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten