Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volle Kraft voraus: Deutsche Küstenforschung mit vereinten Kräften auf gemeinsamem neuen Weg

26.04.2013
Ende April werden sich rund 30 WissenschaftlerInnen aus 20 meereswissenschaftlichen Instituten in Hamburg treffen, um die fünf Projekte, deren Förderung im Rahmen des BMBF Förderprogrammes "Forschungsagenda Nord- und Ostsee" vor kurzem bewilligt wurde, gemeinsam zu starten und das weitere Vorgehen untereinander abzustimmen. Gastgeber wird Kay Emeis vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht sein.

Ein solches konzertiertes Vorgehen ist neu. Alle Projekte laufen unter einer gemeinsamen Koordination durch eine Steuergruppe, in der jeweils ein Vertreter der einzelnen Projekte mitarbeitet. Sprecher des Konsortiums ist derzeit Ulrich Bathmann vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde.

Bereits vor Projektbeginn einigte sich die Gruppe auf gemeinsame Ziele und Aktionen für eine nachhaltige Entwicklung in der Küstenforschung. Mit dem "kick-off-meeting" am 29. und 30. April kann es nun für die kommenden drei Jahre losgehen.

Kernstück der gebündelten Vorhaben sind so genannte Habitat-Atlanten für Nord- und Ostsee. In ihnen soll letztlich dokumentiert werden, welche Ökosystem-Dienstleistungen durch die Sedimente, die in den deutschen Meeresgewässern vorkommen, erbracht werden.

Unter Ökosystem-Dienstleistungen sind zum Beispiel das Rückhalten eingetragener Nähr- und Schadstoffe oder die Versorgung des Systems mit Sauerstoff und das Filtern von Trübstoffen durch eine entsprechende Besiedlung zu verstehen. Durch die Zerstörung von Habitaten können diese Dienstleistungen in Gefahr geraten. In den intensiver Nutzung ausgesetzten Bereichen der deutschen Nord- und Ostseegebiete ist eine Planungsgrundlage daher dringend notwendig. Die Projekte NOAH (für die Nordsee) und SECOS (für die Ostsee) wollen nicht nur dokumentieren, wo sich die für diese Dienstleistungen wichtigsten Habitate befinden, sondern auch ihren monetären Wert ermitteln.

Auf dem Weg dorthin müssen existierende Daten analysiert und gezielte Feldmessungen durchgeführt werden. Unterstützung erhalten die Projektkonsortien durch das Projekt BACOSA, das entsprechende Daten aus den inneren Küstengewässern der Ostsee und von der unmittelbaren Außenküste beisteuert und hier insbesondere die Auswirkungen von Makrophytenbeständen auf die Sedimen-tationsdynamik im Blick hat.
Auch in der Nordsee wird sich ein Projekt mit dem unmittelbaren Küstenbereich namentlich dem Wattenmeer und seinen vorgelagerten Bereichen beschäftigen. Das Projekt-Acronym STopP steht für "Vom Sediment zum Topprädator" und untersucht ob und wie die Beschaffenheit des Meeresbodens und hydrologische Kräfte Einfluss auf die Artzusammensetzung und Verteilung besitzen. Als Beispiel für Topprädatoren dienen dabei verschiedene Vogelarten.

Das Projekt MOSSCO schließlich entwickelt neue Methoden für die Modellierung von Küstenmeeren und stellt für die anderen Projekte eine entsprechende modulare Infrastruktur zur Verfügung, die synoptische Studien in Küsten- und Schelfmeeren unterstützt. Zusammenhängende Probleme der Ökosystemdynamik und des Sedimenttransportes werden zum einen in der gesamten deutschen Nord- und Ostseeregion untersucht, zum anderen in zwei ausgewählten Küstenabschnitten. Dort verändern Ausbaggerungen im Ästuarbereich oder Nährstoffeinleitungen die Wasserqualität und die Ökosystemdienstleistungen.

Die Laufzeit der genannten Projekte beträgt drei Jahre. Insgesamt fördert das BMBF diese Vorhaben im Rahmenprogramm „Forschung für Nachhaltige Entwicklungen (FONA)“ unter dem Förderschwerpunkt „Küstenmeerforschung in Nord- und Ostsee“ mit 5,9 Millionen Euro.

Weitere Projektinformationen
auf der Internetseite „Planet Erde“: http://www.planeterde.de/forschung/projekte/bmbf-projekte/

Steckbriefe der Projekte und Kontaktangaben:
BACOSA: Baltic Coastal system analysis and status evaluation
Projektleiter: Hendrik Schubert, Universität Rostock, Institut für Biowissenschaften - Lehrstuhl für Angewandte Ökologie,
Tel.: 0381 498 6071, email: maike.piehpho@uni-rostock.de
Fördersumme: rund 700.000 €
Weitere Projektpartner:
• Christian-Albrechts-Universität zu Kiel - Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Natur- und Ressourcenschutz - Abteilung Ökosystemmanagement
• Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald - Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Biologische Station Hiddensee

MOSSCO: Modulares Daten- und Modellsystem für Schelfmeere und Küsten
Projektleiter: Kai Wirtz, Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH - Institut für Küstenforschung,
Tel.: 04152 87 1513, email: kai.wirtz@hzg.de
URL: www.mossco.de
Fördersumme: rund 750.000 €
Weitere Projektpartner:
• Bundesanstalt für Wasserbau
• Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)

NOAH: North Sea - Observation and Assessment of Habitats; Sedimentprovinzen der Deutschen Bucht - Eigenschaften, Leistungen, Risiken
Projektleiter: Kay-Christian Emeis, Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH - Institut für Küstenforschung,
Tel.: 04152 87 1548, email: kay.emeis@hzg.de
Fördersumme: rund 1.5 Mio. €
Weitere Projektpartner:
• Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH)
• Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Fakultät Life Sciences
• Johann Heinrich von Thünen-Institut Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei - Institut für Seefischerei
• Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Senckenberg am Meer, Abt. Meeresforschung
• Stiftung Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung
• Universität Bremen - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften (MARUM)
• Universität Hamburg, Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften, Department Biologie, Institut für Hydrobiologie und Fischereiwissenschaft

SECOS: The Service of Sediments in German Coastal Seas; Die Leistung der Sedimente in deutschen Küstenmeeren
Projektleiter: Ulrich Bathmann, Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)
Tel.: 0381 5197 100, email: ulrich.bathmann@io-warnemuende.de
Fördersumme: rund 1.7 Mio. €
Weitere Projektpartner:
• Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) GmbH
• Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB)
• Universität Rostock - Institut für Biowissenschaften – Mikrobiologie

STopP: Vom Sediment zum Top-Prädator
Projektleiter: Kai Eskildsen, Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz – Nationalparkverwaltung, Tönning,
Tel.-Nr. 04861-616-44, email kai.eskildsen@lkn.landsh.de
Fördersumme: rund 1.2 Mio. EUR
Weitere Projektpartner:
• Christian-Albrechts-Universität zu Kiel - Forschungs- und Technologiezentrum Westküste
• Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig Holstein

• Stiftung Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (Stiftung AWI) - Wattenmeerstation Sylt

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.planeterde.de/forschung/projekte/bmbf-projekte/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise