Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viszeralmedizin 2013 in Nürnberg: Erkrankungen des Bauchraums interdisziplinär behandeln

30.07.2013
Ob Sodbrennen oder Reizdarm, Hepatitis oder Bauchspeicheldrüsenkrebs – Viszeralmedizin umfasst alle Erkrankungen des Bauchraums und des Verdauungstrakts und damit so viele Krankheitsbilder wie kaum ein anderes Fachgebiet.

Die Vielfalt der Behandlungsmöglichkeiten erfordert, dass verschiedene Fächer eng zusammenarbeiten. Deshalb tauschen sich Gastroenterologen, Viszeralchirurgen und Endoskopie-Experten auf ihrem gemeinsamen Kongress Viszeralmedizin 2013 aus und diskutieren neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und Fortschritte ihres interdisziplinären Fachgebiets.

Die Tagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), deren Sektion gastroenterologische Endoskopie und der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) findet vom 11. bis 14. September 2013 im NCC Ost in Nürnberg statt.

„Der gemeinsame Kongress aller an der Viszeralmedizin beteiligten Disziplinen hat sich in den vergangenen sechs Jahren sehr bewährt und setzt logisch die wachsende Interaktion unserer Fächer im klinischen Alltag fort“, sagt DGVS-Kongresspräsident Professor Dr. med. Guido Gerken aus Essen. Gemeinsam mit DGAV-Präsident Professor Dr. med. Matthias Anthuber und dem Vorsitzenden der DGVS-Sektion Endoskopie, Professor Dr. med. Karel Caca, leitet er den Kongress.

Das Programm berücksichtigt das gesamte Spektrum der Viszeralmedizin und stellt dabei die neuesten wissenschaftlichen und klinischen Erkenntnisse rund um Diagnose- und Therapieverfahren in den Mittelpunkt: Was gibt es Neues bei der Behandlung von Hepatitis? Wie sind die jüngsten Erfahrungen mit innovativen Operationstechniken – etwa der NOTES-Chirurgie, bei der der Eingriff über natürliche Körperöffnungen wie Enddarm oder Vagina erfolgt? Bei welchen Krankheitsbildern können neue minimal-invasive Eingriffe mittels Endoskop eine offene Operation ersetzen? Diese und viele weitere Fragen werden thematisiert.

Mehrere Sitzungen widmen sich der Vorsorge, Diagnostik und Behandlung von Krebs im Bauchraum. Die Teilnehmer diskutieren etwa, wie sich die Akzeptanz der Darmkrebsvorsorge verbessern ließe. Außerdem geht es um die hoch aktuelle Suche nach Lösungen in der Transplantationsmedizin. Hier stellen sich die Experten der Frage, wie sich die Organspendenbereitschaft auf Lebertransplantationen auswirkt und wie Menschen, die dringend ein Organ benötigen, bestmöglich geholfen werden kann.

„Wir suchen außerdem gezielt die Schnittstellen zu angrenzenden Fachgebieten – etwa zur Ernährungsmedizin, Radiologie und Pädiatrie – und beziehen diese aktiv ein, um so viele Erkenntnisse wie möglich zum Wohle der Patienten zusammenzuführen“, sind sich die drei Kongresspräsidenten einig. Denn Erkrankungen der Verdauungsorgane lassen sich kaum getrennt vom Einfluss der Ernährung betrachten. So diskutieren die Mediziner auf dem Kongress auch, wie sich Mangelernährung auf die Funktion von Magen und Darm auswirkt.

Neben den wissenschaftlichen Vorträgen können Kongressteilnehmer aus einem umfassenden Angebot an praxisorientierten Kursen und Workshops wählen. Wie bereits im vergangenen Jahr werden anstelle der konventionellen Posterbegehungen wissenschaftliche Arbeiten als Kurzvorträge vorgestellt, um den unmittelbaren wissenschaftlichen Austausch unter Nachwuchsmedizinern zu fördern.

Auch für Patienten und Interessierte hält der Kongress Viszeralmedizin 2013 Angebote bereit: In kostenlosen Arzt-Patienten-Seminaren am Samstag, dem 14. September 2013 informieren Experten und Selbsthilfegruppen im NCC Ost über die Behandlung von Bauchspeicheldrüsen- und Lebererkrankungen sowie über das Reizdarm-Syndrom.

Für Mitglieder der Gesellschaften DGVS und DGAV ist die Teilnahme am Kongress kostenlos. Nichtmitglieder zahlen 125 Euro Teilnahmegebühr (bei Anmeldung bis 31. Juli 2013). Für Assistenzärzte und Studenten gelten ermäßigte Tarife. Anmeldeformulare, weitere Informationen und das Vorprogramm zum Kongress finden Interessierte im Internet unter www.viszeralmedizin.com.

Terminhinweise:

Viszeralmedizin 2013
11. bis 14. September 2013, NCC Ost Nürnberg
Eröffnungs-Pressekonferenz
Termin: Mittwoch, 11. September 2013, von 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: NCC Nürnberg
Kongress-Pressekonferenz
Termin: Freitag, 13. September 2013, 10.45 bis 11.30 Uhr
Ort: NCC Nürnberg
Kontakt für Journalisten:
Pressestelle Viszeralmedizin 2013
Juliane Pfeiffer, Irina Lorenz-Meyer
Pf 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931-693, Fax: 0711 8931-167
pfeiffer@medizinkommunikation.org
Weitere Informationen:
http://www.viszeralmedizin.com
http://www.dgvs.de
http://www.dgav.de

Juliane Pfeiffer | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizinkommunikation.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten