Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viszeralmedizin 2013 in Nürnberg: Erkrankungen des Bauchraums interdisziplinär behandeln

30.07.2013
Ob Sodbrennen oder Reizdarm, Hepatitis oder Bauchspeicheldrüsenkrebs – Viszeralmedizin umfasst alle Erkrankungen des Bauchraums und des Verdauungstrakts und damit so viele Krankheitsbilder wie kaum ein anderes Fachgebiet.

Die Vielfalt der Behandlungsmöglichkeiten erfordert, dass verschiedene Fächer eng zusammenarbeiten. Deshalb tauschen sich Gastroenterologen, Viszeralchirurgen und Endoskopie-Experten auf ihrem gemeinsamen Kongress Viszeralmedizin 2013 aus und diskutieren neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und Fortschritte ihres interdisziplinären Fachgebiets.

Die Tagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), deren Sektion gastroenterologische Endoskopie und der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) findet vom 11. bis 14. September 2013 im NCC Ost in Nürnberg statt.

„Der gemeinsame Kongress aller an der Viszeralmedizin beteiligten Disziplinen hat sich in den vergangenen sechs Jahren sehr bewährt und setzt logisch die wachsende Interaktion unserer Fächer im klinischen Alltag fort“, sagt DGVS-Kongresspräsident Professor Dr. med. Guido Gerken aus Essen. Gemeinsam mit DGAV-Präsident Professor Dr. med. Matthias Anthuber und dem Vorsitzenden der DGVS-Sektion Endoskopie, Professor Dr. med. Karel Caca, leitet er den Kongress.

Das Programm berücksichtigt das gesamte Spektrum der Viszeralmedizin und stellt dabei die neuesten wissenschaftlichen und klinischen Erkenntnisse rund um Diagnose- und Therapieverfahren in den Mittelpunkt: Was gibt es Neues bei der Behandlung von Hepatitis? Wie sind die jüngsten Erfahrungen mit innovativen Operationstechniken – etwa der NOTES-Chirurgie, bei der der Eingriff über natürliche Körperöffnungen wie Enddarm oder Vagina erfolgt? Bei welchen Krankheitsbildern können neue minimal-invasive Eingriffe mittels Endoskop eine offene Operation ersetzen? Diese und viele weitere Fragen werden thematisiert.

Mehrere Sitzungen widmen sich der Vorsorge, Diagnostik und Behandlung von Krebs im Bauchraum. Die Teilnehmer diskutieren etwa, wie sich die Akzeptanz der Darmkrebsvorsorge verbessern ließe. Außerdem geht es um die hoch aktuelle Suche nach Lösungen in der Transplantationsmedizin. Hier stellen sich die Experten der Frage, wie sich die Organspendenbereitschaft auf Lebertransplantationen auswirkt und wie Menschen, die dringend ein Organ benötigen, bestmöglich geholfen werden kann.

„Wir suchen außerdem gezielt die Schnittstellen zu angrenzenden Fachgebieten – etwa zur Ernährungsmedizin, Radiologie und Pädiatrie – und beziehen diese aktiv ein, um so viele Erkenntnisse wie möglich zum Wohle der Patienten zusammenzuführen“, sind sich die drei Kongresspräsidenten einig. Denn Erkrankungen der Verdauungsorgane lassen sich kaum getrennt vom Einfluss der Ernährung betrachten. So diskutieren die Mediziner auf dem Kongress auch, wie sich Mangelernährung auf die Funktion von Magen und Darm auswirkt.

Neben den wissenschaftlichen Vorträgen können Kongressteilnehmer aus einem umfassenden Angebot an praxisorientierten Kursen und Workshops wählen. Wie bereits im vergangenen Jahr werden anstelle der konventionellen Posterbegehungen wissenschaftliche Arbeiten als Kurzvorträge vorgestellt, um den unmittelbaren wissenschaftlichen Austausch unter Nachwuchsmedizinern zu fördern.

Auch für Patienten und Interessierte hält der Kongress Viszeralmedizin 2013 Angebote bereit: In kostenlosen Arzt-Patienten-Seminaren am Samstag, dem 14. September 2013 informieren Experten und Selbsthilfegruppen im NCC Ost über die Behandlung von Bauchspeicheldrüsen- und Lebererkrankungen sowie über das Reizdarm-Syndrom.

Für Mitglieder der Gesellschaften DGVS und DGAV ist die Teilnahme am Kongress kostenlos. Nichtmitglieder zahlen 125 Euro Teilnahmegebühr (bei Anmeldung bis 31. Juli 2013). Für Assistenzärzte und Studenten gelten ermäßigte Tarife. Anmeldeformulare, weitere Informationen und das Vorprogramm zum Kongress finden Interessierte im Internet unter www.viszeralmedizin.com.

Terminhinweise:

Viszeralmedizin 2013
11. bis 14. September 2013, NCC Ost Nürnberg
Eröffnungs-Pressekonferenz
Termin: Mittwoch, 11. September 2013, von 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: NCC Nürnberg
Kongress-Pressekonferenz
Termin: Freitag, 13. September 2013, 10.45 bis 11.30 Uhr
Ort: NCC Nürnberg
Kontakt für Journalisten:
Pressestelle Viszeralmedizin 2013
Juliane Pfeiffer, Irina Lorenz-Meyer
Pf 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931-693, Fax: 0711 8931-167
pfeiffer@medizinkommunikation.org
Weitere Informationen:
http://www.viszeralmedizin.com
http://www.dgvs.de
http://www.dgav.de

Juliane Pfeiffer | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizinkommunikation.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig
20.11.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"
20.11.2017 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie