Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viszeralmedizin 2012: Risiken bei Operationen vermeiden

06.09.2012
Bei Operationen am Magen-Darm-Trakt, an Leber oder Bauchspeicheldrüse kann es wie bei allen medizinischen Eingriffen zu Komplikationen und Fehlern kommen. Doch viele solcher unerwünschten Ereignisse sind vermeidbar.
Operations-Checklisten können einer Studie zufolge Sterblichkeit und Komplikationsrate deutlich verringern. Wie Ärzte Behandlungsfehler darüber hinaus durch systematische Fehleranalyse verhindern und was zu tun ist, wenn Komplikationen trotz aller Vorsichtsmaßnahmen vorkommen, darüber beraten Experten aus den Bereichen Gastroenterologie, Endoskopie und Chirurgie auf der „Viszeralmedizin 2012“.

Die gemeinsame Tagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), deren Sektion Endoskopie und der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) findet vom 19. bis 22. September 2012 in Hamburg statt.

Vor grundlegenden Fehlern schützen Operations-Checklisten, deren Einsatz seit 2009 von der WHO empfohlen wird. Anhand der Listen prüft das OP-Team unter anderem die Identität des Patienten und die Details des geplanten Eingriffs. Nach der OP wird kontrolliert, ob entnommene Proben richtig beschriftet sind und das OP-Besteck vollzählig ist. „Durch die Anwendung von OP-Checklisten wird die Patientensicherheit nachweislich erhöht“, erklärt Professor Dr. med. Claus-Dieter Heidecke, 3. Vizepräsident der DGAV und Vorsitzender der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Qualität und Sicherheit. Bei Notfalloperationen etwa, das ergab eine Analyse von Harvard-Wissenschaftlern an 1 750 Patienten, konnte die Komplikationsrate nach Einführung der Checkliste von 18,4 auf 11,7 Prozent gesenkt werden.

Die Sterblichkeit verringerte sich von 3,7 auf 1,4 Prozent. Wie viele Kliniken in Deutschland OP-Checklisten nutzen, ist unbekannt. „Viele Krankenhäuser haben die Checklisten bereits verpflichtend implementiert“, sagt Heidecke, der als Direktor die Abteilung für Allgemeine Chirurgie, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie an der Klinik und Poliklinik für Chirurgie der Universität Greifswald leitet.

Unter anderem profitiere der Patient von einer verbesserten Teamkommunikation, erläutert der Experte. Allerdings seien die Checklisten noch nicht in allen Punkten ausgereift. Gerade bei kleineren und mittleren Eingriffen würden Patienten häufig von mehreren Ärzten, Anästhesisten und Chirurgen behandelt, erklärt der Experte. Dies erhöhe das Risiko des möglichen Informationsverlustes. „Es wäre wünschenswert, dass ein Operateur seinen Patienten vor der Operation persönlich sieht und die OP-Indikation bestätigt“, fordert Heidecke. „Zukünftige Checklisten sollten diese Schnittstellen-Problematik aufnehmen.“

Dass sich unerwünschte Ereignisse trotz aller Vorkehrungen nicht immer vermeiden lassen, ist dem Experten bewusst. „Für solche Fälle ist es entscheidend, dass die Kliniken auch ein angemessenes Komplikations- und Fehlermanagement etablieren“, so Heidecke. Bei Komplikationen ginge es zunächst darum, diese zu erkennen und dem Patienten die notwendige Behandlung zukommen zu lassen. „Je früher etwa eine Sepsis erkannt wird, desto besser stehen die Überlebenschancen des Patienten“, erklärt Heidecke. Ist die Komplikation aufgrund eines Fehlers aufgetreten, müsse es darum gehen, anhand einer sogenannten „Root Cause“-Analyse herauszufinden, welche Faktoren zu einem Ereignis geführt haben. „Es ist wichtig, dass alle Beteiligen wissen, dass es hierbei nicht um die Zuweisung von Schuld geht“, so der Experte. Nicht nur individuelle, sondern auch systemische Fehler, wie etwa eine geringe personelle Besetzung, eine zu hohe Arbeitsbelastung oder fehlende Kommunikation könnten zu Problemsituationen führen.

„Wir brauchen in den Kliniken ein Klima, das durch Offenheit und kommunikatives Verhalten geprägt ist“, erklärt DGAV-Tagungspräsident Professor Dr. med. Stefan Post, Mannheim. Auf der „Viszeralmedizin 2012“ treffen sich vom 19. bis 22. September Experten aus den verschiedenen Fachdisziplinen, um sich rund um die Medizin der Verdauungsorgane auf den neuesten Stand zu bringen.

Das ausführliche Kongressprogramm finden Sie hier: http://www.viszeralmedizin.com

Literatur:
Einführung von Operationschecklisten als Teil des Risikomanagements
Busemann A, Schreiber A, Heidecke CD.
Der Chirurg 2012 Jul;83(7):611-6.

Root CauseAnalyse in der Chirurgie, lernen aus unerwünschten Ereignissen – geeignet für den klinischen Alltag?
Schreiber A, Cartes M, Passauer-Baierl S, Busemann A, Heidecke CD.
Zentralblatt der Chirurgie, Georg Thieme Verlag Stuttgart (erscheint Ende 2012).
Effect of a 19-item surgical safety checklist during urgent operations in a global patient population
Weiser TG, Haynes AB, Dziekan G, Berry WR, Lipsitz SR, Gawande AA; Safe Surgery Saves Lives Investigators and Study Group.
Annals of Surgery, 2010 May; 251(5):976-80.

Terminhinweise:
Vorab-Pressekonferenz anlässlich der Viszeralmedizin 2012
Termin: Mittwoch, 12. September 2012, von 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: HanseGourmet im Hafen-Klub, Raum Elbe 1,
Bei den St. Pauli Landungsbrücken 3, 20359 Hamburg

Kongress-Pressekonferenz anlässlich der Viszeralmedizin 2012
Termin: Donnerstag, 20. September 2012, 12.30 bis 13.30 Uhr
Ort: Saal 18/19, Congress Center Hamburg (CCH)

Kongresssitzung zum Thema:
Komplikationsmanagement Viszeralchirurgie I +II, interaktive Sitzungen mit TED
Termin: Freitag, 21. September 2012, 10.00 bis 11.30 Uhr, 12.00 bis 13.30 Uhr
Ort: Saal 6, Congress Center Hamburg (CCH)

Kontakt für Journalisten:
Pressestelle Viszeralmedizin 2012
Christine Schoner, Irina Lorenz-Meyer
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931-573
Fax: 0711 8931-167
schoner@medizinkommunikation.org
lorenz-meyer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgvs.de
http://www.viszeralmedizin.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie