Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viszeralmedizin 2011: Viszeralmediziner diskutieren Schritte gegen die Adipositas-Epidemie

15.09.2011
Fettleibigkeit vorbeugen und wirksam behandeln: Viszeralmediziner diskutieren Schritte gegen die Adipositas-Epidemie

Mehr als die Hälfte der Erwachsenen in Deutschland ist zu dick. Auch rund 15 Prozent der Mädchen und Jungen bis 17 Jahre gelten als übergewichtig oder fettleibig. Wie sich Adipositas wirksam vorbeugen und behandeln lässt, diskutieren Ärzte auf der „Viszeralmedizin 2011“ in Leipzig.

Der gemeinsame Kongress der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), deren Sektion gastroenterologische Endoskopie und der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) findet vom 14. bis 17.9.2011 im Congress Center Leipzig statt.

Die Zahl der Übergewichtigen und Fettleibigen wächst rasant. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) spricht sogar von einer Adipositas-Epidemie. Übergewicht beginnt bei einem Body-Mass-Index (BMI) von 25 kg/m², Adipositas ab 30 kg/m². Das entspricht zum Beispiel einem Gewicht von 98 Kilo bei einer Körpergröße von 180 Zentimetern. Die üppige Körperfülle kann zu Erkrankungen führen wie Diabetes mellitus Typ 2, Bluthochdruck, gestörtem Fettstoffwechsel oder Krebs – mit weitreichenden sozialen und wirtschaftlichen Folgen. „Prävention muss deshalb schon im Kindes- und Jugendalter stattfinden – ausreichend Bewegung und geeignete Ernährung sind die denkbar einfachen Mittel auf diesem Weg“, betont DGVS-Kongresspräsident Professor Dr. med. Peter Malfertheiner aus Magdeburg.

Um Übergewicht und Adipositas erfolgreich behandeln zu können, seien fachübergreifende langfristig angelegte Programme notwendig, so die Experten. „Ein Team von Ärzten, Psychologen, Bewegungstherapeuten und Ernährungsspezialisten sollte zusammenarbeiten, um bei Patienten ein anderes Essverhalten zu trainieren“, sagt Professor Dr. med. Johannes G. Wechsler, Internist aus München. Als Diät für Fettleibige habe sich eine Formula-Diät bewährt, die Mahlzeiten durch Nährstoffgetränke ergänzt oder ersetzt. Anschließend sollte eine Reduktionsdiät folgen. „Außenseiter- oder Extremdiäten sind dagegen nicht erfolgversprechend“, ergänzt Wechsler.

Auch in Deutschland behandeln Ärzte Adipositas zunehmend operativ: Ein Magenband oder Magenbypass verkleinert das Verdauungsorgan und gibt dem Patienten schneller das Gefühl, satt zu sein. Allerdings gilt die Adipositas-Chirurgie als letztes Mittel der Therapie. „Die Entscheidung für eine Operation sollte interdisziplinär und kritisch getroffen werden“, empfiehlt Professor Malfertheiner. Eine chirurgische Behandlung wird bei einem BMI ab 40 empfohlen, ab einem BMI von 35 nur dann, wenn Begleiterkrankungen vorliegen. Derzeit diskutieren Experten bei Menschen mit Diabetes Typ 2 eine sogenannte bariatrische Operation schon bei einem BMI zwischen 30 und 35. Denn der Eingriff scheint den Zuckerstoffwechsel günstig zu beeinflussen.

Um wirksam gegenzusteuern, gelte es, ärztliche Kompetenz auf diesem Gebiet schnellstmöglich zusammenzubringen, so die Experten: „Dies ist zum Beispiel in Form von Schwerpunktpraxen für Ernährungsmedizin vorstellbar und sollte geschehen, bevor kommerzielle Anbieter handeln“, empfiehlt Professor Wechsler: Der Mensch habe nun fünf Millionen Jahre Mangelernährung überstanden. „Nur wenn alle Beteiligten in professionellen Behandlungsprogrammen zusammenarbeiten und die Politik gemeinsame Ziele mitträgt, werden wir auch die Folgen und Probleme der Überernährung lösen“, gibt Wechsler zu bedenken.

Terminhinweise:

Termin: Donnerstag, 15. September 2011, 17.00 bis 18.15 Uhr
Ernährungstherapie in speziellen Szenarien
17.00 bis 17.15: Adipositas (Wechsler, München)
Termin: Freitag, 16. September 2011, 15.30 bis 17.00 Uhr
Adipositas-Zentrum – metabolisches Syndrom
Vorsitz: Manger, Gera; Wechsler, München
Kontakt für Journalisten:
Pressestelle Viszeralmedizin 2011
Anna Voormann, Christine Schoner
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-552, Fax: 0711 8931-167
voormann@medizinkommunikation.org
schoner@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgvs.de
http://www.viszeralmedizin.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften