Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viszeralmedizin 2009: Rund um die Symptome Durchfall, Blähungen und Verstopfung

16.09.2009
Durchfall, Blähungen oder Verstopfung treten häufig auf und müssen meistens nicht ärztlich behandelt werden. Schwere Erkrankungen, wie Geschwulste oder chronische Entzündungen des Darmes, können jedoch auch diese Symptome hervorrufen.

Experten informieren Betroffene und Interessierte im Rahmen der Fachtagung Viszeralmedizin am 3. Oktober 2009 im Congress Center Hamburg, wann ärztliche Untersuchungen notwendig sind und wie Erkrankungen des Verdauungstraktes erfolgreich behandelt werden können.

Eine Durchfallerkrankung heilt in den meisten Fällen in wenigen Tagen von selber aus. Wichtig ist, dass Betroffene verlorene Flüssigkeit und Salze wieder ausgleichen. "Blut im Stuhl, schlechte allgemeine Verfassung und andauernder Durchfall über mehrere Tage machen den Besuch beim Arzt notwendig", betont Professor Dr. med. Peter Layer, Ärztlicher Direktor der Medizinischen Klinik am Israelitischen Krankenhaus in Hamburg.

Häufig ist eine organische Erkrankung Ursache des Durchfalls. Handelt es sich um komplexe Erkrankungen wie die chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, können Jahre vergehen, bis von den ersten Symptomen Durchfall und Bauchschmerzen die richtige Diagnose gestellt ist. Werden die bisher unheilbaren Erkrankungen so spät erkannt, befinden sich die Betroffenen bereits in einem sehr schlechten körperlichen Zustand.

Auch eine Verstopfung kann in den meisten Fällen mit einfachen Mitteln geheilt werden: Bewegung, Wasser und Ballaststoffe bringen einen trägen Darm wieder in Schwung. Allerdings können Tumore, Entzündungen oder Verschlüsse den Transport des Stuhls im Darm verhindern. "Treten mit der Verstopfung Bauchschmerzen, Fieber oder andere Beschwerden auf, ist ein sofortiger Besuch beim Arzt notwendig", meint Professor Layer.

Der Gastroenterologe ist einer der Experten der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), die das Fachpublikum im Rahmen der Fachtagung Viszeralmedizin vom 30. September bis 3. Oktober 2009 in Hamburg über verschiedene Erkrankungen des Verdauungstraktes und neue Behandlungsmethoden informieren. Der Samstag, 3. Oktober 2009, ist den Patienten gewidmet - hier stehen Darmkrebsvorsorge, Sodbrennen und Magenbeschwerden sowie Lebererkrankungen auf dem Programm.

Spezielle Veranstaltungen für Patienten und Highlight-Veranstaltungen der Viszeralmedizin 2009 sind die Themen der Vorab-Pressekonferenz am 22. September 2009, von 11.30 bis 12.30 Uhr, im Mövenpick Hotel Hamburg. Experten informieren unter anderem über sinnvolle Maßnahmen in der Krebsvorsorge und neue Erkenntnisse zu den Erkrankungen CED und Sodbrennen.

Terminhinweise:
Vorab-Pressekonferenz der Fachtagung Viszeralmedizin 2009
Dienstag, 22. September 2009, von 11.30 bis 12.30 Uhr, Mövenpick Hotel Hamburg
Themen und Referenten:
o Prävention in der Gastroenterologie
Welche Vorsorgeuntersuchungen und -maßnahmen sind sinnvoll?
Professor Dr. med. Herbert Koop, Berlin
o Chronisch entzündliche Darmerkrankungen frühzeitig diagnostizieren
Wie können Morbus Crohn und Colitis ulcerosa erfolgreich behandelt werden?
Professor Dr. med. Ulrich Böcker, Mannheim
o Schäden an der Speiseröhrenschleimhaut vermeiden
Wann ist Sodbrennen ein Warnsignal?
Professor Dr. med. Joachim Labenz, Siegen
o Symptome Durchfall und Verstopfung richtig deuten
Welche Beschwerden müssen Betroffene ernst nehmen?
Professor Dr. med. Peter Layer, Hamburg
Patiententag
Samstag, 3. Oktober 2009, Congress Center Hamburg, freier Eintritt
3. Oktober 2009, 9.00 bis 13.40 Uhr, CCH Hamburg
Therapiekomplikationen und Therapiebegleitende Maßnahmen bei CED
Arzt-Patienten-Seminar zu den Themen:
o Nebenwirkungen der CED-Medikamente - wie vermeiden bzw. darauf reagieren?
o OP unter Medikamenteneinnahme - Risiken und Komplikationen
o Was tun bei chirurgischen Komplikationen?
o Wann ist eine Ernährungstherapie bei CED sinnvoll?
o Fast Track Chirurgie - was ist das?
o Gastroenterologisches/chirurgisches Vorgehen an einem Patientenbeispiel
Veranstalter: Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung DCCV e.V.
3. Oktober 2009, 14.00 bis 16.30 Uhr, CCH Hamburg, Säle A, B und C
Wer nicht vorsorgt, hat das Nachsehen
Vorträge und Informationsstände zu den Themen:
o Darmkrebsvorsorge
o Entzündliche Darmerkrankungen
o Sodbrennen und Magenbeschwerden
o Lebererkrankungen
Veranstalter: Gastro-Liga e.V.
Kontakt für Journalisten:
Beate Schweizer
Pressestelle Viszeralmedizin 2009
Pf 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-295
Fax: 0711 8931-167
Schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgav.de
http://www.dgvs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE