Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viszeralmedizin 2009: Reizdarm und Reizmagen erfolgreich therapieren

03.09.2009
Schmerzen und Beschwerden im Bauchraum sind häufig Anlass, eine Arztpraxis aufzusuchen. Bei jedem zweiten Patienten bleiben die Ursachen bisher jedoch ungeklärt.

Sie leiden unter einer sogenannten funktionellen Störung - meistens Reizdarm oder Reizmagen. Neue Erkenntnisse zeigen, wie Ärzte auch diese Patienten erfolgreich behandeln können. Experten der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) informieren auf der Fachtagung Viszeralmedizin 2009 vom 30. September bis 3. Oktober 2009 in Hamburg über aktuelle Diagnose- und Therapiemöglichkeiten.

Bei jedem zweiten Patienten finden Ärzte mit den Standarduntersuchungen Magen- oder Darmspiegelung, Ultraschall und Blutuntersuchung keine Ursache für Beschwerden ihrer Patienten. Die Diagnose lautet dann häufig funktionelle Störung. Heute können Gastroenterologen auch solche Störungen behandeln. Entscheidend ist die richtige Diagnose-Maßnahme. "Menschen mit Reizmagen- und Reizdarmsyndrom sind keine eingebildeten Kranken", sagt Professor Dr. med. Dipl.-Psych Hubert Mönnikes vom Martin-Luther-Krankenhaus in Berlin. "Die Patienten leiden unter Funktionsstörungen, die durch eine Reihe von Funktionsuntersuchungen aufgedeckt werden können." Dabei finden die Experten Störungen der Magenmotorik, Darmempfindlichkeit, Transport oder Entleerung. Auch Veränderungen der bakteriellen Besiedlung der Darmflora können für die Beschwerden verantwortlich sein.

"Sinnvoll sind Funktionsuntersuchungen bei Schluckstörungen, Aufstoßen und Völlegefühl, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Blähungen, Verstopfung oder Durchfall", meint Professor Mönnikes. Zur Behandlung der einzelnen Funktionsstörungen gebe es gezielte Behandlungsoptionen, unter anderem Medikamente. Beim Reizmagen sind es beispielsweise Wirkstoffe, die die Magensaftproduktion herabsetzen oder die Magenmotorik verbessern. Beim Reizdarm werden Mittel eingesetzt, die Verstopfungen oder Durchfällen entgegenwirken oder die Darmflora normalisieren.

Ein wichtiger Therapie-Baustein kann die psychische Behandlung sein: Stress, Angst oder Depressionen beeinflussen die Gesundheit. Zwischen Gehirn und Verdauungstrakt gibt es enge Verbindungen, die sogenannte Brain-Gut - Achse. Neue Erkenntnisse zeigen, dass einige Botenstoffe, die im Gehirn das psychische Befinden beeinflussen, auch im Darm aktiv sind. Mit speziellen Psychopharmaka oder pflanzlichen Mittel können in solchen Fällen Beschwerden beim Reizmagen- und Reizdarmsyndrom gezielt behandelt werden.

Wie die neuen Erkenntnisse die Behandlung von funktionellen Störungen zukünftig verbessern und mit welchen Maßnahmen Patienten mit Reizdarm und Reizmagen heute optimal behandelt werden können, ist ein Thema Pressekonferenz anlässlich der Fachtagung Viszeralmedizin 2009 in Hamburg.

Terminhinweise:

Pressekonferenz
anlässlich der Tagung Viszeralmedizin 2009
Donnerstag, 1. Oktober 2009, von 13.30 bis 14.30 Uhr, CCH Hamburg
Vortragssitzung
Diagnostik funktioneller Magendarmerkrankungen
Freitag, 2. Oktober 2009, 15.00 bis 16.30 Uhr, Congress Center Hamburg
Themen:
o Scores Rom I to Rom III - Progress or Conceptional Dead-End Street?
o Messung der Magenentleerung: Pro und Contra
o Ist der Ausschluss einer Kohlehydratmalabsorption obligat notwendig?
o Rolle der bakteriellen Fehlbesiedlung
Vortragssitzung
Funktionelle Magendarmerkrankungen:
Eingebildete oder erklärbare Krankheiten?
Freitag, 2. Oktober 2009, 17.00 bis 18.00 Uhr, Congress Center Hamburg
Themen:
o Brain-Gut-Achse - Was ist Henne und was Ei?
o Entzündung - Ursache oder Ausschlusskriterium?
o Neurotransmitter - Symptomursache oder Therapieziel?
o Störung der Darmflora - Realität oder Weltanschauung?
Kontakt zur Presse-Akkreditierung:
Beate Schweizer
Pressestelle Viszeralmedizin 2009
Pf 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-295
Fax: 0711 8931-167
Schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgvs.de
http://www.dgav.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie