Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Visionäres Bauen mit Textilien - Kooperationsforum in Würzburg

04.09.2012
Aktuelle Entwicklungen und zukünftige Trends in den Feldern Membranbau, textile Verstärkungsstrukturen und Funktionsintegration präsentiert das 2. Kooperationsforum „Textilien in Bau und Architektur“ am 16. Oktober 2012 in Würzburg.
Mit dabei sind u. a. das innovative Architekturbüro Zaha Hadid, das renommierte Membranbauunternehmen Hightex, der Carbonfaserhersteller SGL, der Membranproduzent Sefar und die Textilmaschinenfirma LIBA sowie aus der Wissenschaft das ILEK der Universität Stuttgart, die Fraunhofer-Allianz BAU und das ZAE Bayern.

Eins zu null für Deutschland! Tolle Stimmung im Stadion in Rio de Janeiro. Das ist die Vision für die Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Nur die wenigsten Zuschauer werden dann wissen, dass das spektakuläre Stadion in Rio de Janeiro – ein Membranbau – deutsche und bayerische Unternehmen umgesetzt haben.

Stadien sind Ikonen des Membranbaus – jedes ist einzigartig in seiner Einpassung in Landschaft und Kultur, aber auch in seiner besonderen Funktionalität. Damit stellen sich immer wieder neue Anforderungen an die eingesetzten Textilien. Innovationen sind gefordert – bei Gewebeaufbau, Beschichtung und Konstruktion. Neben dem Stadionbau bieten sich für Membranen Einsatzpotenziale im Neubau und in der Sanierung von Gebäuden. Als zweite Gebäudehülle ermöglichen sie z. B. adaptive Bauten, die sich an klimatische Bedingungen anpassen. Und somit Energieeffizienz und Nachhaltigkeit optimieren.
Ebenso erobert textilbewehrter Beton zunehmend das Bausegment – er kann sowohl im gesamten Hoch- als auch Tiefbau eingesetzt werden. Er zeichnet sich durch Dünnwandigkeit (Bauteildicke von 10 bis 30 mm), keine Korrosionsanfälligkeit und große Gestaltungsfreiheit aus. Mit ihm lassen sich komplexe Geometrien und damit neuartige Architektur realisieren.

Membranen und Textilbeton sind nur zwei Beispiele für die Anwendung Technischer Textilien im Bauwesen. Zu erwähnen sind des Weiteren z. B. textile Dämmmaterialien oder Geotextilien für den Landschafts- und Tiefbau. In jedem der genannten Felder können Textilien ihre funktionellen Vorzüge ausspielen – zum Schutz, zur Verstärkung, zur Filtration und Trennung oder zur architektonischen Gestaltung. Insgesamt bietet das Bausegment ein großes Marktpotenzial für Technische Textilen: 2011 machten Baumaßnahmen 10 Prozent des deutschen Bruttoninlandsproduktes aus, in Summe 256 Milliarden Euro. Allein durch die verstärkte Nutzung textiler Materialien in diesem Bereich werden für Technische Textilien weltweit jährliche Zuwachsraten von 5 bis 8 Prozent prognostiziert.
Kooperationsforum, 16. Oktober 2012
Aktuelle Entwicklungen und zukünftige Trends in den Feldern Membranbau, textile Verstärkungsstrukturen und Funktionsintegration präsentiert das 2. Kooperationsforum „Textilien in Bau und Architektur“ am 16. Oktober 2012 in Würzburg. Mit dabei sind u. a. das innovative Architekturbüro Zaha Hadid, das renommierte Membranbauunternehmen Hightex, der Carbonfaserhersteller SGL, der Membranproduzent Sefar und die Textilmaschinenfirma LIBA sowie aus der Wissenschaft das ILEK der Universität Stuttgart, die Fraunhofer-Allianz BAU und das ZAE Bayern.
In der Fachausstellung präsentieren circa 20 Firmen und Institute neueste Lösungen und Konzepte mit Bezug zu den Vortragsthemen.

Das Forum bietet Textilherstellern, Architekten, Ingenieuren und Bauunternehmern aus dem gesamten Bundesgebiet sowie angrenzenden Ländern eine ideale Plattform, um praxisnahe Informationen zu gewinnen und neue Kontakte für zukünftige Vorhaben aufzubauen.
Rahmenprogramm, 15. Oktober 2012
Am Vortag, dem 15. Oktober 2012, haben die Teilnehmer die Möglichkeit, das ZAE Bayern (Themen sind u. a. Funktionalisierung von Textiloberflächen, Forschungsmembranbau, Wärmedämmstoffe) und das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung in Würzburg (Themen sind u. a. Keramikfasertechnikum und Smart Materials für Textilien) zu besichtigen.
Konzeption und Organisation
Die Bayern Innovativ GmbH konzipiert und organisiert dieses Forum im Rahmen des Netzwerks Textile Innovation. Partner sind der Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie, die Fraunhofer-Allianz BAU, das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung und das ZAE Bayern sowie die Bayerische Ingenieurkammer-Bau, die Bayerische Architektenkammer, das Bayerische Baugewerbe und der Bayerische Bauindustrieverband. Unterstützung erfährt das Forum durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie.

Das Forum zählt als akkreditierte Weiterbildung der Bayerischen Ingenieurkammer-Bau.

Christina Nassauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/bautextilien2012/programm
http://www.bayern-innovativ.de/bautextilien2012/rahmenprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie