Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Visionäres Bauen mit Textilien - Kooperationsforum in Würzburg

04.09.2012
Aktuelle Entwicklungen und zukünftige Trends in den Feldern Membranbau, textile Verstärkungsstrukturen und Funktionsintegration präsentiert das 2. Kooperationsforum „Textilien in Bau und Architektur“ am 16. Oktober 2012 in Würzburg.
Mit dabei sind u. a. das innovative Architekturbüro Zaha Hadid, das renommierte Membranbauunternehmen Hightex, der Carbonfaserhersteller SGL, der Membranproduzent Sefar und die Textilmaschinenfirma LIBA sowie aus der Wissenschaft das ILEK der Universität Stuttgart, die Fraunhofer-Allianz BAU und das ZAE Bayern.

Eins zu null für Deutschland! Tolle Stimmung im Stadion in Rio de Janeiro. Das ist die Vision für die Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Nur die wenigsten Zuschauer werden dann wissen, dass das spektakuläre Stadion in Rio de Janeiro – ein Membranbau – deutsche und bayerische Unternehmen umgesetzt haben.

Stadien sind Ikonen des Membranbaus – jedes ist einzigartig in seiner Einpassung in Landschaft und Kultur, aber auch in seiner besonderen Funktionalität. Damit stellen sich immer wieder neue Anforderungen an die eingesetzten Textilien. Innovationen sind gefordert – bei Gewebeaufbau, Beschichtung und Konstruktion. Neben dem Stadionbau bieten sich für Membranen Einsatzpotenziale im Neubau und in der Sanierung von Gebäuden. Als zweite Gebäudehülle ermöglichen sie z. B. adaptive Bauten, die sich an klimatische Bedingungen anpassen. Und somit Energieeffizienz und Nachhaltigkeit optimieren.
Ebenso erobert textilbewehrter Beton zunehmend das Bausegment – er kann sowohl im gesamten Hoch- als auch Tiefbau eingesetzt werden. Er zeichnet sich durch Dünnwandigkeit (Bauteildicke von 10 bis 30 mm), keine Korrosionsanfälligkeit und große Gestaltungsfreiheit aus. Mit ihm lassen sich komplexe Geometrien und damit neuartige Architektur realisieren.

Membranen und Textilbeton sind nur zwei Beispiele für die Anwendung Technischer Textilien im Bauwesen. Zu erwähnen sind des Weiteren z. B. textile Dämmmaterialien oder Geotextilien für den Landschafts- und Tiefbau. In jedem der genannten Felder können Textilien ihre funktionellen Vorzüge ausspielen – zum Schutz, zur Verstärkung, zur Filtration und Trennung oder zur architektonischen Gestaltung. Insgesamt bietet das Bausegment ein großes Marktpotenzial für Technische Textilen: 2011 machten Baumaßnahmen 10 Prozent des deutschen Bruttoninlandsproduktes aus, in Summe 256 Milliarden Euro. Allein durch die verstärkte Nutzung textiler Materialien in diesem Bereich werden für Technische Textilien weltweit jährliche Zuwachsraten von 5 bis 8 Prozent prognostiziert.
Kooperationsforum, 16. Oktober 2012
Aktuelle Entwicklungen und zukünftige Trends in den Feldern Membranbau, textile Verstärkungsstrukturen und Funktionsintegration präsentiert das 2. Kooperationsforum „Textilien in Bau und Architektur“ am 16. Oktober 2012 in Würzburg. Mit dabei sind u. a. das innovative Architekturbüro Zaha Hadid, das renommierte Membranbauunternehmen Hightex, der Carbonfaserhersteller SGL, der Membranproduzent Sefar und die Textilmaschinenfirma LIBA sowie aus der Wissenschaft das ILEK der Universität Stuttgart, die Fraunhofer-Allianz BAU und das ZAE Bayern.
In der Fachausstellung präsentieren circa 20 Firmen und Institute neueste Lösungen und Konzepte mit Bezug zu den Vortragsthemen.

Das Forum bietet Textilherstellern, Architekten, Ingenieuren und Bauunternehmern aus dem gesamten Bundesgebiet sowie angrenzenden Ländern eine ideale Plattform, um praxisnahe Informationen zu gewinnen und neue Kontakte für zukünftige Vorhaben aufzubauen.
Rahmenprogramm, 15. Oktober 2012
Am Vortag, dem 15. Oktober 2012, haben die Teilnehmer die Möglichkeit, das ZAE Bayern (Themen sind u. a. Funktionalisierung von Textiloberflächen, Forschungsmembranbau, Wärmedämmstoffe) und das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung in Würzburg (Themen sind u. a. Keramikfasertechnikum und Smart Materials für Textilien) zu besichtigen.
Konzeption und Organisation
Die Bayern Innovativ GmbH konzipiert und organisiert dieses Forum im Rahmen des Netzwerks Textile Innovation. Partner sind der Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie, die Fraunhofer-Allianz BAU, das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung und das ZAE Bayern sowie die Bayerische Ingenieurkammer-Bau, die Bayerische Architektenkammer, das Bayerische Baugewerbe und der Bayerische Bauindustrieverband. Unterstützung erfährt das Forum durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie.

Das Forum zählt als akkreditierte Weiterbildung der Bayerischen Ingenieurkammer-Bau.

Christina Nassauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/bautextilien2012/programm
http://www.bayern-innovativ.de/bautextilien2012/rahmenprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie