Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielschichtiger Blick auf Innovation

22.11.2010
Trends in Wissenschaft und Technik beobachten und analysieren, Potentiale und Risiken der Technologien diagnostizieren, gesellschaftliche und ökologische Folgewirkungen beurteilen. Und daraus politische Handlungsempfehlungen oder Richtlinien entwickeln – das sind Aufgaben der Technikfolgenabschätzung.

Vom 24. bis 26. November trifft sich in Berlin das Netzwerk Technikfolgenabschätzung zu seiner vierten Konferenz „Der Systemblick auf Innovation“, deren Organisation und Durchführung maßgeblich das am KIT beheimatete Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse trägt.

Das seit 2004 bestehende Netzwerk Technikfolgenabschätzung, ein Zusammenschluss aus Wissenschaftlern, Experten und Praktikern aus dem Themenfeld Technikfolgenabschätzung (TA) haben sich zum Ziel ihrer vierten Konferenz NTA 4 im Berliner Tagungszentrum „Neue Mälzerei“ gesetzt, den „vorausschauenden Blick der Innovations- und Technikanalyse auf von ihr zu untersuchende Systeme wie zum Beispiel Energieinfrastrukturen oder Mobilitätsinfrastrukturen zu reflektieren und Möglichkeiten und Grenzen ihrer Gestaltung zu erkennen“, so Professor Michael Decker, Sprecher des Netzwerkes. Dazu sollen nicht nur Anwendungen und Beispiele aus der Praxis präsentiert, sondern auch methodische und konzeptionelle Herausforderungen diskutiert werden.

Ein Beispiel sind Anforderungen an elektrische Hochspannungsnetze durch neue Strukturen im Energiebereich. „Dass systemanalytische Betrachtungen auch in der Industrie eine zentrale Rolle spielen, wird in den Plenarvorträgen transparent, in denen Wissenschaftler die Ökoeffizienzanalyse wie sie zum Beispiel BASF in ihrer Nachhaltigkeitsbewertung einsetzt, vorstellen“, so Decker.

Eröffnet wird die Konferenz mit rund 40 eingeladenen und eingereichten Vorträgen sowie Postern am Abend des 24.11.2010 um 18:00 Uhr mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Parlamentarische Technikfolgenabschätzung“ anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) mit Vertretern aus Wissenschaft und Politik. Mit dabei sind der stellvertretende TAB-Leiter Thomas Petermann, Wolf-Michael Catenhusen, bis 2005 Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Ulla Burchardt, SPD-Politikerin, MdB und Vorsitzende des Forschungsausschusses des Deutschen Bundestages, sowie Professor Wolfgang van den Daele, bis 2007 Mitglied des deutschen Ethikrates. Die Konferenz endet mit einer Plenarsitzung am Freitagvormittag in der Professor Frieder Meyer-Krahmer, bis Ende 2009 Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), über die Umsetzung systemanalytischer Forschung in der Politik spricht.

In thematisch fokussierten Sektionen werden zwei relevante Typen von 'Systemblick' behandelt. Die erste Sektion befasst sich mit dem Systemblick „Infrastrukturelle Innovation – Transition Management“, also dem Übergangsmanagement von alten in neue Infrastrukturen. Aufgeworfen wird hier zum Beispiel die Frage, ob etablierte Mobilitätsmuster eine Umsetzungshürde für die Elektromobilität als Antriebsenergie der Zukunft darstellen. Die zweite Sektion beschäftigt sich mit „Schlüsseltechnologien - zwischen Anwendungsoffenheit und Innovation“. Hierbei wird der Tatsache Rechnung getragen, dass Schlüsseltechnologien wie Materialwissenschaften oder Nanotechnologien als „ermöglichende“ Technologien viele Anwendungsbereiche finden. Zur Innovation werden sie erst in einem konkreten Anwendungsbereich – und nur dieser kann als Kontext einer systemanalytischen Betrachtung dienen. Die Sektion „Systemanalyse – methodische Herausforderungen für Technikanalyse“ rundet das Programm ab.

Erwartet werden neben Wissenschaftlern und Praktikern Vertreter der Natur- und Technikwissenschaften sowie der Sozial- und Kulturwissenschaften. Auch Diskussionspartner aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, zum Beispiel aus Nichtregierungsorganisationen wie dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub oder der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche, nehmen teil.

Gefördert wird die Konferenz vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Der Hauptorganisator, das Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS), veranstaltet die Konferenz mit dem Institut für Technikfolgen-Abschätzung in Wien (ITA), dem Institut für Wissenschafts- und Technikforschung der Universität Bielefeld (IWT), dem Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin (ZTG) und dem Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung der Schweiz (TA-SWISS). Rund 20 ITAS-Mitarbeiter nehmen mit acht Vorträgen teil, das Institut gibt den Tagungsband heraus.

Prof. Michael Decker, Sprecher des Netzwerkes Technikfolgenabschätzung und Dr. Martin Knapp, Organisator der Konferenz, stehen am 2. Konferenztag am 25.11.2010 zwischen 09:30 Uhr und 11:00 Uhr für Fragen den Journalisten zur Verfügung. Das Gespräch findet im Seminarraum 3 (5.OG) des Tagungszentrums statt.

Veranstaltungsort:
Tagungszentrum „Neue Mälzerei“
Friedenstr. 91
10249 Berlin, Friedrichshain
Tram M5, M6, M8 „Strausberger Platz“
U5, Haltestelle „Strausberger Platz“
Weitere Informationen zu den NTA4-Konferenzen und dem Netzwerk Technikfolgenabschätzung: http://www.itas.fzk.de/v/nta4.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Weiterer Kontakt:

Tatjana Rauch
Presse, Kommunikation und Marketing (PKM)
Tel.: +49 721 608-6047
Fax: +49 721 608-5681
E-Mail: tatjana.rauch@kit.edu

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

nachricht Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie