Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie viel passive Sicherheit brauchen wir in Zukunft?

02.12.2013
Die Zahl der Unfallopfer im Straßenverkehr ist aufgrund besserer Schutzmaßnahmen in Westeuropa stark rückläufig.

Um die Opferzahlen weiter zu senken, kommen moderne Fahrerassistenzsysteme ins Spiel.

Mehr als 210 Experten aus der Wissenschaft sowie Fahrzeug- und Zulieferindustrie waren am 20. und 21. November in Berlin auf der 9. VDI-Tagung „Fahrzeugsicherheit“ der VDI Wissensforum GmbH. Bereits seit 1997 versuchen Fachleute mithilfe der Fahrzeugtechnik die Unfallopferzahlen im Straßenverkehr weiter zu senken.

Zwar ist die Zahl der Getöteten im europäischen Straßenverkehr in den letzten Jahrzehnten aufgrund verbesserten Insassenschutzes stetig zurückgegangen, so kamen dennoch im vergangenen Jahr noch rund 31.000 in Europa ums Leben – bei Personen unter 40 Jahren ist es nach wie vor die häufigste Todesursache. Deshalb hat sich die EU das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 die Opferzahlen gegenüber dem Stand von 2010 zu halbieren.

Vor zwei Jahren hat die VDI-Fachgesellschaft Fahrzeug-und Verkehrstechnik (VDI-FVT) mit der Berliner Erklärung dargelegt, welche Herausforderungen die Fahrzeugtechnik bei dieser Aufgabe bewältigen muss – besonders vor dem Hintergrund das Gewicht und den CO2-Ausstoß der Fahrzeuge weiter zu reduzieren. Bei dem Pressegespräch anlässlich der 9. VDI-Tagung „Fahrzeugsicherheit“ am 20. November 2013 diskutierten Thomas Herpich von TRW Automotive, Klaus Kompaß von BMW sowie Volker Schindler von der Universität Berlin und Rodolfo Schöneburg von Daimler die neuesten Entwicklungen der Branche.

VDI-FVT Vorsitzender Prof. Rodolfo Schöneburg stellte die Schwerpunkte für die künftigen Entwicklungen heraus: Moderne Fahrerassistenzsysteme tragen zur Unfallvermeidung bei und auch die Vorunfallphase ließe sich nutzen, um die Unfallfolgen zu mindern. „Der beste Unfall ist der, der gar nicht passiert“, ergänzte Kompaß. Dabei wies er auf ein weiteres Potenzial hin, um Unfallfolgen zu mindern: die Verbesserung der Rettungsmaßnahmen durch einen automatisierten, intelligenten Notruf im Fahrzeug. „Die Verkürzung der sogenannten Golden Hour nach einem Unfall birgt hohes Potenzial für die Rettung vieler Menschenleben.“, so Kompaß. Der voraussichtlich bis spätestens 2016 verbindliche „E-Call“ für neue Fahrzeuge in der EU könnte 2.500 Unfalltote jährlich verhindern. Ein aufwändigeres System mit Back-end, wie es Hersteller wie BMW bereits verwenden, könnte sogar 4.000 Menschenleben jährlich retten – mehr als 10 Prozent der Opfer nach heutigem Stand.

Laut Schöneburg sei ein weiterer Schwerpunkt der Schutz der bisher ungeschützten Verkehrsteilnehmer: Fußgänger und Radfahrer. Gerade bei dieser Personengruppe können Assistenzsysteme bis zu 60 Prozent der Todesfälle verhindern. Sie weisen den Fahrer auf die anderen Verkehrsteilnehmer hin und unterstützen beziehungsweise automatisieren die Reaktion. Weitere passive Schutzmaßnahmen wie Fußgänger-Airbags könnten immerhin noch weitere 15 Prozent der Getöteten vermeiden.

Die Sicherheit der Elektro- und Hybridfahrzeugen, deren Hochvolttechnik beherrschbar ist, aber noch ungewohnte Gefahrenpotenziale, besonders beim Crash und in der Nachunfallphase birgt, ist aus der Sicht von Schöneburg ein weiterer Schwerpunkt. In einem Positionspapier zu „Elektromobilität und Sicherheit“ stößt der VDI-FVT eine Diskussion für höhere Sicherheitsanforderungen für Leichtfahrzeuge mit Elektroantrieb an. Bisher müssen Leichtfahrzeuge keine dem klassischen Pkw vergleichbaren Sicherheitsanforderungen erfüllen. Da sie aber kleinere Batterien als schwere Pkw benötigen, könnten sie ein gewisses Marktpotenzial für die Ausbreitung der Elektromobilität entwickeln.

Die Fahrsicherheitsexperten wünschen sich eine international einheitliche Erfassung von Unfalldaten bei ausführlichen Unfallanalysen. Denn Europa legt großen Wert auf die Verringerung seiner Unfallopfer. Im weltweiten Vergleich liegt Europa mit rund 31.000 Unfallopfern gegenüber weltweit 1,3 Millionen Verkehrsopfern bezüglich der Motorisierungsdichte weit unter dem Durchschnitt. Wenn die Unfallforschung belegen kann, dass künftig Assistenzsysteme die Opferzahlen mindern können, muss sie eine neue Herausforderung meistern: Wie lässt sich die Wirksamkeit von Systemen, die Unfälle verhindern beweisen? In diesem Fall hat es die passive Sicherheit, die sich erst beim Unfall zeigt, leichter ihren Nutzen statistisch zu belegen. Sie wird noch lange die absolute Grundlage der Fahrzeugsicherheit bleiben – darin waren sich alle Experten einig.

„Wir dürfen nicht vergessen, dass sich die Zielsetzungen der Zukunft nicht nur an den Zahlen der Getöteten, sondern auch an der Zahl der Verletzten, und an der Schwere der Verletzungen orientieren muss“, erinnerte Herpich. Hier eröffnet sich ein weiteres Feld für Fahrzeugingenieure, die den Insassenschutz der Fahrzeuge weiter optimieren möchten. Um der Utopie „Null Verkehrsopfer“, die als Vision von der EU vorgegeben wurde, möglichst nahe zu kommen, brauchen Ingenieure allerdings auch Unterstützung von außen. „Keines dieser Aktionsfelder kann alleine die Automobilindustrie mit Erfolg bearbeiten“, so Schindler, der die Berliner Erklärung mit verfasste. „Es sind stets ein gesellschaftlicher Konsens und verlässliche Rahmenbedingungen erforderlich.“

Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen des VDI Wissensforums sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer
24.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie