Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie viel passive Sicherheit brauchen wir in Zukunft?

02.12.2013
Die Zahl der Unfallopfer im Straßenverkehr ist aufgrund besserer Schutzmaßnahmen in Westeuropa stark rückläufig.

Um die Opferzahlen weiter zu senken, kommen moderne Fahrerassistenzsysteme ins Spiel.

Mehr als 210 Experten aus der Wissenschaft sowie Fahrzeug- und Zulieferindustrie waren am 20. und 21. November in Berlin auf der 9. VDI-Tagung „Fahrzeugsicherheit“ der VDI Wissensforum GmbH. Bereits seit 1997 versuchen Fachleute mithilfe der Fahrzeugtechnik die Unfallopferzahlen im Straßenverkehr weiter zu senken.

Zwar ist die Zahl der Getöteten im europäischen Straßenverkehr in den letzten Jahrzehnten aufgrund verbesserten Insassenschutzes stetig zurückgegangen, so kamen dennoch im vergangenen Jahr noch rund 31.000 in Europa ums Leben – bei Personen unter 40 Jahren ist es nach wie vor die häufigste Todesursache. Deshalb hat sich die EU das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 die Opferzahlen gegenüber dem Stand von 2010 zu halbieren.

Vor zwei Jahren hat die VDI-Fachgesellschaft Fahrzeug-und Verkehrstechnik (VDI-FVT) mit der Berliner Erklärung dargelegt, welche Herausforderungen die Fahrzeugtechnik bei dieser Aufgabe bewältigen muss – besonders vor dem Hintergrund das Gewicht und den CO2-Ausstoß der Fahrzeuge weiter zu reduzieren. Bei dem Pressegespräch anlässlich der 9. VDI-Tagung „Fahrzeugsicherheit“ am 20. November 2013 diskutierten Thomas Herpich von TRW Automotive, Klaus Kompaß von BMW sowie Volker Schindler von der Universität Berlin und Rodolfo Schöneburg von Daimler die neuesten Entwicklungen der Branche.

VDI-FVT Vorsitzender Prof. Rodolfo Schöneburg stellte die Schwerpunkte für die künftigen Entwicklungen heraus: Moderne Fahrerassistenzsysteme tragen zur Unfallvermeidung bei und auch die Vorunfallphase ließe sich nutzen, um die Unfallfolgen zu mindern. „Der beste Unfall ist der, der gar nicht passiert“, ergänzte Kompaß. Dabei wies er auf ein weiteres Potenzial hin, um Unfallfolgen zu mindern: die Verbesserung der Rettungsmaßnahmen durch einen automatisierten, intelligenten Notruf im Fahrzeug. „Die Verkürzung der sogenannten Golden Hour nach einem Unfall birgt hohes Potenzial für die Rettung vieler Menschenleben.“, so Kompaß. Der voraussichtlich bis spätestens 2016 verbindliche „E-Call“ für neue Fahrzeuge in der EU könnte 2.500 Unfalltote jährlich verhindern. Ein aufwändigeres System mit Back-end, wie es Hersteller wie BMW bereits verwenden, könnte sogar 4.000 Menschenleben jährlich retten – mehr als 10 Prozent der Opfer nach heutigem Stand.

Laut Schöneburg sei ein weiterer Schwerpunkt der Schutz der bisher ungeschützten Verkehrsteilnehmer: Fußgänger und Radfahrer. Gerade bei dieser Personengruppe können Assistenzsysteme bis zu 60 Prozent der Todesfälle verhindern. Sie weisen den Fahrer auf die anderen Verkehrsteilnehmer hin und unterstützen beziehungsweise automatisieren die Reaktion. Weitere passive Schutzmaßnahmen wie Fußgänger-Airbags könnten immerhin noch weitere 15 Prozent der Getöteten vermeiden.

Die Sicherheit der Elektro- und Hybridfahrzeugen, deren Hochvolttechnik beherrschbar ist, aber noch ungewohnte Gefahrenpotenziale, besonders beim Crash und in der Nachunfallphase birgt, ist aus der Sicht von Schöneburg ein weiterer Schwerpunkt. In einem Positionspapier zu „Elektromobilität und Sicherheit“ stößt der VDI-FVT eine Diskussion für höhere Sicherheitsanforderungen für Leichtfahrzeuge mit Elektroantrieb an. Bisher müssen Leichtfahrzeuge keine dem klassischen Pkw vergleichbaren Sicherheitsanforderungen erfüllen. Da sie aber kleinere Batterien als schwere Pkw benötigen, könnten sie ein gewisses Marktpotenzial für die Ausbreitung der Elektromobilität entwickeln.

Die Fahrsicherheitsexperten wünschen sich eine international einheitliche Erfassung von Unfalldaten bei ausführlichen Unfallanalysen. Denn Europa legt großen Wert auf die Verringerung seiner Unfallopfer. Im weltweiten Vergleich liegt Europa mit rund 31.000 Unfallopfern gegenüber weltweit 1,3 Millionen Verkehrsopfern bezüglich der Motorisierungsdichte weit unter dem Durchschnitt. Wenn die Unfallforschung belegen kann, dass künftig Assistenzsysteme die Opferzahlen mindern können, muss sie eine neue Herausforderung meistern: Wie lässt sich die Wirksamkeit von Systemen, die Unfälle verhindern beweisen? In diesem Fall hat es die passive Sicherheit, die sich erst beim Unfall zeigt, leichter ihren Nutzen statistisch zu belegen. Sie wird noch lange die absolute Grundlage der Fahrzeugsicherheit bleiben – darin waren sich alle Experten einig.

„Wir dürfen nicht vergessen, dass sich die Zielsetzungen der Zukunft nicht nur an den Zahlen der Getöteten, sondern auch an der Zahl der Verletzten, und an der Schwere der Verletzungen orientieren muss“, erinnerte Herpich. Hier eröffnet sich ein weiteres Feld für Fahrzeugingenieure, die den Insassenschutz der Fahrzeuge weiter optimieren möchten. Um der Utopie „Null Verkehrsopfer“, die als Vision von der EU vorgegeben wurde, möglichst nahe zu kommen, brauchen Ingenieure allerdings auch Unterstützung von außen. „Keines dieser Aktionsfelder kann alleine die Automobilindustrie mit Erfolg bearbeiten“, so Schindler, der die Berliner Erklärung mit verfasste. „Es sind stets ein gesellschaftlicher Konsens und verlässliche Rahmenbedingungen erforderlich.“

Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen des VDI Wissensforums sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie