Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie viel passive Sicherheit brauchen wir in Zukunft?

02.12.2013
Die Zahl der Unfallopfer im Straßenverkehr ist aufgrund besserer Schutzmaßnahmen in Westeuropa stark rückläufig.

Um die Opferzahlen weiter zu senken, kommen moderne Fahrerassistenzsysteme ins Spiel.

Mehr als 210 Experten aus der Wissenschaft sowie Fahrzeug- und Zulieferindustrie waren am 20. und 21. November in Berlin auf der 9. VDI-Tagung „Fahrzeugsicherheit“ der VDI Wissensforum GmbH. Bereits seit 1997 versuchen Fachleute mithilfe der Fahrzeugtechnik die Unfallopferzahlen im Straßenverkehr weiter zu senken.

Zwar ist die Zahl der Getöteten im europäischen Straßenverkehr in den letzten Jahrzehnten aufgrund verbesserten Insassenschutzes stetig zurückgegangen, so kamen dennoch im vergangenen Jahr noch rund 31.000 in Europa ums Leben – bei Personen unter 40 Jahren ist es nach wie vor die häufigste Todesursache. Deshalb hat sich die EU das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 die Opferzahlen gegenüber dem Stand von 2010 zu halbieren.

Vor zwei Jahren hat die VDI-Fachgesellschaft Fahrzeug-und Verkehrstechnik (VDI-FVT) mit der Berliner Erklärung dargelegt, welche Herausforderungen die Fahrzeugtechnik bei dieser Aufgabe bewältigen muss – besonders vor dem Hintergrund das Gewicht und den CO2-Ausstoß der Fahrzeuge weiter zu reduzieren. Bei dem Pressegespräch anlässlich der 9. VDI-Tagung „Fahrzeugsicherheit“ am 20. November 2013 diskutierten Thomas Herpich von TRW Automotive, Klaus Kompaß von BMW sowie Volker Schindler von der Universität Berlin und Rodolfo Schöneburg von Daimler die neuesten Entwicklungen der Branche.

VDI-FVT Vorsitzender Prof. Rodolfo Schöneburg stellte die Schwerpunkte für die künftigen Entwicklungen heraus: Moderne Fahrerassistenzsysteme tragen zur Unfallvermeidung bei und auch die Vorunfallphase ließe sich nutzen, um die Unfallfolgen zu mindern. „Der beste Unfall ist der, der gar nicht passiert“, ergänzte Kompaß. Dabei wies er auf ein weiteres Potenzial hin, um Unfallfolgen zu mindern: die Verbesserung der Rettungsmaßnahmen durch einen automatisierten, intelligenten Notruf im Fahrzeug. „Die Verkürzung der sogenannten Golden Hour nach einem Unfall birgt hohes Potenzial für die Rettung vieler Menschenleben.“, so Kompaß. Der voraussichtlich bis spätestens 2016 verbindliche „E-Call“ für neue Fahrzeuge in der EU könnte 2.500 Unfalltote jährlich verhindern. Ein aufwändigeres System mit Back-end, wie es Hersteller wie BMW bereits verwenden, könnte sogar 4.000 Menschenleben jährlich retten – mehr als 10 Prozent der Opfer nach heutigem Stand.

Laut Schöneburg sei ein weiterer Schwerpunkt der Schutz der bisher ungeschützten Verkehrsteilnehmer: Fußgänger und Radfahrer. Gerade bei dieser Personengruppe können Assistenzsysteme bis zu 60 Prozent der Todesfälle verhindern. Sie weisen den Fahrer auf die anderen Verkehrsteilnehmer hin und unterstützen beziehungsweise automatisieren die Reaktion. Weitere passive Schutzmaßnahmen wie Fußgänger-Airbags könnten immerhin noch weitere 15 Prozent der Getöteten vermeiden.

Die Sicherheit der Elektro- und Hybridfahrzeugen, deren Hochvolttechnik beherrschbar ist, aber noch ungewohnte Gefahrenpotenziale, besonders beim Crash und in der Nachunfallphase birgt, ist aus der Sicht von Schöneburg ein weiterer Schwerpunkt. In einem Positionspapier zu „Elektromobilität und Sicherheit“ stößt der VDI-FVT eine Diskussion für höhere Sicherheitsanforderungen für Leichtfahrzeuge mit Elektroantrieb an. Bisher müssen Leichtfahrzeuge keine dem klassischen Pkw vergleichbaren Sicherheitsanforderungen erfüllen. Da sie aber kleinere Batterien als schwere Pkw benötigen, könnten sie ein gewisses Marktpotenzial für die Ausbreitung der Elektromobilität entwickeln.

Die Fahrsicherheitsexperten wünschen sich eine international einheitliche Erfassung von Unfalldaten bei ausführlichen Unfallanalysen. Denn Europa legt großen Wert auf die Verringerung seiner Unfallopfer. Im weltweiten Vergleich liegt Europa mit rund 31.000 Unfallopfern gegenüber weltweit 1,3 Millionen Verkehrsopfern bezüglich der Motorisierungsdichte weit unter dem Durchschnitt. Wenn die Unfallforschung belegen kann, dass künftig Assistenzsysteme die Opferzahlen mindern können, muss sie eine neue Herausforderung meistern: Wie lässt sich die Wirksamkeit von Systemen, die Unfälle verhindern beweisen? In diesem Fall hat es die passive Sicherheit, die sich erst beim Unfall zeigt, leichter ihren Nutzen statistisch zu belegen. Sie wird noch lange die absolute Grundlage der Fahrzeugsicherheit bleiben – darin waren sich alle Experten einig.

„Wir dürfen nicht vergessen, dass sich die Zielsetzungen der Zukunft nicht nur an den Zahlen der Getöteten, sondern auch an der Zahl der Verletzten, und an der Schwere der Verletzungen orientieren muss“, erinnerte Herpich. Hier eröffnet sich ein weiteres Feld für Fahrzeugingenieure, die den Insassenschutz der Fahrzeuge weiter optimieren möchten. Um der Utopie „Null Verkehrsopfer“, die als Vision von der EU vorgegeben wurde, möglichst nahe zu kommen, brauchen Ingenieure allerdings auch Unterstützung von außen. „Keines dieser Aktionsfelder kann alleine die Automobilindustrie mit Erfolg bearbeiten“, so Schindler, der die Berliner Erklärung mit verfasste. „Es sind stets ein gesellschaftlicher Konsens und verlässliche Rahmenbedingungen erforderlich.“

Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen des VDI Wissensforums sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics