Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meine Videos auf allen Endgeräten sehen

08.10.2013
ADAMS, eine Internet-basierte Plattform zum Videostreaming, zuhause, mobil und im Fahrzeug, wird auf den Medientagen München vom 16. – 18. Oktober 2013 auf dem Stand des Instituts für Rundfunktechnik IRT präsentiert.

Das in 2011 gestartete Forschungsprojekt hatte zum Ziel, Videostreaming Anbieterübergreifend zu ermöglichen – aus allen Quellen auf alle Geräte. Dies erreichen die Projektpartner durch eine Medienplattform, die Videos aus externen und internen Quellen verwaltet. Ergebnis: Das persönliche Endgerät kann in allen Kontexten als Videoabspielgerät genutzt werden.

ADAMS erlaubt das Streaming aller Videos im Heimnetzwerk auf Fernseher, Mobilgeräte und insbesondere ins Auto. Die von SpaceNet entwickelte Streaming-Plattform dient dem Nutzer als Portal, über das er alle eigenen Medieninhalte verwalten kann.

Zudem bietet das System Schnittstellen, um externe Mediatheken und Content Delivery Networks sowie den vom Projektpartner Geißendörfer & Leschinsky entwickelten Online Video Recorder. Das IRT stellt ferner ein UPnP-fähiges TV-Gateway, sowie die exemplarische Anbindung einer Drittanbieter-Plattform in Form eines Connectors zur ARD-Mediathek für die ADAMS Internetplattform bereit.

MPEG DASH adaptiv auf alle Geräte streamen

Damit Medieninhalte ruckelfrei beim Benutzer erscheinen, muss sich der Stream auf die verfügbare Bandbreite einstellen. Für dieses adaptive Streamen setzen die Hersteller oft auf eigene, proprietäre Formate. Deswegen mussten bisher Anbieter von Mediatheken parallel verschiedene Formate anbieten.

Mit dem neuen Standard MPEG-DASH (Dynamic Adaptive Streaming over HTTP)können nun mit einem adaptiven Stream alle Endgeräte angesprochen werden. DASH ist das Zukunftsformat für adaptives Video-Streaming: Cloud-Dienste für Musik und Video werden schon bald auf DASH setzen. Auch SmartTV-Geräte auf Basis von HbbTV 1.5 werden MPEG-DASH nutzen, um eine unterbrechungsfreie Videowiedergabe in der jeweils bestmöglichen Qualität sicherzustellen.

Der DASH-Standard wurde durch die Projektpartner wesentlich weiterentwickelt. So war das Fraunhofer IIS maßgeblich an der Entwicklung des Audiocodecs HE-AACv2 beteiligt. Mit dieser Technologie lässt sich Surround-Klang auch bei niedrigsten Datenraten in guter Qualität übertragen und als DASH-Angebot unterbrechungsfrei zwischen Bitraten umschalten. So kann auch bei schwankenden Netzwerkbedingungen stets der jeweils bestmögliche 5.1 Surround-Ton übertragen werden, ohne auf Stereo zurückzuschalten.

Deshalb wurde in den DASH-AVC/264 Implementierungsrichtlinien des DASH-Industry Forums HE-AACv2 als obligatorischer Stereo- und optionaler Multikanal-Codec festgelegt. Die Einhaltung rundfunkspezifischer Qualitätsanforderungen bei der Standardisierung von DASH für HbbTV wurde vom Projektpartner IRT begleitet. Die Ergebnisse wurden sowohl als Test-Bitströme in das DASH-Industry Forum bzw. bei regelmäßigen Interoperabilitäts-Workshops am IRT zusammen mit Industrie-Partnern verifiziert.

Videostreaming auf mobile Endgeräte und ins Fahrzeug

Damit Videos im Fahrzeug nicht nur auf z.B. dem eigenen Smartphone gesehen werden, bietet die von WEPTUN entwickelte ADAMS App mehr Connectivity. Der Media Proxy der ADAMS App verbindet sich im Auto mit den eingebauten optimierten Lautsprechern und dem Infotainment System. Somit kann der Fahrer die App über das Infotainment System im Auto steuern, was zusammen mit dem assoziierten Partner BMW getestet wurde. Der Clou: Von der ADAMS App kann das Video parallel auf mehrere zusätzliche Endgeräte gestreamt werden, so dass jeder Mitfahrer das Video auf seinem eigenen Gerät angezeigt bekommen, der Ton aber gemeinsam über die Fahrzeuglautsprecher kommt. Damit die Streams effektiv im Fahrzeug ankommen, hat der Projektpartner Fraunhofer ESK eine hybride Übertragungslösung entwickelt. Genutzt werden sowohl Mobilfunk als auch Gateways mit lokaler Funkkommunikation, sog. Roadside Units, mittels 802.11p.

Prototyp auf den Medientagen

Im Rahmen der Medientage München können die Besucher ADAMS am IRT-Stand live erleben. Am Donnerstag, den 17.10. um 16:00 Uhr findet dort eine Sonderveranstaltung zu ADAMS statt. Der auf den Medientagen gezeigte Prototyp nutzt noch HLS. Bis Ende 2013 wollen SpaceNet, Weptun, Geißendörfer & Leschinsky und das Institut für Rundfunktechnik unter der Leitung von Fraunhofer ESK und Fraunhofer IIS den Prototyp mit MPEG-DASH erweitern und den offenen internationalen Standard im ADAMS-Konzept umsetzen. Unterstützt werden Sie dabei von den assoziierten Partnern BMW Forschung & Technik sowie Loewe Opta.

ADAMS wird von der bayerischen Forschungsstiftung gefördert und wird durch den bayerischen Cluster BICCNet unterstützt.

Susanne Baumer | Fraunhofer ESK
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de
http://www.esk.fraunhofer.de/de/projekte/ADAMS.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie