Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meine Videos auf allen Endgeräten sehen

08.10.2013
ADAMS, eine Internet-basierte Plattform zum Videostreaming, zuhause, mobil und im Fahrzeug, wird auf den Medientagen München vom 16. – 18. Oktober 2013 auf dem Stand des Instituts für Rundfunktechnik IRT präsentiert.

Das in 2011 gestartete Forschungsprojekt hatte zum Ziel, Videostreaming Anbieterübergreifend zu ermöglichen – aus allen Quellen auf alle Geräte. Dies erreichen die Projektpartner durch eine Medienplattform, die Videos aus externen und internen Quellen verwaltet. Ergebnis: Das persönliche Endgerät kann in allen Kontexten als Videoabspielgerät genutzt werden.

ADAMS erlaubt das Streaming aller Videos im Heimnetzwerk auf Fernseher, Mobilgeräte und insbesondere ins Auto. Die von SpaceNet entwickelte Streaming-Plattform dient dem Nutzer als Portal, über das er alle eigenen Medieninhalte verwalten kann.

Zudem bietet das System Schnittstellen, um externe Mediatheken und Content Delivery Networks sowie den vom Projektpartner Geißendörfer & Leschinsky entwickelten Online Video Recorder. Das IRT stellt ferner ein UPnP-fähiges TV-Gateway, sowie die exemplarische Anbindung einer Drittanbieter-Plattform in Form eines Connectors zur ARD-Mediathek für die ADAMS Internetplattform bereit.

MPEG DASH adaptiv auf alle Geräte streamen

Damit Medieninhalte ruckelfrei beim Benutzer erscheinen, muss sich der Stream auf die verfügbare Bandbreite einstellen. Für dieses adaptive Streamen setzen die Hersteller oft auf eigene, proprietäre Formate. Deswegen mussten bisher Anbieter von Mediatheken parallel verschiedene Formate anbieten.

Mit dem neuen Standard MPEG-DASH (Dynamic Adaptive Streaming over HTTP)können nun mit einem adaptiven Stream alle Endgeräte angesprochen werden. DASH ist das Zukunftsformat für adaptives Video-Streaming: Cloud-Dienste für Musik und Video werden schon bald auf DASH setzen. Auch SmartTV-Geräte auf Basis von HbbTV 1.5 werden MPEG-DASH nutzen, um eine unterbrechungsfreie Videowiedergabe in der jeweils bestmöglichen Qualität sicherzustellen.

Der DASH-Standard wurde durch die Projektpartner wesentlich weiterentwickelt. So war das Fraunhofer IIS maßgeblich an der Entwicklung des Audiocodecs HE-AACv2 beteiligt. Mit dieser Technologie lässt sich Surround-Klang auch bei niedrigsten Datenraten in guter Qualität übertragen und als DASH-Angebot unterbrechungsfrei zwischen Bitraten umschalten. So kann auch bei schwankenden Netzwerkbedingungen stets der jeweils bestmögliche 5.1 Surround-Ton übertragen werden, ohne auf Stereo zurückzuschalten.

Deshalb wurde in den DASH-AVC/264 Implementierungsrichtlinien des DASH-Industry Forums HE-AACv2 als obligatorischer Stereo- und optionaler Multikanal-Codec festgelegt. Die Einhaltung rundfunkspezifischer Qualitätsanforderungen bei der Standardisierung von DASH für HbbTV wurde vom Projektpartner IRT begleitet. Die Ergebnisse wurden sowohl als Test-Bitströme in das DASH-Industry Forum bzw. bei regelmäßigen Interoperabilitäts-Workshops am IRT zusammen mit Industrie-Partnern verifiziert.

Videostreaming auf mobile Endgeräte und ins Fahrzeug

Damit Videos im Fahrzeug nicht nur auf z.B. dem eigenen Smartphone gesehen werden, bietet die von WEPTUN entwickelte ADAMS App mehr Connectivity. Der Media Proxy der ADAMS App verbindet sich im Auto mit den eingebauten optimierten Lautsprechern und dem Infotainment System. Somit kann der Fahrer die App über das Infotainment System im Auto steuern, was zusammen mit dem assoziierten Partner BMW getestet wurde. Der Clou: Von der ADAMS App kann das Video parallel auf mehrere zusätzliche Endgeräte gestreamt werden, so dass jeder Mitfahrer das Video auf seinem eigenen Gerät angezeigt bekommen, der Ton aber gemeinsam über die Fahrzeuglautsprecher kommt. Damit die Streams effektiv im Fahrzeug ankommen, hat der Projektpartner Fraunhofer ESK eine hybride Übertragungslösung entwickelt. Genutzt werden sowohl Mobilfunk als auch Gateways mit lokaler Funkkommunikation, sog. Roadside Units, mittels 802.11p.

Prototyp auf den Medientagen

Im Rahmen der Medientage München können die Besucher ADAMS am IRT-Stand live erleben. Am Donnerstag, den 17.10. um 16:00 Uhr findet dort eine Sonderveranstaltung zu ADAMS statt. Der auf den Medientagen gezeigte Prototyp nutzt noch HLS. Bis Ende 2013 wollen SpaceNet, Weptun, Geißendörfer & Leschinsky und das Institut für Rundfunktechnik unter der Leitung von Fraunhofer ESK und Fraunhofer IIS den Prototyp mit MPEG-DASH erweitern und den offenen internationalen Standard im ADAMS-Konzept umsetzen. Unterstützt werden Sie dabei von den assoziierten Partnern BMW Forschung & Technik sowie Loewe Opta.

ADAMS wird von der bayerischen Forschungsstiftung gefördert und wird durch den bayerischen Cluster BICCNet unterstützt.

Susanne Baumer | Fraunhofer ESK
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de
http://www.esk.fraunhofer.de/de/projekte/ADAMS.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie