Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meine Videos auf allen Endgeräten sehen

08.10.2013
ADAMS, eine Internet-basierte Plattform zum Videostreaming, zuhause, mobil und im Fahrzeug, wird auf den Medientagen München vom 16. – 18. Oktober 2013 auf dem Stand des Instituts für Rundfunktechnik IRT präsentiert.

Das in 2011 gestartete Forschungsprojekt hatte zum Ziel, Videostreaming Anbieterübergreifend zu ermöglichen – aus allen Quellen auf alle Geräte. Dies erreichen die Projektpartner durch eine Medienplattform, die Videos aus externen und internen Quellen verwaltet. Ergebnis: Das persönliche Endgerät kann in allen Kontexten als Videoabspielgerät genutzt werden.

ADAMS erlaubt das Streaming aller Videos im Heimnetzwerk auf Fernseher, Mobilgeräte und insbesondere ins Auto. Die von SpaceNet entwickelte Streaming-Plattform dient dem Nutzer als Portal, über das er alle eigenen Medieninhalte verwalten kann.

Zudem bietet das System Schnittstellen, um externe Mediatheken und Content Delivery Networks sowie den vom Projektpartner Geißendörfer & Leschinsky entwickelten Online Video Recorder. Das IRT stellt ferner ein UPnP-fähiges TV-Gateway, sowie die exemplarische Anbindung einer Drittanbieter-Plattform in Form eines Connectors zur ARD-Mediathek für die ADAMS Internetplattform bereit.

MPEG DASH adaptiv auf alle Geräte streamen

Damit Medieninhalte ruckelfrei beim Benutzer erscheinen, muss sich der Stream auf die verfügbare Bandbreite einstellen. Für dieses adaptive Streamen setzen die Hersteller oft auf eigene, proprietäre Formate. Deswegen mussten bisher Anbieter von Mediatheken parallel verschiedene Formate anbieten.

Mit dem neuen Standard MPEG-DASH (Dynamic Adaptive Streaming over HTTP)können nun mit einem adaptiven Stream alle Endgeräte angesprochen werden. DASH ist das Zukunftsformat für adaptives Video-Streaming: Cloud-Dienste für Musik und Video werden schon bald auf DASH setzen. Auch SmartTV-Geräte auf Basis von HbbTV 1.5 werden MPEG-DASH nutzen, um eine unterbrechungsfreie Videowiedergabe in der jeweils bestmöglichen Qualität sicherzustellen.

Der DASH-Standard wurde durch die Projektpartner wesentlich weiterentwickelt. So war das Fraunhofer IIS maßgeblich an der Entwicklung des Audiocodecs HE-AACv2 beteiligt. Mit dieser Technologie lässt sich Surround-Klang auch bei niedrigsten Datenraten in guter Qualität übertragen und als DASH-Angebot unterbrechungsfrei zwischen Bitraten umschalten. So kann auch bei schwankenden Netzwerkbedingungen stets der jeweils bestmögliche 5.1 Surround-Ton übertragen werden, ohne auf Stereo zurückzuschalten.

Deshalb wurde in den DASH-AVC/264 Implementierungsrichtlinien des DASH-Industry Forums HE-AACv2 als obligatorischer Stereo- und optionaler Multikanal-Codec festgelegt. Die Einhaltung rundfunkspezifischer Qualitätsanforderungen bei der Standardisierung von DASH für HbbTV wurde vom Projektpartner IRT begleitet. Die Ergebnisse wurden sowohl als Test-Bitströme in das DASH-Industry Forum bzw. bei regelmäßigen Interoperabilitäts-Workshops am IRT zusammen mit Industrie-Partnern verifiziert.

Videostreaming auf mobile Endgeräte und ins Fahrzeug

Damit Videos im Fahrzeug nicht nur auf z.B. dem eigenen Smartphone gesehen werden, bietet die von WEPTUN entwickelte ADAMS App mehr Connectivity. Der Media Proxy der ADAMS App verbindet sich im Auto mit den eingebauten optimierten Lautsprechern und dem Infotainment System. Somit kann der Fahrer die App über das Infotainment System im Auto steuern, was zusammen mit dem assoziierten Partner BMW getestet wurde. Der Clou: Von der ADAMS App kann das Video parallel auf mehrere zusätzliche Endgeräte gestreamt werden, so dass jeder Mitfahrer das Video auf seinem eigenen Gerät angezeigt bekommen, der Ton aber gemeinsam über die Fahrzeuglautsprecher kommt. Damit die Streams effektiv im Fahrzeug ankommen, hat der Projektpartner Fraunhofer ESK eine hybride Übertragungslösung entwickelt. Genutzt werden sowohl Mobilfunk als auch Gateways mit lokaler Funkkommunikation, sog. Roadside Units, mittels 802.11p.

Prototyp auf den Medientagen

Im Rahmen der Medientage München können die Besucher ADAMS am IRT-Stand live erleben. Am Donnerstag, den 17.10. um 16:00 Uhr findet dort eine Sonderveranstaltung zu ADAMS statt. Der auf den Medientagen gezeigte Prototyp nutzt noch HLS. Bis Ende 2013 wollen SpaceNet, Weptun, Geißendörfer & Leschinsky und das Institut für Rundfunktechnik unter der Leitung von Fraunhofer ESK und Fraunhofer IIS den Prototyp mit MPEG-DASH erweitern und den offenen internationalen Standard im ADAMS-Konzept umsetzen. Unterstützt werden Sie dabei von den assoziierten Partnern BMW Forschung & Technik sowie Loewe Opta.

ADAMS wird von der bayerischen Forschungsstiftung gefördert und wird durch den bayerischen Cluster BICCNet unterstützt.

Susanne Baumer | Fraunhofer ESK
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de
http://www.esk.fraunhofer.de/de/projekte/ADAMS.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie