Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertrauen schaffen durch zertifizierte Apps

11.11.2015

Forschungsverbund entwickelt teilautomatisierte Lösungen für die Überprüfung von Software für Android-Smartphones.

Für Smartphones, die mit dem Betriebssystem Android ausgestattet sind, werden mittlerweile weit mehr als eine Million Apps angeboten. Bei der Entstehung dieser Software stand die Sicherheit meist nicht an erster Stelle, sodass die Nutzung oft mit erheblichen Risiken für die Datensicherheit und die reibungslose Funktion des Geräts einhergeht.

Ein Konsortium aus wissenschaftlichen Einrichtungen und Unternehmen hat daher jetzt im Rahmen des Projekts „ZertApps“ ein System entwickelt, das die Sicherheitsprüfung von Android-Apps teilweise automatisiert und den Anbietern eine Zertifizierung ermöglicht, um Vertrauen für ihr Produkt zu generieren – insbesondere bei Unternehmenskunden.

„Apps werden oft sehr schnell geschrieben“, erklärt Dr. Karsten Sohr vom Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen das grundlegende Problem. Da es unter der Vielzahl der Angebote nur wenige zu einer nennenswerten Verbreitung schaffen, lohne es sich weder für die Programmierer noch für die kriminellen Hacker, frühzeitig viel Energie in eine bestimmte App zu investieren. Erst mit dem Durchbruch auf dem Markt wird es für beide Seiten interessant.

Für die Anwender ist es jedoch wichtig, dass die App von Anfang an den gängigen Sicherheitsanforderungen entspricht – und sie nicht erst später geflickt wird, wenn es vielleicht schon zu spät ist.

Mit dem Projekt „ZertApps“, das zum Ende dieses Jahres ausläuft, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms „KMU-innovativ“ nun die Entwicklung von Lösungen, die den Herstellern die Einhaltung der wichtigsten Sicherheitsstandards mit überschaubarem Aufwand ermöglichen. Damit beugen die Anbieter nicht nur späteren rechtlichen Problemen vor, sondern sie können sich auch ein Gütesiegel verleihen lassen, um Kunden mit gehobenen Qualitätsansprüchen zu gewinnen.

Transfer in die Praxis ist bereits gesichert

Die wissenschaftliche Einrichtungen im ZertApps-Verbund – Universität Bremen, Technische Universität Darmstadt und Fraunhofer SIT – haben ein Verfahren entwickelt, um die Prüfung so weit wie möglich zu automatisieren. Das TZI legt den Fokus dabei auf die Architektur der Software. So wird beispielsweise untersucht, ob die Verschlüsselung ausreichend ist und wie die Schnittstellen zu anderer Software aufgebaut sind.

Die Überführung der Ergebnisse in die Praxis ist bereits gesichert. Die Projektkoordination für „ZertApps“ liegt bei der OTARIS Interactive Services GmbH, die einen Schwerpunkt auf Lösungen für das Customer Experience Management legt, also die Optimierung des Kundennutzens und der Handhabung von Software.

„ZertApps bietet uns zusätzliche Methoden, die Einhaltung der Anforderungen an den Datenschutz und an die Sicherheit zu überprüfen“, erklärt Geschäftsführer Mehmet Kus. „Wir integrieren die Ergebnisse der verschiedenen Projektpartner und erweitern damit unser Dienstleistungsangebot. Wir wollen die neuen Verfahren in die Breite bringen.“

Eine wichtige Zielgruppe von OTARIS sind Unternehmen, die im Rahmen ihres „Mobile Device Management“ überlegen, ob sie eine App auf den Geräten der Firma zulassen. OTARIS kann in Zukunft sowohl den Herstellern als auch den Anwendern solcher Apps schneller Antworten liefern.

Zertifizierungen mit überschaubarem Aufwand

OTARIS kooperiert dabei auch mit einem weiteren Unternehmen aus der Hansestadt: Die datenschutz cert GmbH wird unter dem Namen „certified app“ künftig Zertifizierungen anbieten. „Es gibt bereits Kriterienwerke für die Prüfung von Apps, aber die sind sehr langwierig“, erläutert Geschäftsführer Dr. Sönke Maseberg.

„Über dieses Verbundprojekt haben wir nun die Möglichkeit, die Prüfungen sehr viel schneller durchzuführen.“ Die Anbieter können dabei zwischen vier Stufen wählen: Mit „Bronze“ wird eine Basis-Sicherheit gewährleistet, die in erster Linie auf einer Selbstauskunft beruht. Ab „Gold“ erfolgt eine tiefere Prüfung mit Penetrationstests, während der höchste Grad an Sicherheit mit einer „Platin“-Zertifizierung dokumentiert wird. So können die Software-Entwickler sich für ein Gütesiegel entscheiden, das im Aufwand zu der jeweiligen App passt. „Auch die Bronze-Zertifizierung bringt schon eine deutliche Verbesserung der Sicherheit“, betont Maseberg.

Die räumliche Nähe der drei Partner TZI, OTARIS und datenschutz cert in Bremen sowie TU Darmstadt, Fraunhofer SIT und SAP rund um Darmstadt wirkt sich nach Angaben der Beteiligten sehr positiv auf den Transfer der Projektergebnisse in die Praxis aus, da sie die direkte Zusammenarbeit erleichtert. „Wir haben ein sehr starkes Konsortium“, so OTARIS-Geschäftsführer Mehmet Kus.

Abschlussveranstaltung am 17. November

Als Regionalstelle des TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.V. veranstaltet OTARIS am 17. November 2015 ab 17 Uhr in Bremen eine Konferenz zum Thema „Sichere und datenschutzgerechte Entwicklung von mobilen Apps“, die den Abschluss des Projekts „ZertApps“ bildet. Das Veranstaltungsprogramm beginnt mit einem Vortrag von Achim Brucker (SAP) über die „Entwicklung sicherer Softaware: Von Mobilen Apps zu ERP Systemen“. Anschließend spricht Jens Heider (Fraunhofer SIT) über „Apps im Unternehmenseinsatz: Automatisierte Prüfung der Sicherheitsqualität“. Die Teilnahme an der Veranstaltung im BITZ (Fahrenheitstr. 1, 28359 Bremen) ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten unter E-Mail teletrust@otaris.de.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik

www.zertapps.de  

Eberhard Scholz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie