Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertrauen schaffen durch zertifizierte Apps

11.11.2015

Forschungsverbund entwickelt teilautomatisierte Lösungen für die Überprüfung von Software für Android-Smartphones.

Für Smartphones, die mit dem Betriebssystem Android ausgestattet sind, werden mittlerweile weit mehr als eine Million Apps angeboten. Bei der Entstehung dieser Software stand die Sicherheit meist nicht an erster Stelle, sodass die Nutzung oft mit erheblichen Risiken für die Datensicherheit und die reibungslose Funktion des Geräts einhergeht.

Ein Konsortium aus wissenschaftlichen Einrichtungen und Unternehmen hat daher jetzt im Rahmen des Projekts „ZertApps“ ein System entwickelt, das die Sicherheitsprüfung von Android-Apps teilweise automatisiert und den Anbietern eine Zertifizierung ermöglicht, um Vertrauen für ihr Produkt zu generieren – insbesondere bei Unternehmenskunden.

„Apps werden oft sehr schnell geschrieben“, erklärt Dr. Karsten Sohr vom Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen das grundlegende Problem. Da es unter der Vielzahl der Angebote nur wenige zu einer nennenswerten Verbreitung schaffen, lohne es sich weder für die Programmierer noch für die kriminellen Hacker, frühzeitig viel Energie in eine bestimmte App zu investieren. Erst mit dem Durchbruch auf dem Markt wird es für beide Seiten interessant.

Für die Anwender ist es jedoch wichtig, dass die App von Anfang an den gängigen Sicherheitsanforderungen entspricht – und sie nicht erst später geflickt wird, wenn es vielleicht schon zu spät ist.

Mit dem Projekt „ZertApps“, das zum Ende dieses Jahres ausläuft, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms „KMU-innovativ“ nun die Entwicklung von Lösungen, die den Herstellern die Einhaltung der wichtigsten Sicherheitsstandards mit überschaubarem Aufwand ermöglichen. Damit beugen die Anbieter nicht nur späteren rechtlichen Problemen vor, sondern sie können sich auch ein Gütesiegel verleihen lassen, um Kunden mit gehobenen Qualitätsansprüchen zu gewinnen.

Transfer in die Praxis ist bereits gesichert

Die wissenschaftliche Einrichtungen im ZertApps-Verbund – Universität Bremen, Technische Universität Darmstadt und Fraunhofer SIT – haben ein Verfahren entwickelt, um die Prüfung so weit wie möglich zu automatisieren. Das TZI legt den Fokus dabei auf die Architektur der Software. So wird beispielsweise untersucht, ob die Verschlüsselung ausreichend ist und wie die Schnittstellen zu anderer Software aufgebaut sind.

Die Überführung der Ergebnisse in die Praxis ist bereits gesichert. Die Projektkoordination für „ZertApps“ liegt bei der OTARIS Interactive Services GmbH, die einen Schwerpunkt auf Lösungen für das Customer Experience Management legt, also die Optimierung des Kundennutzens und der Handhabung von Software.

„ZertApps bietet uns zusätzliche Methoden, die Einhaltung der Anforderungen an den Datenschutz und an die Sicherheit zu überprüfen“, erklärt Geschäftsführer Mehmet Kus. „Wir integrieren die Ergebnisse der verschiedenen Projektpartner und erweitern damit unser Dienstleistungsangebot. Wir wollen die neuen Verfahren in die Breite bringen.“

Eine wichtige Zielgruppe von OTARIS sind Unternehmen, die im Rahmen ihres „Mobile Device Management“ überlegen, ob sie eine App auf den Geräten der Firma zulassen. OTARIS kann in Zukunft sowohl den Herstellern als auch den Anwendern solcher Apps schneller Antworten liefern.

Zertifizierungen mit überschaubarem Aufwand

OTARIS kooperiert dabei auch mit einem weiteren Unternehmen aus der Hansestadt: Die datenschutz cert GmbH wird unter dem Namen „certified app“ künftig Zertifizierungen anbieten. „Es gibt bereits Kriterienwerke für die Prüfung von Apps, aber die sind sehr langwierig“, erläutert Geschäftsführer Dr. Sönke Maseberg.

„Über dieses Verbundprojekt haben wir nun die Möglichkeit, die Prüfungen sehr viel schneller durchzuführen.“ Die Anbieter können dabei zwischen vier Stufen wählen: Mit „Bronze“ wird eine Basis-Sicherheit gewährleistet, die in erster Linie auf einer Selbstauskunft beruht. Ab „Gold“ erfolgt eine tiefere Prüfung mit Penetrationstests, während der höchste Grad an Sicherheit mit einer „Platin“-Zertifizierung dokumentiert wird. So können die Software-Entwickler sich für ein Gütesiegel entscheiden, das im Aufwand zu der jeweiligen App passt. „Auch die Bronze-Zertifizierung bringt schon eine deutliche Verbesserung der Sicherheit“, betont Maseberg.

Die räumliche Nähe der drei Partner TZI, OTARIS und datenschutz cert in Bremen sowie TU Darmstadt, Fraunhofer SIT und SAP rund um Darmstadt wirkt sich nach Angaben der Beteiligten sehr positiv auf den Transfer der Projektergebnisse in die Praxis aus, da sie die direkte Zusammenarbeit erleichtert. „Wir haben ein sehr starkes Konsortium“, so OTARIS-Geschäftsführer Mehmet Kus.

Abschlussveranstaltung am 17. November

Als Regionalstelle des TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.V. veranstaltet OTARIS am 17. November 2015 ab 17 Uhr in Bremen eine Konferenz zum Thema „Sichere und datenschutzgerechte Entwicklung von mobilen Apps“, die den Abschluss des Projekts „ZertApps“ bildet. Das Veranstaltungsprogramm beginnt mit einem Vortrag von Achim Brucker (SAP) über die „Entwicklung sicherer Softaware: Von Mobilen Apps zu ERP Systemen“. Anschließend spricht Jens Heider (Fraunhofer SIT) über „Apps im Unternehmenseinsatz: Automatisierte Prüfung der Sicherheitsqualität“. Die Teilnahme an der Veranstaltung im BITZ (Fahrenheitstr. 1, 28359 Bremen) ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten unter E-Mail teletrust@otaris.de.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik

www.zertapps.de  

Eberhard Scholz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?
15.06.2018 | Akademie der Wissenschaften in Hamburg

nachricht Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching
13.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics