Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Versicherer suchen nach Anlagemöglichkeiten

24.05.2011
11. Handelsblatt Jahrestagung „Kapitalanlagestrategien für Versicherungen und andere institutionelle Investoren“
6. und 7. Juli 2011, Sofitel Munich Bayerpost
Das anhaltend schwache Zinsniveau der Notenbanken und Unsicherheiten an den Anleihemärkten erschweren es Versicherungen zunehmend, interessante Anlagemöglichkeiten für das von ihnen verwaltete Kapitalvermögen zu finden.

Die volatilen Entwicklungen auf den Finanzmärkten sowie die anstehenden Änderungen der Eigenkapitalvorschriften für Versicherungen (Solvency II) bringen institutionelle Investoren immer stärker in eine Zwickmühle zwischen Rendite und Risiko. Guido Fürer (Swiss Reinsurance Company) stellt auf der Handelsblatt Jahrestagung „Kapitalanlagestrategien für Versicherungen und andere institutionellen Investoren“ (6. und 7. Juli 2011, München) das aktuelle Zinsumfeld und die Folgen der Staatsdefizite für die Assekuranz vor. Neben den politischen und wirtschaftlichen Herausforderungen von Versicherungen stellen Finanz-Experten die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Anlageformen vor.

Alternativen: Immobilien und Aktien?

In Folge der Finanzkrise ist das Vertrauen vieler Investoren in den Aktienmarkt erheblich gesunken. Auch viele institutionelle Investoren haben ihre Aktienvermögen verkleinert und in andere Anlagen investiert. Welche Chancen der Aktienmarkt besonders auch einer Niedrigzinsphase bietet, erläutert Michael Sattler (Heidelberger Lebensversicherung AG).

„Im Rahmen einer nachhaltigen Kapitalanlage sind Immobilien ein unverzichtbarer Baustein“, sagt Dr. Christoph Schumacher, Mitglied der Geschäftsführung der Union Investment Institutional Property GmbH. Er skizziert, wie sich die Immobilienwirtschaft auf neue Anforderungen von institutionellen Anlegern eingestellt hat. „Die Immobilienwirtschaft ist erwachsen geworden. Während bei Transparenz und Reporting gegenüber anderen Assetklassen aufgeholt wurde, sind wir in puncto Nachhaltigkeit bereits auf der Überholspur“, so Schumacher.

Die Auswirkungen des Niedrigzinsumfelds und der Solvency II-Anforderungen auf die Rentenstrategien erläutert Dr. Moritz Weiß (Vereinigte Postversicherung VVaG). Gemeinsam mit Michael Sattler, Prof. Dirk Lepelmeier (Nordrheinische Ärzteversorgung), Dr. Wolfram Gerdes (WGC Systematisch Investieren) und Hans-Jörg Naumer (Allianz Global Investors Kapitalanlagegesellschaft mbH) diskutiert er über weitere Konsequenzen aus der Finanzmarktkrise für die Kapitalanlagepolitik.

Solvency II

Ab 2013 sollen die neuen Aufsichts- und Kapitalregeln Solvency II der EU-Kommission umgesetzt werden. Die Branche verhandelt noch mit der EU-Kommission, um Änderungen in einigen Teilbereichen durchzusetzen und die Komplexität des Regelwerks zu reduzieren. Dr. Stefan Hanekopf (Öffentliche Versicherung Braunschweig) beschreibt die Auswirkungen der neuen aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen für kleine und mittlere Versicherer und zeigt Nachbesserungspotenziale auf. Die Konsequenzen für die Asset Allocation durch Solvency II beschreibt PD Dr. Volker G. Heinke (VERSORGUNGSKASSEN KZVK/VKPB).

Das vollständige Programm unter:
www.konferenz.de/kapitalanlage2011


Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM – Quality in Business Information

Als unabhängiger Veranstalter engagiert EUROFORUM ausgewiesene Experten aus Wirt-schaft, Wissenschaft und Politik und schafft Foren für Wissenstransfer und Meinungsaus¬tausch. Auf unseren hochwertigen Konferenzen, Seminaren und Jahrestagungen werden neueste Trends beleuchtet und aktuelle Informationen für die praktische Unternehmens¬führung geboten. Darüber hinaus knüpfen Führungskräfte wertvolle Kontakte mit den Ent¬scheidern der jeweiligen Branche.

In 2009 wurden unsere Veranstaltungen von über 30.000 Teilnehmern besucht.

EUROFORUM im Firmenverbund der Informa plc

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc, ist ein in London börsennotiertes Medienunter-nehmen und erzielte in 2009 einen Umsatz von 1,2 Mrd. GBP. Informa beschäftigt über 8.000 Mitarbeiter an 150 Standorten in mehr als 40 Ländern. Mit 55.000 Büchern und über 2.100 Fachpublikationen sowohl in Print- als auch in digitalen Formaten verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Die international renommierte Unternehmensgruppe organisiert und konzipiert darüber hinaus weltweit über 8.000 Veranstaltungen.

Unsere Partnerschaft mit der Verlagsgruppe Handelsblatt und der WirtschaftsWoche

EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung, Durchführung und detaillierte inhaltliche Konzeption der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM. Handelsblatt Veranstaltungen sowie WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminare stehen im Verbund mit EUROFORUM für aktuelle Informationen aus erster Hand.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.konferenz.de/kapitalanlage2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie