Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Versicherer suchen nach Anlagemöglichkeiten

24.05.2011
11. Handelsblatt Jahrestagung „Kapitalanlagestrategien für Versicherungen und andere institutionelle Investoren“
6. und 7. Juli 2011, Sofitel Munich Bayerpost
Das anhaltend schwache Zinsniveau der Notenbanken und Unsicherheiten an den Anleihemärkten erschweren es Versicherungen zunehmend, interessante Anlagemöglichkeiten für das von ihnen verwaltete Kapitalvermögen zu finden.

Die volatilen Entwicklungen auf den Finanzmärkten sowie die anstehenden Änderungen der Eigenkapitalvorschriften für Versicherungen (Solvency II) bringen institutionelle Investoren immer stärker in eine Zwickmühle zwischen Rendite und Risiko. Guido Fürer (Swiss Reinsurance Company) stellt auf der Handelsblatt Jahrestagung „Kapitalanlagestrategien für Versicherungen und andere institutionellen Investoren“ (6. und 7. Juli 2011, München) das aktuelle Zinsumfeld und die Folgen der Staatsdefizite für die Assekuranz vor. Neben den politischen und wirtschaftlichen Herausforderungen von Versicherungen stellen Finanz-Experten die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Anlageformen vor.

Alternativen: Immobilien und Aktien?

In Folge der Finanzkrise ist das Vertrauen vieler Investoren in den Aktienmarkt erheblich gesunken. Auch viele institutionelle Investoren haben ihre Aktienvermögen verkleinert und in andere Anlagen investiert. Welche Chancen der Aktienmarkt besonders auch einer Niedrigzinsphase bietet, erläutert Michael Sattler (Heidelberger Lebensversicherung AG).

„Im Rahmen einer nachhaltigen Kapitalanlage sind Immobilien ein unverzichtbarer Baustein“, sagt Dr. Christoph Schumacher, Mitglied der Geschäftsführung der Union Investment Institutional Property GmbH. Er skizziert, wie sich die Immobilienwirtschaft auf neue Anforderungen von institutionellen Anlegern eingestellt hat. „Die Immobilienwirtschaft ist erwachsen geworden. Während bei Transparenz und Reporting gegenüber anderen Assetklassen aufgeholt wurde, sind wir in puncto Nachhaltigkeit bereits auf der Überholspur“, so Schumacher.

Die Auswirkungen des Niedrigzinsumfelds und der Solvency II-Anforderungen auf die Rentenstrategien erläutert Dr. Moritz Weiß (Vereinigte Postversicherung VVaG). Gemeinsam mit Michael Sattler, Prof. Dirk Lepelmeier (Nordrheinische Ärzteversorgung), Dr. Wolfram Gerdes (WGC Systematisch Investieren) und Hans-Jörg Naumer (Allianz Global Investors Kapitalanlagegesellschaft mbH) diskutiert er über weitere Konsequenzen aus der Finanzmarktkrise für die Kapitalanlagepolitik.

Solvency II

Ab 2013 sollen die neuen Aufsichts- und Kapitalregeln Solvency II der EU-Kommission umgesetzt werden. Die Branche verhandelt noch mit der EU-Kommission, um Änderungen in einigen Teilbereichen durchzusetzen und die Komplexität des Regelwerks zu reduzieren. Dr. Stefan Hanekopf (Öffentliche Versicherung Braunschweig) beschreibt die Auswirkungen der neuen aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen für kleine und mittlere Versicherer und zeigt Nachbesserungspotenziale auf. Die Konsequenzen für die Asset Allocation durch Solvency II beschreibt PD Dr. Volker G. Heinke (VERSORGUNGSKASSEN KZVK/VKPB).

Das vollständige Programm unter:
www.konferenz.de/kapitalanlage2011


Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM – Quality in Business Information

Als unabhängiger Veranstalter engagiert EUROFORUM ausgewiesene Experten aus Wirt-schaft, Wissenschaft und Politik und schafft Foren für Wissenstransfer und Meinungsaus¬tausch. Auf unseren hochwertigen Konferenzen, Seminaren und Jahrestagungen werden neueste Trends beleuchtet und aktuelle Informationen für die praktische Unternehmens¬führung geboten. Darüber hinaus knüpfen Führungskräfte wertvolle Kontakte mit den Ent¬scheidern der jeweiligen Branche.

In 2009 wurden unsere Veranstaltungen von über 30.000 Teilnehmern besucht.

EUROFORUM im Firmenverbund der Informa plc

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc, ist ein in London börsennotiertes Medienunter-nehmen und erzielte in 2009 einen Umsatz von 1,2 Mrd. GBP. Informa beschäftigt über 8.000 Mitarbeiter an 150 Standorten in mehr als 40 Ländern. Mit 55.000 Büchern und über 2.100 Fachpublikationen sowohl in Print- als auch in digitalen Formaten verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Die international renommierte Unternehmensgruppe organisiert und konzipiert darüber hinaus weltweit über 8.000 Veranstaltungen.

Unsere Partnerschaft mit der Verlagsgruppe Handelsblatt und der WirtschaftsWoche

EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung, Durchführung und detaillierte inhaltliche Konzeption der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM. Handelsblatt Veranstaltungen sowie WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminare stehen im Verbund mit EUROFORUM für aktuelle Informationen aus erster Hand.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.konferenz.de/kapitalanlage2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik