Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verschärfte Abgasnormen fördern Entwicklung von SCR Systemen

11.06.2010
6. Internationales CTI Forum „SCR Systems 2010“
(5. bis 8. Juli 2010, Millennium Hotel and Ressort, Stuttgart)
Seit Anfang des Jahres gelten in den USA durch die Abgasnorm EPA 2010 verschärfte Vorschriften für den Ausstoß von Autoemissionen. Nach der Einführung der Schadstoffnorm Euro 5 im September 2009 steht in Europa eine weitere Verschärfung mit Euro 6 zum September 2014 an. Diese Vorgaben ziehen besonders für Diesel-Motoren neue Entwicklungen in der Abgasnachbehandlung nach sich und erhöhen die Bedeutung und den Einsatz von SCR Systemen. Moderne SCR Systeme reduzieren nicht nur die Schadstoffmengen, sondern senken auch den Kraftstoffverbrauch und damit die CO2-Emissisonen.

Auf dem 6. Internationalen CTI Forum „SCR Systems“ (5. bis 8. Juli 2010, Stuttgart) stellen internationale Automobilexperten die aktuellen Trends in der Entwicklung und im Einsatz von Systemen zur Abgasnachbehandlung mittels SCR vor und diskutieren unter anderem über Katalysatoren, Materialien und Motormanagement. Die Vorteile von alternativen SCR Techniken, die nicht auf der Basis von Vanadium entwickelt sind, werden ebenso vorgestellt. Das zweitägige CTI Forum wird ergänzt durch einen Spezialtag zum Thema „Emissionsrelevante Sensorik“ (8. Juli 2010) und durch ein Einführungsseminar „Basiswissen SCR Systeme“ (5. Juli 2010).

Dr. Martin Reichert (Ford Forschungszentrum Aachen) erläutert die zunehmende Rolle von SCR Systemen zur Erfüllung der unterschiedlichen internationalen Abgasnormen und stellt die Anforderungen an die Entwicklung neuer Systeme vor. Die Herausforderungen für sichere Speicherung und kontrollierte Ammoniak-Freisetzung für SCR zeigt Dr. Tue Johannessen (Amminex A/S) auf. Wie durch SCR die Stickoxid-Belastung in Bestandsfahrzeugen gesenkt werden kann, ist das Thema von Oswald Holz (EMITEC Gesellschaft für Emissionstechnologie mbH). Einen Ausblick auf die Abgasnachbehandlung magerer Ottomotoren gibt Daniel Klein (Ricardo Deutschland GmbH). Weitere Themen des CTI Forums sind maßgeschneiderte SCR Systeme sowie Simulationstechniken und optimierte Harnstofflösungen.

SCR Systeme sind seit Jahrzehnten im praktischen Einsatz und haben sich im Bemühen um geringere Stickoxidemissionen von Dieselmotoren bei stationären Anlagen und im Fahrzeugeinsatz bewährt. Die Anforderungen an SCR Katalysatoren steigen nicht nur durch verschärfte Emissionsgrenzwerte, sondern auch durch veränderte Betriebsbedingungen in neuen Motoren. Die Verbesserung des Motorwirkungsgrades kann eine Reduzierung des Abgasenthalpieverlustes zur Folge haben und damit ein sinkendes Abgastemperaturniveau, bei dem die Niedertemperatur-Aktivität des SCR Systems in besonderer Weise gefordert ist. Die SCR Aktivkomponenten müssen zudem hohe Temperaturen ohne Verlust an katalytischer Aktivität und Materialsubstanz ertragen.

Das vollständige Programm zur Veranstaltung im Internet:
www.iir.de/pr-scr2010

Kontakt:
Dr. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
CTI Car Training Institute – ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Dr. phil. Nadja Thomas | CTI Car Training Institute
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie