Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Versammelter Sachverstand: Fachleute des Mess- und Eichwesens treffen sich in der PTB

26.11.2015

Traditionsreiche Vollversammlung für das Mess- und Eichwesen wird modernisiert und wandelt sich zur Informationsplattform für alle Akteure.

Gestern hat in der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig die 147. Vollversammlung für das Mess- und Eichwesen stattgefunden, an der zahlreiche Vertreter von Eichbehörden, Prüfstellen, Konformitätsbewertungsstellen sowie sachverständigen Institutionen und Verbänden teilgenommen haben.

Es war die erste Vollversammlung nach Inkrafttreten des neuen Mess- und Eichrechts zu Beginn dieses Jahres, welches zahlreiche Neuerungen mit sich gebracht hat. Dementsprechend hat sich die traditionsreiche "Vollversammlung für das Eichwesen" gewandelt:

Die neue "Vollversammlung für das Mess- und Eichwesen" soll zur zentralen Plattform für den Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen allen beteiligten Akteuren werden und sich damit zu einer wichtigen Ergänzung zu den neu geschaffenen Ausschüssen entwickeln.

Seit dem 1. Januar 2015 gilt ein neues Mess- und Eichrecht. Kernpunkt dieser Neuordnung des gesetzlichen Messwesens: In Deutschland gelten jetzt für national geregelte Messgeräte die gleichen Anforderungen wie für europäisch geregelte Messgeräte, wenn sie auf den Markt gebracht werden. So sind die innerstaatliche Bauartzulassung und die Ersteichung von national geregelten Messgeräten ab dem 1. Januar 2015 durch eine Konformitätsbewertung ersetzt worden.

Um Messgeräte in den Verkehr bringen zu können, müssen diese die grundlegenden Anforderungen der Mess- und Eichverordnung erfüllen, die auf Messrichtigkeit, Messsicherheit und Messbeständigkeit abzielen. Das Inverkehrbringen aller gesetzlich geregelten Messgeräte wird im Rahmen der Marktüberwachung durch die zuständigen Landesbehörden überwacht.

Die zuständigen Landesbehörden überwachen auch die ordnungsgemäße Verwendung von Messgeräten und Messwerten. Das neue Regelungssystem ist innovationsoffen und kann zukünftige technologische Entwicklungen zeitnah und angemessen erfassen. Die Eichung (früher Nacheichung) von verwendeten Messgeräten wird im bisherigen Umfang von den zuständigen Landesbehörden und bei den Verbrauchsmessgeräten auch von den staatlich anerkannten Prüfstellen durchgeführt.

Das neue Mess- und Eichrecht bildet die rechtliche Grundlage für zwei neue Ausschüsse: den Regelermittlungsausschuss und den Ausschuss der Konformitätsbewertungsstellen. Darüber hinaus koordinieren die Eichaufsichtsbehörden der 16 Bundesländer ihre Arbeit in der Arbeitsgemeinschaft Mess-und Eichwesen.

Durch die neuen Ausschüsse und deren gesetzlich geregelte Zuständigkeit ändern sich zwangsläufig die Aufgaben der Vollversammlung. Seit dem 25. September 2015 gilt die neue Satzung der PTB, die auch die Grundlage für die Vollversammlung für das Mess- und Eichwesen regelt.

Die neue Vollversammlung dient vor allem dem Informations- und Erfahrungsaustausch auf dem Gebiet des Mess- und Eichwesens und ihr sollen, wie auch dem Regelermittlungsausschuss, sachverständige Institutionen und Verbände angehören. Es werden Themen besprochen, die für alle Akteure des Mess- und Eichwesens von Interesse sind. Die Vollversammlung für das Mess- und Eichwesen ist somit eine wichtige Ergänzung zu den zuvor genannten Ausschüssen. if/ptb

Ansprechpartner
Sascha Mäuselein, PTB-Arbeitsgruppe Q.31 "Gesetzliches Messwesen", Telefon (0531) 592-8310. E-Mail: sascha.maeuselein@ptb.de

Weitere Informationen:

http://www.ptb.de

Imke Frischmuth | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie