Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzt planen und produzieren - VPP2009

15.09.2009
Abschlusskolloquium des Paketantrages 196 "Kompetenzzellenbasierte Produktionsnetze" am 17. September 2009 an der TU Chemnitz

Die Weltwirtschaft befindet sich aktuell in einer Krise. Mit enormem Aufwand steuert die Politik gegen. Netzwerke sind seit jeher eine probate Strategie gerade für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), selbst solche starken ökonomischen Turbulenzen abzufangen und das unternehmerische Risiko zu begrenzen. Die Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit geschieht dabei durch gezielte Kooperation, Kompetenzkonzentration und Ressourcenbündelung. Nicht zuletzt gelten Netzwerke als die Unternehmensform des 21. Jahrhunderts.

Unternehmen benötigen zum Bilden und Betreiben derartiger Netzwerke geeignete Modelle, Methoden und Instrumentarien. Um Wissenschaftlern und Praktikern, die sich mit Fragestellungen und Problemen des Bildens und Betreibens von Netzwerken auseinandersetzen, ein Podium zum intensiven Wissens- und Erfahrungsaustausch zur Verfügung zu stellen, veranstaltet der Sonderforschungsbereich (SFB) 457 "Hierarchielose regionale Produktionsnetze" und in Nachfolge der Paketantrag (PAK) 196 "Kompetenzzellenbasierte Produktionsnetze" seit dem Jahr 2000 die Chemnitzer Fachtagung "Vernetzt planen und produzieren".

Zum nunmehr siebten Male findet am 17. September 2009 die Tagung "Vernetzt planen und produzieren - VPP2009" statt. Es werden auch in diesem Jahr aktuelle Ergebnisse aus Forschungsprojekten auf dem Gebiet der Produktions- und Dienstleistungsnetzwerke sowie Anforderungen und Erkenntnisse der praktischen Umsetzung durch die Industrie vorgestellt und diskutiert. Hierzu sind zwei Workshops eingerichtet, die Netzwerke sowohl aus Sicht der Theorie und Wissenschaft (Workshop 1) als auch aus Sicht der Praxis (Workshop 2) beleuchten.

Interessierte sind zu dieser fachlichen Diskussion an den Universitätsteil 3 der TU Chemnitz (Erfenschlager Straße 73, Gebäude C) eingeladen, um sowohl der wissenschaftlichen Arbeit als auch dem praktischen Umgang mit Netzwerken weitere Impulse zu verleihen und neue Partner zu gewinnen. Die Tagung fungiert in diesem Jahr gleichzeitig als Abschlusskolloquium des Paketantrages 196. Nach zweieinhalb Jahren Forschungstätigkeit läuft dieser Ende September aus. Folglich ist eine gesonderte Session speziell dem Themenkreis der "Kompetenzzellenbasierten Produktionsnetze" gewidmet.

Forschungsprojekt Paketantrag (PAK) 196 Kompetenzzellenbasierte Produktionsnetze

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt das Projekt zur Erforschung von Unternehmensnetzwerken, das von 2007 bis 2009 an der TU Chemnitz läuft, mit 1,4 Millionen Euro. Es baut auf dem DFG-Sonderforschungsbereich "Hierarchielose regionale Produktionsnetze" auf, der an der TU Chemnitz bis 2006 lief. Ausgangspunkt des Projektes ist, dass mehr als 90 Prozent der europäischen Unternehmen Kleinstunternehmen sind, also - nach Definition der Europäischen Kommission - weniger als zehn Mitarbeiter beschäftigen. Auch gerade im ostdeutschen und vor allem im Chemnitzer Raum existieren viele solcher Mikrounternehmen. Immer häufiger schließen sich diese Firmen zusammen, um ihre Kompetenzen zu bündeln, Synergien zu nutzen und gemeinsam am Markt komplexe Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Wie solche Netzwerke funktionieren und wie sie unterstützt werden können, wurde im Paketprojekt unter Federführung der Professur für Fabrikplanung und Fabrikbetrieb der TU Chemnitz erforscht.

Das Paketprojekt besteht aus sechs Einzelprojekten, in denen Wissenschaftler von fünf Professuren aus den beiden Fakultäten für Maschinenbau und für Wirtschaftswissenschaften der TU zusammenarbeiten. Die Forschungsergebnisse sollen nun verstärkt in die Praxis überführt werden und den zahlreichen bereits bestehenden Firmennetzen im Raum Chemnitz und in ganz Sachsen zugute kommen. Ihnen möchten die Forscher einen Leitfaden an die Hand geben, mit Tipps, wie Kleinstunternehmen Netzwerke knüpfen und erhalten können, wer geeignete Partner sind und wie die kooperativen Austauschprozesse wirkungsvoll und effizient verlaufen können. "Wir arbeiten dabei branchenübergreifend, also sowohl für Produktions- als auch für Dienstleistungsunternehmen. Unsere Ergebnisse schneiden wir dann speziell auf ein nachfragendes Unternehmen zu", erklärt Prof. Dr. Egon Müller, Inhaber der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb und gleichzeitig Koordinator des Paketprojektes.

Homepage des Projektes "Kompetenzzellenbasierte Produktionsnetze": http://www.tu-chemnitz.de/PAK196

Informationen zur Tagung: http://www.tu-chemnitz.de/PAK196/de/vpp2009

Weitere Auskünfte erteilt Dr. Jörg Ackermann, Telefon 0371 531-35306, E-Mail pak196@tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/PAK196
http://www.tu-chemnitz.de/PAK196/de/vpp2009

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie