Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzt planen und produzieren - VPP2009

15.09.2009
Abschlusskolloquium des Paketantrages 196 "Kompetenzzellenbasierte Produktionsnetze" am 17. September 2009 an der TU Chemnitz

Die Weltwirtschaft befindet sich aktuell in einer Krise. Mit enormem Aufwand steuert die Politik gegen. Netzwerke sind seit jeher eine probate Strategie gerade für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), selbst solche starken ökonomischen Turbulenzen abzufangen und das unternehmerische Risiko zu begrenzen. Die Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit geschieht dabei durch gezielte Kooperation, Kompetenzkonzentration und Ressourcenbündelung. Nicht zuletzt gelten Netzwerke als die Unternehmensform des 21. Jahrhunderts.

Unternehmen benötigen zum Bilden und Betreiben derartiger Netzwerke geeignete Modelle, Methoden und Instrumentarien. Um Wissenschaftlern und Praktikern, die sich mit Fragestellungen und Problemen des Bildens und Betreibens von Netzwerken auseinandersetzen, ein Podium zum intensiven Wissens- und Erfahrungsaustausch zur Verfügung zu stellen, veranstaltet der Sonderforschungsbereich (SFB) 457 "Hierarchielose regionale Produktionsnetze" und in Nachfolge der Paketantrag (PAK) 196 "Kompetenzzellenbasierte Produktionsnetze" seit dem Jahr 2000 die Chemnitzer Fachtagung "Vernetzt planen und produzieren".

Zum nunmehr siebten Male findet am 17. September 2009 die Tagung "Vernetzt planen und produzieren - VPP2009" statt. Es werden auch in diesem Jahr aktuelle Ergebnisse aus Forschungsprojekten auf dem Gebiet der Produktions- und Dienstleistungsnetzwerke sowie Anforderungen und Erkenntnisse der praktischen Umsetzung durch die Industrie vorgestellt und diskutiert. Hierzu sind zwei Workshops eingerichtet, die Netzwerke sowohl aus Sicht der Theorie und Wissenschaft (Workshop 1) als auch aus Sicht der Praxis (Workshop 2) beleuchten.

Interessierte sind zu dieser fachlichen Diskussion an den Universitätsteil 3 der TU Chemnitz (Erfenschlager Straße 73, Gebäude C) eingeladen, um sowohl der wissenschaftlichen Arbeit als auch dem praktischen Umgang mit Netzwerken weitere Impulse zu verleihen und neue Partner zu gewinnen. Die Tagung fungiert in diesem Jahr gleichzeitig als Abschlusskolloquium des Paketantrages 196. Nach zweieinhalb Jahren Forschungstätigkeit läuft dieser Ende September aus. Folglich ist eine gesonderte Session speziell dem Themenkreis der "Kompetenzzellenbasierten Produktionsnetze" gewidmet.

Forschungsprojekt Paketantrag (PAK) 196 Kompetenzzellenbasierte Produktionsnetze

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt das Projekt zur Erforschung von Unternehmensnetzwerken, das von 2007 bis 2009 an der TU Chemnitz läuft, mit 1,4 Millionen Euro. Es baut auf dem DFG-Sonderforschungsbereich "Hierarchielose regionale Produktionsnetze" auf, der an der TU Chemnitz bis 2006 lief. Ausgangspunkt des Projektes ist, dass mehr als 90 Prozent der europäischen Unternehmen Kleinstunternehmen sind, also - nach Definition der Europäischen Kommission - weniger als zehn Mitarbeiter beschäftigen. Auch gerade im ostdeutschen und vor allem im Chemnitzer Raum existieren viele solcher Mikrounternehmen. Immer häufiger schließen sich diese Firmen zusammen, um ihre Kompetenzen zu bündeln, Synergien zu nutzen und gemeinsam am Markt komplexe Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Wie solche Netzwerke funktionieren und wie sie unterstützt werden können, wurde im Paketprojekt unter Federführung der Professur für Fabrikplanung und Fabrikbetrieb der TU Chemnitz erforscht.

Das Paketprojekt besteht aus sechs Einzelprojekten, in denen Wissenschaftler von fünf Professuren aus den beiden Fakultäten für Maschinenbau und für Wirtschaftswissenschaften der TU zusammenarbeiten. Die Forschungsergebnisse sollen nun verstärkt in die Praxis überführt werden und den zahlreichen bereits bestehenden Firmennetzen im Raum Chemnitz und in ganz Sachsen zugute kommen. Ihnen möchten die Forscher einen Leitfaden an die Hand geben, mit Tipps, wie Kleinstunternehmen Netzwerke knüpfen und erhalten können, wer geeignete Partner sind und wie die kooperativen Austauschprozesse wirkungsvoll und effizient verlaufen können. "Wir arbeiten dabei branchenübergreifend, also sowohl für Produktions- als auch für Dienstleistungsunternehmen. Unsere Ergebnisse schneiden wir dann speziell auf ein nachfragendes Unternehmen zu", erklärt Prof. Dr. Egon Müller, Inhaber der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb und gleichzeitig Koordinator des Paketprojektes.

Homepage des Projektes "Kompetenzzellenbasierte Produktionsnetze": http://www.tu-chemnitz.de/PAK196

Informationen zur Tagung: http://www.tu-chemnitz.de/PAK196/de/vpp2009

Weitere Auskünfte erteilt Dr. Jörg Ackermann, Telefon 0371 531-35306, E-Mail pak196@tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/PAK196
http://www.tu-chemnitz.de/PAK196/de/vpp2009

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten