Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom vernetzen Wohnen über den Schutz der Privatsphäre in Zeiten von Web 2.0 bis zu Semantischen Technologien auf den Xinnovation

08.09.2010
Vom 13. bis 15. September 2010 finden an der Humboldt-Universität zu Berlin die Xinnovations 2010 statt. Die dreitägige Konferenz setzt sich zusammen aus Wirtschaftsforen, Workshops aus der Wissenschaft und dem W3C-Tag. Ziel der jährlich einmal seit 2003 stattfindenden Wissenschafts- und Wirtschaftskonferenz ist es, neue Allianzen zwischen Wissen, Wirtschaft, Politik und Verwaltung für technologische und soziale Innovationen zu schmieden.

Im Fokus der diesjährigen Vorträge aus Bund und Land, Wissenschaft und Unternehmen stehen technologische, wirtschaftliche und soziale Aspekte webbasierter Anwendungen der Themenbereiche: Design & Innovation, E-City, E-Government, E-Justice, E-Living, E-Manufacturing & Supply, E-Marketing und Internet der Dienste.

Die nachfolgenden Kurzbeschreibungen zu den Foren E-Living, E-Justice und dem Workshop Semantische Technologien für Wissensarbeiter geben einen exemplarischen Einblick in die Themenvielfalt der Veranstaltung.

Forum E-Living: Zukunft des Wohnens? – Vernetzt Wohnen!
Architekten, Elektro-Handwerker und Ingenieure, Planer sowie Verantwortliche aus Wohnungswirtschaft und Politik werden im Forum E-Living aufzeigen, wie wir mit IKT-Technologien unser Leben, Wohnen und Arbeiten in der Zukunft sinnvoll vernetzen und gestalten können. Im Mittelpunkt steht dabei die Unterstützung des Menschen mit diesen Technologien in seiner Wohnung, unabhängig von seiner Lebenslage als Kind, junger oder älterer Erwachsener oder Mensch mit Krankheiten, Pflegebedarf und Behinderung. Mit dem erstmals stattfindenden Forum E-Living wird durch die TSB Innovationsagentur Berlin GmbH eine Kommunikationsplattform für den Austausch von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik geschaffen. Generelles Ziel des Forums ist es, vor allem auf der Nachfrageseite die neuen Möglichkeiten aufzuzeigen und somit die wirtschaftlichen Potenziale im Bereich des vernetzten Wohnens, Lebens und Arbeitens zu erschließen.
Forum E-Justice : Elektronischer Rechtsverkehr, Schutz der Privatsphäre in Zeiten von Web 2.0, richterliche Unabhängigkeit versus IT-Zentralisierung

Im E-Justice Forum geht es um eine Bestandsaufnahme des elektronischen Rechtsverkehrs zwischen der Justiz und ihren Verfahrensbeteiligten. Eröffnet wird die Bilanz mit den Beiträgen von Staatssekretärin Dr. Birgit Grundmann aus dem Bundesministerium für Justiz und Hasso Lieber Staatssekretär der Senatsverwaltung für Justiz Berlin. Innovative Ideen zur Ausstattung von Gerichtssälen und die Online-Akte sind weitere Themenbereiche. Ob die richterliche Unabhängigkeit durch den Trend zur Standardisierung und Zentralisierung von IT-Anwendungen im Gericht gefährdet ist, wird in einer Podiumsdiskussion diskutiert. Dem Zeitgeist entsprechend, referieren Bundesdatenschutzbeauftragter Peter Schaar, Professor Oliver Günther von der Humboldt-Universität zu Berlin und Rechtsanwältin Dr. Astrid Auer-Reinsdorff zum Komplex "Schutz der Privatsphäre in Zeiten von Web 2.0".

Semantische Technologien und Semantic Web: Wissen sichtbar machen und anwenden
Ein Wesensmerkmal unserer Zeit ist die Konfrontation mit zu vielen und gleichzeitig zu unstrukturierten und nicht zusammenhängend elektronisch abgelegten Daten. Deshalb können Rechner Kontext und Bedeutungszusammenhänge der Informationen nicht erkennen und Dokumente daher nicht verstehen. Der Einsatz semantischer Technologien löst dieses Problem; erst sie machen das in Daten versteckte Wissen sichtbar und tragen so zur Steigerung der Wertschöpfung substanziell bei. Im Workshop "Semantische Technologien für Wissensarbeiter" soll konkret herausgearbeitet werden, wie semantische Technologien Wissensarbeiter bei der täglichen Arbeit unterstützen können, aber auch wie sich mit deren Kompetenz das Semantic Web aufbauen und weiterentwickeln lässt. Teilnehmer des Workshops sind: Journalisten, Bibliothekare, Archivare, Dokumentare, Wissenschaftler, Softwareentwickler, Verleger und Medienunternehmer. Prof. Thomas Schildhauer, Institute of Electronic Business, wird den Workshop mit der Keynote "10 Thesen zur Internet- und Media-Evolution bis 2019" eröffnen.
Veranstalter
Gesamtveranstalter der Xinnovations sind: Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf, Freie Universität Berlin; Prof. Johann-Christoph Freytag, PhD, Humboldt-Universität zu Berlin und Rainer Thiem, Xinnovations e.V.
Der Teilnehmerbeitrag beträgt 29,-EUR/Tag. Eine Registrierung ist erforderlich.
Weitere Infos und Anmeldung unter http://www.xinnovations.de
Kurzprofil Xinnovations
Die Xinnovations verstehen sich als ein permanentes Innovationsforum für netzbasierte Informationstechnologien. Frei nach dem Motto "Better by Networking" entfaltet das überregionale Netzwerk Xinnovations e. V. das ganze Jahr über zahlreiche Aktivitäten, um Allianzen für technologische Innovationen zu schmieden und innovative Verbundprojekte anzustoßen. Highlight ist die alljährlich stattfindende Konferenz Xinnovations an der Humboldt-Universität zu Berlin.
Kontakt Xinnovations:
Rainer Thiem
Xinnovations e. V.
Kleiststraße 23-26
10787 Berlin
Tel.: +49 30 21001 470
Email: rainer.thiem@xinnovations.org

Mirja Meyerhuber | idw
Weitere Informationen:
http://www.xinnovations.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie