Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom vernetzen Wohnen über den Schutz der Privatsphäre in Zeiten von Web 2.0 bis zu Semantischen Technologien auf den Xinnovation

08.09.2010
Vom 13. bis 15. September 2010 finden an der Humboldt-Universität zu Berlin die Xinnovations 2010 statt. Die dreitägige Konferenz setzt sich zusammen aus Wirtschaftsforen, Workshops aus der Wissenschaft und dem W3C-Tag. Ziel der jährlich einmal seit 2003 stattfindenden Wissenschafts- und Wirtschaftskonferenz ist es, neue Allianzen zwischen Wissen, Wirtschaft, Politik und Verwaltung für technologische und soziale Innovationen zu schmieden.

Im Fokus der diesjährigen Vorträge aus Bund und Land, Wissenschaft und Unternehmen stehen technologische, wirtschaftliche und soziale Aspekte webbasierter Anwendungen der Themenbereiche: Design & Innovation, E-City, E-Government, E-Justice, E-Living, E-Manufacturing & Supply, E-Marketing und Internet der Dienste.

Die nachfolgenden Kurzbeschreibungen zu den Foren E-Living, E-Justice und dem Workshop Semantische Technologien für Wissensarbeiter geben einen exemplarischen Einblick in die Themenvielfalt der Veranstaltung.

Forum E-Living: Zukunft des Wohnens? – Vernetzt Wohnen!
Architekten, Elektro-Handwerker und Ingenieure, Planer sowie Verantwortliche aus Wohnungswirtschaft und Politik werden im Forum E-Living aufzeigen, wie wir mit IKT-Technologien unser Leben, Wohnen und Arbeiten in der Zukunft sinnvoll vernetzen und gestalten können. Im Mittelpunkt steht dabei die Unterstützung des Menschen mit diesen Technologien in seiner Wohnung, unabhängig von seiner Lebenslage als Kind, junger oder älterer Erwachsener oder Mensch mit Krankheiten, Pflegebedarf und Behinderung. Mit dem erstmals stattfindenden Forum E-Living wird durch die TSB Innovationsagentur Berlin GmbH eine Kommunikationsplattform für den Austausch von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik geschaffen. Generelles Ziel des Forums ist es, vor allem auf der Nachfrageseite die neuen Möglichkeiten aufzuzeigen und somit die wirtschaftlichen Potenziale im Bereich des vernetzten Wohnens, Lebens und Arbeitens zu erschließen.
Forum E-Justice : Elektronischer Rechtsverkehr, Schutz der Privatsphäre in Zeiten von Web 2.0, richterliche Unabhängigkeit versus IT-Zentralisierung

Im E-Justice Forum geht es um eine Bestandsaufnahme des elektronischen Rechtsverkehrs zwischen der Justiz und ihren Verfahrensbeteiligten. Eröffnet wird die Bilanz mit den Beiträgen von Staatssekretärin Dr. Birgit Grundmann aus dem Bundesministerium für Justiz und Hasso Lieber Staatssekretär der Senatsverwaltung für Justiz Berlin. Innovative Ideen zur Ausstattung von Gerichtssälen und die Online-Akte sind weitere Themenbereiche. Ob die richterliche Unabhängigkeit durch den Trend zur Standardisierung und Zentralisierung von IT-Anwendungen im Gericht gefährdet ist, wird in einer Podiumsdiskussion diskutiert. Dem Zeitgeist entsprechend, referieren Bundesdatenschutzbeauftragter Peter Schaar, Professor Oliver Günther von der Humboldt-Universität zu Berlin und Rechtsanwältin Dr. Astrid Auer-Reinsdorff zum Komplex "Schutz der Privatsphäre in Zeiten von Web 2.0".

Semantische Technologien und Semantic Web: Wissen sichtbar machen und anwenden
Ein Wesensmerkmal unserer Zeit ist die Konfrontation mit zu vielen und gleichzeitig zu unstrukturierten und nicht zusammenhängend elektronisch abgelegten Daten. Deshalb können Rechner Kontext und Bedeutungszusammenhänge der Informationen nicht erkennen und Dokumente daher nicht verstehen. Der Einsatz semantischer Technologien löst dieses Problem; erst sie machen das in Daten versteckte Wissen sichtbar und tragen so zur Steigerung der Wertschöpfung substanziell bei. Im Workshop "Semantische Technologien für Wissensarbeiter" soll konkret herausgearbeitet werden, wie semantische Technologien Wissensarbeiter bei der täglichen Arbeit unterstützen können, aber auch wie sich mit deren Kompetenz das Semantic Web aufbauen und weiterentwickeln lässt. Teilnehmer des Workshops sind: Journalisten, Bibliothekare, Archivare, Dokumentare, Wissenschaftler, Softwareentwickler, Verleger und Medienunternehmer. Prof. Thomas Schildhauer, Institute of Electronic Business, wird den Workshop mit der Keynote "10 Thesen zur Internet- und Media-Evolution bis 2019" eröffnen.
Veranstalter
Gesamtveranstalter der Xinnovations sind: Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf, Freie Universität Berlin; Prof. Johann-Christoph Freytag, PhD, Humboldt-Universität zu Berlin und Rainer Thiem, Xinnovations e.V.
Der Teilnehmerbeitrag beträgt 29,-EUR/Tag. Eine Registrierung ist erforderlich.
Weitere Infos und Anmeldung unter http://www.xinnovations.de
Kurzprofil Xinnovations
Die Xinnovations verstehen sich als ein permanentes Innovationsforum für netzbasierte Informationstechnologien. Frei nach dem Motto "Better by Networking" entfaltet das überregionale Netzwerk Xinnovations e. V. das ganze Jahr über zahlreiche Aktivitäten, um Allianzen für technologische Innovationen zu schmieden und innovative Verbundprojekte anzustoßen. Highlight ist die alljährlich stattfindende Konferenz Xinnovations an der Humboldt-Universität zu Berlin.
Kontakt Xinnovations:
Rainer Thiem
Xinnovations e. V.
Kleiststraße 23-26
10787 Berlin
Tel.: +49 30 21001 470
Email: rainer.thiem@xinnovations.org

Mirja Meyerhuber | idw
Weitere Informationen:
http://www.xinnovations.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE