Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vermessung von Kompetenzen – Nutzen, Grenzen, Perspektiven

08.07.2013
Forschung, Politik und Administration debattieren auf dem hochkarätig besetzten Bildungspolitischen Forum 2013 ein Kernthema im heutigen Bildungswesen

Leistungsbeurteilung und Kompetenztests sind im vergangenen Jahrzehnt zu einem zentralen Thema im Bildungswesen geworden – zunächst eher als Instrument für den internationalen und nationalen Vergleich, zunehmend auch als diagnostische Unterstützung für individuelle Förderung und Qualitätsentwicklung.

Diese Entwicklung wirft grundlegende Fragen nach Nutzen, Grenzen und Perspektiven der „Vermessung von Kompetenzen“ auf. Dieses Thema möchte das Bildungspolitische Forum 2013 am 8. Oktober in Frankfurt am Main vertiefen. Zu der mit Vertreterinnen und Vertretern aus Forschung, Politik und Administration hochkarätig besetzten Veranstaltung sind interessierte Journalistinnen und Journalisten herzlich eingeladen.

Anlass für das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF), das „Bildungspolitische Forum“ ins Leben zu rufen, ist der Abschluss des seit 2007 laufenden Schwerpunktprogramms „Kompetenzmodelle zur Erfassung individueller Lernergebnisse und zur Bilanzierung von Bildungsprozessen“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die Bildungsforscherinnen und -forscher von über 30 Hochschulen und Instituten untersuchten weitreichende Forschungsfragen. Dabei gingen sie von den Problemen im Bildungswesen aus, wahrten zugleich aber die notwendige wissenschaftliche Distanz:

• Wie können Bildungseinrichtungen heute ihren Bildungsauftrag mit Kompetenzmodellen und Testinstrumenten verbinden?
• Wie vermessen ist es, Kompetenzen – als Kernbereich moderner Bildung – zu messen? Wie aussagefähig, differenziert und verlässlich sind Tests?
• Welchen Nutzen können Lehrende und Lernende, Administration und Öffentlichkeit aus der Kompetenzdiagnostik ziehen? Welcher Schaden kann angerichtet werden?
• Lassen sich auch hoch komplexe Gegenstandsbereiche – etwa die pädagogische Handlungskompetenz von Lehrkräften selbst – solide erfassen?

• Können Entwicklungsverläufe diagnostiziert werden oder kommt die Kompetenzmodellierung hier an ihre Grenzen?

Auf dem Bildungspolitischen Forum 2013 werden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des vom DIPF und der Universität Duisburg-Essen initiierten und koordinierten Schwerpunktprogramms die Ergebnisse der Forschungsarbeit einer breiteren Fachöffentlichkeit vorstellen und mit ihr debattieren. Eine Höhepunkt der Veranstaltung ist beispielsweise ein Science Talk mit etlichen Expertinnen und Experten aus Bildungsforschung und Bildungsadministration: Prof. Dr. Martin Brunner vom Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg, Prof. Dr. Marcus Hasselhorn vom DIPF, Sprecher des Leibniz-Forschungsverbunds „Bildungspotenziale“, Dr. Jan Hofmann, Staatsekretär im Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Eckhard Klieme vom DIPF, Sprecher des Schwerpunktprogramms, Ministerialrätin Elfriede Ohrnberger vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus sowie Prof. Dr. Annette Scheunpflug von der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Veranstaltungsort ist der Campus Westend der Goethe-Universität Frankfurt, Casinogebäude, Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt. Für die Veranstaltung fallen keine Teilnahmegebühren an, eine Anmeldung zum Bildungspolitischen Forum ist aber erforderlich. Bitte nutzen Sie hierfür bis spätestens zum 15. September 2013 das Online-Anmelde-Formular auf der Projekt-Webseite. Dort finden Sie weitere aktuelle und detaillierte Informationen zu der Veranstaltung und zum Programm:

http://kompetenzmodelle.dipf.de/de/veranstaltungen-spp

In Zukunft soll das Bildungspolitische Forum jährlich gemeinsam mit dem Leibniz-Forschungsverbund „Bildungspotenziale“ und weiteren Partnern aus den Bildungswissenschaften veranstaltet werden. Das Forum dient der Diskussion aktueller Herausforderungen im Bildungswesen, zu deren Bewältigung die empirische Forschung durch Aufklärung und handlungsleitendes Wissen beitragen kann.

Kontakt:

Bildungspolitisches Forum: Juliane Grünkorn, DIPF, Tel. +49 (0) 69 / 247 08 -249, E-Mail: kompetenzmodelle@dipf.de, http://kompetenzmodelle.dipf.de

Presse: Philip Stirm, DIPF, Tel. +49 (0) 69 / 247 08 -123, E-Mail stirm@dipf.de

Philip Stirm | idw
Weitere Informationen:
http://www.dipf.de
http://kompetenzmodelle.dipf.de/de/veranstaltungen-spp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften