Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vermessung von Kompetenzen – Nutzen, Grenzen, Perspektiven

08.07.2013
Forschung, Politik und Administration debattieren auf dem hochkarätig besetzten Bildungspolitischen Forum 2013 ein Kernthema im heutigen Bildungswesen

Leistungsbeurteilung und Kompetenztests sind im vergangenen Jahrzehnt zu einem zentralen Thema im Bildungswesen geworden – zunächst eher als Instrument für den internationalen und nationalen Vergleich, zunehmend auch als diagnostische Unterstützung für individuelle Förderung und Qualitätsentwicklung.

Diese Entwicklung wirft grundlegende Fragen nach Nutzen, Grenzen und Perspektiven der „Vermessung von Kompetenzen“ auf. Dieses Thema möchte das Bildungspolitische Forum 2013 am 8. Oktober in Frankfurt am Main vertiefen. Zu der mit Vertreterinnen und Vertretern aus Forschung, Politik und Administration hochkarätig besetzten Veranstaltung sind interessierte Journalistinnen und Journalisten herzlich eingeladen.

Anlass für das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF), das „Bildungspolitische Forum“ ins Leben zu rufen, ist der Abschluss des seit 2007 laufenden Schwerpunktprogramms „Kompetenzmodelle zur Erfassung individueller Lernergebnisse und zur Bilanzierung von Bildungsprozessen“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die Bildungsforscherinnen und -forscher von über 30 Hochschulen und Instituten untersuchten weitreichende Forschungsfragen. Dabei gingen sie von den Problemen im Bildungswesen aus, wahrten zugleich aber die notwendige wissenschaftliche Distanz:

• Wie können Bildungseinrichtungen heute ihren Bildungsauftrag mit Kompetenzmodellen und Testinstrumenten verbinden?
• Wie vermessen ist es, Kompetenzen – als Kernbereich moderner Bildung – zu messen? Wie aussagefähig, differenziert und verlässlich sind Tests?
• Welchen Nutzen können Lehrende und Lernende, Administration und Öffentlichkeit aus der Kompetenzdiagnostik ziehen? Welcher Schaden kann angerichtet werden?
• Lassen sich auch hoch komplexe Gegenstandsbereiche – etwa die pädagogische Handlungskompetenz von Lehrkräften selbst – solide erfassen?

• Können Entwicklungsverläufe diagnostiziert werden oder kommt die Kompetenzmodellierung hier an ihre Grenzen?

Auf dem Bildungspolitischen Forum 2013 werden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des vom DIPF und der Universität Duisburg-Essen initiierten und koordinierten Schwerpunktprogramms die Ergebnisse der Forschungsarbeit einer breiteren Fachöffentlichkeit vorstellen und mit ihr debattieren. Eine Höhepunkt der Veranstaltung ist beispielsweise ein Science Talk mit etlichen Expertinnen und Experten aus Bildungsforschung und Bildungsadministration: Prof. Dr. Martin Brunner vom Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg, Prof. Dr. Marcus Hasselhorn vom DIPF, Sprecher des Leibniz-Forschungsverbunds „Bildungspotenziale“, Dr. Jan Hofmann, Staatsekretär im Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Eckhard Klieme vom DIPF, Sprecher des Schwerpunktprogramms, Ministerialrätin Elfriede Ohrnberger vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus sowie Prof. Dr. Annette Scheunpflug von der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Veranstaltungsort ist der Campus Westend der Goethe-Universität Frankfurt, Casinogebäude, Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt. Für die Veranstaltung fallen keine Teilnahmegebühren an, eine Anmeldung zum Bildungspolitischen Forum ist aber erforderlich. Bitte nutzen Sie hierfür bis spätestens zum 15. September 2013 das Online-Anmelde-Formular auf der Projekt-Webseite. Dort finden Sie weitere aktuelle und detaillierte Informationen zu der Veranstaltung und zum Programm:

http://kompetenzmodelle.dipf.de/de/veranstaltungen-spp

In Zukunft soll das Bildungspolitische Forum jährlich gemeinsam mit dem Leibniz-Forschungsverbund „Bildungspotenziale“ und weiteren Partnern aus den Bildungswissenschaften veranstaltet werden. Das Forum dient der Diskussion aktueller Herausforderungen im Bildungswesen, zu deren Bewältigung die empirische Forschung durch Aufklärung und handlungsleitendes Wissen beitragen kann.

Kontakt:

Bildungspolitisches Forum: Juliane Grünkorn, DIPF, Tel. +49 (0) 69 / 247 08 -249, E-Mail: kompetenzmodelle@dipf.de, http://kompetenzmodelle.dipf.de

Presse: Philip Stirm, DIPF, Tel. +49 (0) 69 / 247 08 -123, E-Mail stirm@dipf.de

Philip Stirm | idw
Weitere Informationen:
http://www.dipf.de
http://kompetenzmodelle.dipf.de/de/veranstaltungen-spp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften