Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkörperte Intelligenz - das Zusammenspiel von Gehirn, Körper und Umgebung

21.02.2013
Grundlegende Fragen zu Intelligenz und intelligentem Verhalten stehen im Fokus einer internationalen Konferenz, welche vom 27. Februar bis zum 1. März am Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften stattfindet.

Auf Initiative des Instituts werden sich führende Experten aus verschiedensten Wissenschaftsdisziplinen über konzeptionelle und mathematische Grundlagen der sogenannten „verkörperten Intelligenz“ verständigen. Ziel der Wissenschaftler ist es, Gemeinsamkeiten in den formalen Zugängen der einzelnen Forschungsgebiete zu identifizieren und das theoretische Verständnis für intelligentes Verhalten weiterzuentwickeln.

Im Laufe der letzten drei Jahrzehnte hat die Intelligenzforschung einen Wandel erfahren, der zum aktuellen Forschungsgebiet der „verkörperten Intelligenz“ (embodied intelligence) geführt hat. Dieses Gebiet ist eng mit der Einsicht verknüpft, dass Intelligenz nicht nur eine Sache des Gehirns ist. Beobachtungen in der Natur belegen vielmehr, dass sich intelligentes Verhalten in erster Linie aus der Wechselwirkung zwischen Gehirn, Körper und Umgebung entfaltet.

Viele Beweise hierzu finden sich bei uns Menschen. Beispielsweise erfolgt die Rückschwungphase des Beines beim Laufen ohne jegliche Steuerung durch das Gehirn, sondern einzig durch das Zusammenspiel von Körper und Gravitationskraft. Das Muskel-Sehnen-Prinzip hilft bei der Stabilisierung der Körperposition, ohne dass das Gehirn zu jedem Zeitpunkt eingreifen muss. Die Relevanz dieses Grundgedankens des Zusammenspiels wird in der allgemeinen Intelligenzforschung zunehmend wahrgenommen.

Für den Initiator und Organisator, Forschungsgruppenleiter PD Dr. Nihat Ay, stellt die Konferenz in diesem Zusammenhang eine ganz besondere Initiative dar. Das Institut erwartet an die 100 internationale Wissenschaftler verschiedenster Forschungseinrichtungen und Fachgebiete, welche sich aus verschiedenen Blickwinkeln mit der Thematik befassen, unter ihnen Physiker, Biologen, Neurowissenschaftler, Philosophen, Neuroinformatiker und Mathematiker.

Erstmalig geht es hierbei primär um die Entwicklung einer mathematischen Grundlage zur Beschreibung der verkörperten Intelligenz und darauf aufbauend um die Identifikation der Kernfragen dieses Forschungsgebietes. Denn trotz dieser weitreichenden Einsichten können bislang nur rudimentäre Verhaltensweisen gut bzw. besser als zuvor beschrieben werden. Dazu gehört eine Vielzahl von Fortbewegungsabläufen bei Mensch und Tier, natürliche Augenbewegungen, sicheres Greifen von (zerbrechlichen) Objekten und weiteres mehr. Auf den ersten Blick mögen diese Verhaltensweisen sehr einfach erscheinen. Sie sind aber komplex genug, um sich noch immer gegen eine Umsetzung in künstlichen Systemen zu wehren, die mit ihren biologischen Originalen konkurrieren können.

Um den nächsten Sprung zum Verständnis von intelligentem Verhalten machen zu können, bedarf es eines vereinheitlichten formalen Zugangs zu den Kernfragen dieses Wissenschaftszweiges. Generelles Ziel des Max-Planck-Instituts für Mathematik in den Naturwissenschaften ist es, eben solche mathematische Zugänge zu wichtigen naturwissenschaftlichen Fragengestellungen zu finden. Die Forschungsgruppe „Informationstheorie kognitiver Systeme“ von Nihat Ay hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen mathematischen Zugang zum Verständnis kognitiver Prozesse zu entwickeln und entsprechende Lernprinzipien aufzudecken. Langfristig angestrebt ist die Entwicklung von Design-Prinzipien für künstliche Systeme, die sich selbstständig in natürlichen und möglicherweise auch unbekannten Umgebungen zurechtfinden. So untersuchen die Wissenschaftler in der Forschungsgruppe von Nihat Ay beispielsweise Lernprozesse verkörperter künstlicher Systeme und deren Verhaltensentfaltung, die sowohl ihre Morphologie als auch die Umgebungsbedingungen widerspiegelt. Die entwickelten Methoden basieren auf der Mathematik der Informationstheorie und der Informationsgeometrie, beides Gebiete, die ebenfalls in der Forschungsgruppe vorangetrieben werden.

Es ist daher kein Zufall, dass die erste Konferenz zum Thema „Konzeptionelle und mathematische Grundlagen der verkörperten Intelligenz“ in Leipzig stattfindet. Die Konferenz wurde mit zwei Zielen initiiert. Das erste Ziel ist herauszufinden, mit welchem mathematischen Zugang man eine gemeinsame Sprache für die verschiedenen Fachrichtungen finden kann. Das zweite Ziel ist die Identifikation der Kernfragen der verkörperten Intelligenz: Womit sollte sich die Fachrichtung in den nächsten Jahren beschäftigen, damit die Forschung den nächsten Schritt machen kann?

Mitorganisatoren der Konferenz sind Prof. Dr. Ralf Der, Dr. Keyan Ghazi-Zahedi und Dr. Georg Martius. Die Konferenz wird durch das EU-Netzwerk „EUCog - European Network for the Advancement of Artificial Cognitive Systems, Interaction and Robotics” und das DFG Schwerpunktprogramm 1527 „Autonomes Lernen“ gefördert.

Kontakt:

PD Dr. Nihat Ay
Forschungsgruppenleiter „Informationstheorie kognitiver Systeme“
Tel. 0341 – 9959 547
Mail: nay@mis.mpg.de
Jana Gregor
Pressereferentin
Tel. 0341 – 9959 650 oder 0170 2228049
Mail: jgregor@mis.mpg.de
Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften
Inselstraße 22
04103 Leipzig

Jana Gregor | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mis.mpg.de/ay
http://www.mis.mpg.de/calendar/conferences/2013/ei.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften