Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vergleichbarkeit von Fremdsprachentests

25.06.2010
Eine internationale Konferenz an der Universität Leipzig beschäftigt sich erstmalig mit der Vergleichbarkeit von Sprachkompetenzrichtlinien und Fremdsprachentests.

Ziel sind die kritische Hinterfragung bestehender Tests sowie die Verabschiedung von Richtlinien für die Entwicklung und Evaluation neuer Bewertungsskalen und Testverfahren.

Zeit: 30.06.2010
Ort: Villa Tillmanns
Wächterstrasse 30
Renommierte Wissenschaftler und führende Vertreter wichtiger Regierungsbehörden aus Amerika und Europa kommen an der Universität Leipzig zur ACTFL-CEFR Alignment Conference zusammen, um die Vergleichbarkeit von Sprachtests und die zugrunde liegenden Sprachniveauskalen in Europa und Amerika zu prüfen und Richtlinien für die Entwicklung einheitlicher Tests aufzustellen. Damit soll nicht nur eine leichtere und zuverlässigere Einschätzung der eigenen Kenntnisse durch die Fremdsprachenerlerner ermöglicht werden, sondern zugleich die allgemeine Anerkennung der Tests in den einzelnen Ländern gewährleistet werden.

Fragestellungen dabei sind: Sind die Tests und. Sprachniveauskalen überhaupt vergleichbar? Wie können sie sich gegenseitig ergänzen? Welche konkreten theoretischen und praktischen Schritte müssen in die Wege geleitet werden, um sie vergleichbar zu machen?

Die Konferenz wird geleitet von Prof. Dr. Erwin Tschirner vom Herder-Institut der Universität Leipzig. Er erklärt: "Wir sind davon überzeugt, dass diese Standort bestimmende und richtungweisende Konferenz einen Meilenstein in der transatlantischen Sprachenpolitik darstellen wird."

Hintergrund:

Ein internationalisierter Arbeitsmarkt ermöglicht die Europa- und weltweite Ausschreibung und Besetzung von Stellen in fast allen Bereichen von Wirtschaft und Wissenschaft. Eine vernetzte Welt und die gestiegene Mobilität machen das Erlernen von Fremdsprachen zusätzlich essentiell. Sei es, um im eigenen Land mit fremdsprachigen Kolleginnen und Kollegen zu arbeiten, für die Korrespondenz mit dem Ausland oder für die immer üblicher werdenden Auslandsaufenthalte. Zudem erwirbt man mit Fremdsprachen weit mehr als nur Vokabeln und Grammatikwissen - Fremdsprachenerwerb impliziert die Beschäftigung mit anderen Kulturen, fördert Toleranz, ermöglicht wichtige Perspektivwechsel sowie die Integration in andere Kulturkreise und Sprachgemeinschaften.

Mit dem gestiegenen Fremdsprachenbedarf ist auch die Nachfrage nach verlässlichen Sprachtests gewachsen. Diese geben dem Fremdsprachenlerner zum einen Auskunft darüber, in welchem Bereich der fremden Sprache (Hören, Lesen, Sprechen, Schreiben) er bereits besonders gut ist und wo es noch Lücken zu schließen gilt. Zum anderen sind sie mindestens ebenso wichtig, um potentiellen Arbeitgebern mit einem testbasierten Zertifikat das Sprachniveau des Bewerbers nachweisen zu können.

Testverfahren bemühen sich, diesen komplexen Anforderungen zu entsprechen. In Europa und Nordamerika beruhen diese allerdings auf zwei jeweils unterschiedlichen Sprachniveauskalen. In Europa nutzt man den Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen. In ihm wird exakt beschrieben, was man für ein Niveau können muss. In den USA nutzt man das System der ACTFL Proficiency Guidelines. Um die Zuverlässigkeit der Skalen und der entsprechenden Testverfahren zu gewährleisten, wurde für die Entwicklung beider Sprachstandsskalen umfangreicher Forschungsaufwand betrieben.

Beide Systeme bestehen autonom nebeneinander und eine Zusammenarbeit fand bisher nicht statt, so dass mögliche Synergieeffekte bislang weitestgehend ungenutzt blieben. Das heißt konkret: Absolviert man in Europa einen Sprachtest und dieser bestätigt beispielsweise das Sprachniveau B2 in der Fremdsprache Französisch, so kann es sein, dass dieser Nachweis für eine Bewerbung um einen Arbeits- oder Studienplatz in den USA nicht zählt. Vielmehr wird ein Test nach den ACTFL Richtlinien gefordert - oder umgekehrt. Sprachlerner müssen im Zweifelsfall beide Tests bestehen. Für sie bedeutet das neben dem zeitlichen Aufwand auch erhebliche finanzielle Belastungen.

Die Konferenz wird finanziert durch das Transatlantik-Programm der Bundesrepublik Deutschland mit Mitteln aus dem European Recovery Program (ERP) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, der American Association of Teachers of German (AATG), dem American Council on the Teaching of Foreign Languages (ACTFL), dem Gesamtverband Moderne Fremdsprachen (GMF) sowie der Universität Leipzig.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Erwin Tschirner
Telefon: +49 341 97-37570
E-Mail: tschirner@rz.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/actflcefr2010/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten