Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vergleichbarkeit von Fremdsprachentests

25.06.2010
Eine internationale Konferenz an der Universität Leipzig beschäftigt sich erstmalig mit der Vergleichbarkeit von Sprachkompetenzrichtlinien und Fremdsprachentests.

Ziel sind die kritische Hinterfragung bestehender Tests sowie die Verabschiedung von Richtlinien für die Entwicklung und Evaluation neuer Bewertungsskalen und Testverfahren.

Zeit: 30.06.2010
Ort: Villa Tillmanns
Wächterstrasse 30
Renommierte Wissenschaftler und führende Vertreter wichtiger Regierungsbehörden aus Amerika und Europa kommen an der Universität Leipzig zur ACTFL-CEFR Alignment Conference zusammen, um die Vergleichbarkeit von Sprachtests und die zugrunde liegenden Sprachniveauskalen in Europa und Amerika zu prüfen und Richtlinien für die Entwicklung einheitlicher Tests aufzustellen. Damit soll nicht nur eine leichtere und zuverlässigere Einschätzung der eigenen Kenntnisse durch die Fremdsprachenerlerner ermöglicht werden, sondern zugleich die allgemeine Anerkennung der Tests in den einzelnen Ländern gewährleistet werden.

Fragestellungen dabei sind: Sind die Tests und. Sprachniveauskalen überhaupt vergleichbar? Wie können sie sich gegenseitig ergänzen? Welche konkreten theoretischen und praktischen Schritte müssen in die Wege geleitet werden, um sie vergleichbar zu machen?

Die Konferenz wird geleitet von Prof. Dr. Erwin Tschirner vom Herder-Institut der Universität Leipzig. Er erklärt: "Wir sind davon überzeugt, dass diese Standort bestimmende und richtungweisende Konferenz einen Meilenstein in der transatlantischen Sprachenpolitik darstellen wird."

Hintergrund:

Ein internationalisierter Arbeitsmarkt ermöglicht die Europa- und weltweite Ausschreibung und Besetzung von Stellen in fast allen Bereichen von Wirtschaft und Wissenschaft. Eine vernetzte Welt und die gestiegene Mobilität machen das Erlernen von Fremdsprachen zusätzlich essentiell. Sei es, um im eigenen Land mit fremdsprachigen Kolleginnen und Kollegen zu arbeiten, für die Korrespondenz mit dem Ausland oder für die immer üblicher werdenden Auslandsaufenthalte. Zudem erwirbt man mit Fremdsprachen weit mehr als nur Vokabeln und Grammatikwissen - Fremdsprachenerwerb impliziert die Beschäftigung mit anderen Kulturen, fördert Toleranz, ermöglicht wichtige Perspektivwechsel sowie die Integration in andere Kulturkreise und Sprachgemeinschaften.

Mit dem gestiegenen Fremdsprachenbedarf ist auch die Nachfrage nach verlässlichen Sprachtests gewachsen. Diese geben dem Fremdsprachenlerner zum einen Auskunft darüber, in welchem Bereich der fremden Sprache (Hören, Lesen, Sprechen, Schreiben) er bereits besonders gut ist und wo es noch Lücken zu schließen gilt. Zum anderen sind sie mindestens ebenso wichtig, um potentiellen Arbeitgebern mit einem testbasierten Zertifikat das Sprachniveau des Bewerbers nachweisen zu können.

Testverfahren bemühen sich, diesen komplexen Anforderungen zu entsprechen. In Europa und Nordamerika beruhen diese allerdings auf zwei jeweils unterschiedlichen Sprachniveauskalen. In Europa nutzt man den Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen. In ihm wird exakt beschrieben, was man für ein Niveau können muss. In den USA nutzt man das System der ACTFL Proficiency Guidelines. Um die Zuverlässigkeit der Skalen und der entsprechenden Testverfahren zu gewährleisten, wurde für die Entwicklung beider Sprachstandsskalen umfangreicher Forschungsaufwand betrieben.

Beide Systeme bestehen autonom nebeneinander und eine Zusammenarbeit fand bisher nicht statt, so dass mögliche Synergieeffekte bislang weitestgehend ungenutzt blieben. Das heißt konkret: Absolviert man in Europa einen Sprachtest und dieser bestätigt beispielsweise das Sprachniveau B2 in der Fremdsprache Französisch, so kann es sein, dass dieser Nachweis für eine Bewerbung um einen Arbeits- oder Studienplatz in den USA nicht zählt. Vielmehr wird ein Test nach den ACTFL Richtlinien gefordert - oder umgekehrt. Sprachlerner müssen im Zweifelsfall beide Tests bestehen. Für sie bedeutet das neben dem zeitlichen Aufwand auch erhebliche finanzielle Belastungen.

Die Konferenz wird finanziert durch das Transatlantik-Programm der Bundesrepublik Deutschland mit Mitteln aus dem European Recovery Program (ERP) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, der American Association of Teachers of German (AATG), dem American Council on the Teaching of Foreign Languages (ACTFL), dem Gesamtverband Moderne Fremdsprachen (GMF) sowie der Universität Leipzig.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Erwin Tschirner
Telefon: +49 341 97-37570
E-Mail: tschirner@rz.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/actflcefr2010/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen