Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vergleich der Bilanzen soll einfacher werden

25.08.2010
11. Handelsblatt Jahrestagung „Konzernrechnungswesen 2010.“
11. und 12. November 2010, Grandhotel Schloss Bensberg, Bergisch Gladbach (bei Köln)
Die Londoner Standardsetzer IASB wollen bis Mitte 2011 die Rechnungslegungssysteme IFRS und US-GAAP angleichen und schlagen einen neuen, einheitlichen Standard für die Bilanzierung vor. Geht es nach einem kürzlich veröffentlichten Entwurf der Standardsetzer müssen Leasinggeber bei ihren Geschäften künftig höhere Verbindlichkeiten ausweisen und auch die Leasingkunden sollen die Geschäfte bilanzieren. Bisher war Leasing für den Leasingnehmer meist bilanzneutral. Die geplante Doppelbilanzierung wird das Leasing unnötig verteuern, befürchten viele Experten. (www.handelsblatt.com, 19.8.2010)

Einen Überblick der IFRS/US-GAAP-Leasingprojekte gibt Prof. Dr. Thomas Gruber (Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin) auf der 11. Handelsblatt Jahrestagung „Konzernrechnungswesen 2010“ am 11. und 12. November 2010. Der Vorsitzende der DSR-Arbeitsgruppe erläutert potenzielle Auswirkungen auf die Leasingnehmer-/Leasinggeberbilanzierung und geht auf den Right-of-use-Ansatz als konzeptionelle Grundlage ein. Von den geplanten Änderungen bei der Rechnungslegung betroffen sind auch alle Leasingnehmer, die nach IFRS bilanzieren. Sie sollen künftig ihr Nutzungsrecht als Leasingverbindlichkeit ansetzen, dadurch erhöht sich auch deren Verschuldungsgrad. Aktuell sind in Deutschland Wirtschaftsgüter im Wert von weit über 200 Milliarden Euro verleast.

IFRS 2011, IFRS 9, Enforcement, Bilanzkontrolle und Konzernlageberichterstattung

Weitere Themen der Jahrestagung sind die aktuellen Entwicklungen des IFRS sowie das Arbeitsprogramm 2011 ff, Tax Accounting zwischen BilMoG und E-Bilanz, die frühzeitige Anwendung des IFRS 9 sowie neueste Entwicklung im Enforcement.

Informationen zum Programm sind im Internet abrufbar unter: www.konferenz.de/konzernrechnungswesen

IASB-Mitglied Dr. Elke König wird auf der Handelsblatt Tagung die aktuellen Entwicklungen des IFRS sowie das geplante Arbeitsprogramm für 2011 und kommende Jahre vorstellen. Das Enforcement-Thema greift DPR-Präsident Dr. Herbert Meyer auf, während Thorsten Dammann (Leiter des Referats für Bilanzkontrolle, BaFin) über die Bilanzkontrolle der BaFin referiert. Ein Update zur Konzernlageberichterstattung kommt von Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking (Goethe-Universität Frankfurt/Main). Böcking moderiert auch die Handelsblatt Jahrestagung.

IFRS 9 – Praxisbericht einer Landesbank
Mit den Änderungen des IFRS 9 werden in der Praxis Abgrenzungs-schwierigkeiten und komplexe Fragestellungen zu erwarten sein. Unternehmen sollten sich daher frühzeitig mit den Anforderungen des IFRS 9 vertraut machen. Trotz der Vereinfachungen erfordert die Umsetzung von IFRS 9 einen erheblichen Analyse- und Umstellungsaufwand, der sich auf die Finanzberichterstattung, und auch auf Bereiche wie Planungs- und Steuerungsprozesse auswirkt.

Die Kategorisierungen und Bewertungen nach IFRS 9 erläutert Stefanie Voit (Leiterin Grundsatzfragen Rechnungswesen, Landesbanken Baden-Württemberg). Dabei geht sie auf die neuen Impairment-Regeln ein und erläutert, was Sinn macht bei einer Erstanwendung. IFRS 9 ist verpflichtend auf Geschäftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. Januar 2013 beginnen; eine vorzeitige Anwendung ist zulässig.

Die E-Bilanz kommt
Neue Spielräume für die Steuerbilanzpolitik zeigt Prof. Dr. Norbert Herzig (Direktor des Steuerseminars, Universität Köln) auf. Der Steuerexperte erläutert die Steuerrisiken bei Gewinnabführung und Organschaft und geht auf die geplante elektronische Datenübertragung, die sogenannte E-Bilanz ein. Mit der Verwirklichung der E-Bilanz wird bei der Finanzverwaltung ein bisher nicht vorhandener Pool an Mikrodaten in elektronischer Form geschaffen, der die Finanzverwaltungen in die Lage versetzt, umfassende Analysen und Auswertungen vorzunehmen.

Pressekontakt:

Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 81
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 81
E-Mail: presse@euroforum.com

Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch.

Claudia Büttner | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen
25.05.2018 | Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

nachricht Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien
24.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics