Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verführung in Millisekunden - Wenn der feste Wille unterliegt

03.04.2009
Automatische Verhaltensmuster im Mittelpunkt des Interdisziplinären Hengstberger-Symposions an der Universität Heidelberg

Diese Erfahrung hat jeder schon einmal gemacht: Eigentlich hatte man sich fest vorgenommen, auf Süßes zu verzichten. Aber wenn die Schokoladentorte dann vor einem steht, greift man dennoch spontan zu.

Wissenschaftler sprechen in diesem Fall von "Momenten relativ geringer Willenskontrolle", in denen im Millisekundenbereich ein Impuls messbar ist, der eine für die betroffene Person unbewusste Entscheidung auslösen kann. Im Rahmen einer Tagung im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg werden am 6. und 7. April 2009 namhafte Experten aus den USA, den Niederlanden, Belgien und Italien gemeinsam mit deutschen Forschern solchen automatischen Verhaltensmustern auf den Grund gehen.

"In jüngster Zeit wurden mit so genannten ,Impliziten Assoziationstests' diagnostische Verfahren entwickelt, die auf der Messung von Reaktionszeiten im Bereich weniger hundert Millisekunden basieren. Damit hofft man, derartige quasi spontane Entscheidungen vorherzusagen und ihnen gegebenenfalls entgegenzuwirken", erklärt der Psychologe Dr. Matthias Blümke, der die Tagung organisiert hat und bereits seit mehreren Jahren zu diesem Thema forscht. So wird beispielsweise in einem klinisch orientierten Konferenzbeitrag der Frage nachgegangen, ob mithilfe des Assoziationstests exzessives alkoholisches Trinkverhalten im Voraus erkannt werden kann. "Aber auch mit unbegründet starken Ängsten - etwa vor Spinnen - kann damit möglicherweise besser umgegangen werden", führt der Heidelberger Nachwuchswissenschaftler weiter aus, "und im Bereich der politischen Psychologie etwa hofft man, besser nachzuvollziehen, wie unentschlossene Wähler zu ihren Wahlentscheidungen gelangen."

Auf der Konferenz im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg zu den Chancen und Risiken dieser Impliziten Assoziationstests werden die neuesten methodischen Entwicklungen vorgestellt. Neben der theoretischen Fundierung soll ein interdisziplinär erarbeiteter Kriterienkatalog für die Anwendung der Verfahren etabliert werden, um zukünftig zum Beispiel eine aussagekräftige Diagnostik automatischer Verhaltenskomponenten zu ermöglichen.

Dr. Matthias Blümke ist einer der Hengstberger-Preisträger 2008 - eine Auszeichnung, die die Universität Heidelberg jährlich an drei Nachwuchswissenschaftler bzw. -teams vergibt. Mit der Preissumme von 12 500 Euro sollen junge Forscher in die Lage versetzt werden, ein interdisziplinäres wissenschaftliches Symposion im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg durchzuführen. Die Auszeichnung richtet sich an alle Wissenschaftsbereiche - Themen aus den Naturwissenschaften und der Medizin werden ebenso berücksichtigt wie solche aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften.

Journalisten sind nach Anmeldung herzlich zur Teilnahme eingeladen und wenden sich bitte vorab auch bei Anfragen für Einzelinterviews an Dr. Matthias Blümke.

Weitere Hinweise zur Tagung:
http://www.psychologie.uni-heidelberg.de/ae/sozps/Personen/Bluemke/Programm_Reaction-Time.pdf
Kontakt:
Dr. Matthias Blümke (Dipl.-Psych.)
Psychologisches Institut - Sozialpsychologie
Universität Heidelberg
Hauptstr. 47-51, 69117 Heidelberg
Tel. 06221 547362, Fax 547745
matthias.bluemke@psychologie.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Dr. Michael Schwarz, Pressesprecher
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542310, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten