Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verführung in Millisekunden - Wenn der feste Wille unterliegt

03.04.2009
Automatische Verhaltensmuster im Mittelpunkt des Interdisziplinären Hengstberger-Symposions an der Universität Heidelberg

Diese Erfahrung hat jeder schon einmal gemacht: Eigentlich hatte man sich fest vorgenommen, auf Süßes zu verzichten. Aber wenn die Schokoladentorte dann vor einem steht, greift man dennoch spontan zu.

Wissenschaftler sprechen in diesem Fall von "Momenten relativ geringer Willenskontrolle", in denen im Millisekundenbereich ein Impuls messbar ist, der eine für die betroffene Person unbewusste Entscheidung auslösen kann. Im Rahmen einer Tagung im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg werden am 6. und 7. April 2009 namhafte Experten aus den USA, den Niederlanden, Belgien und Italien gemeinsam mit deutschen Forschern solchen automatischen Verhaltensmustern auf den Grund gehen.

"In jüngster Zeit wurden mit so genannten ,Impliziten Assoziationstests' diagnostische Verfahren entwickelt, die auf der Messung von Reaktionszeiten im Bereich weniger hundert Millisekunden basieren. Damit hofft man, derartige quasi spontane Entscheidungen vorherzusagen und ihnen gegebenenfalls entgegenzuwirken", erklärt der Psychologe Dr. Matthias Blümke, der die Tagung organisiert hat und bereits seit mehreren Jahren zu diesem Thema forscht. So wird beispielsweise in einem klinisch orientierten Konferenzbeitrag der Frage nachgegangen, ob mithilfe des Assoziationstests exzessives alkoholisches Trinkverhalten im Voraus erkannt werden kann. "Aber auch mit unbegründet starken Ängsten - etwa vor Spinnen - kann damit möglicherweise besser umgegangen werden", führt der Heidelberger Nachwuchswissenschaftler weiter aus, "und im Bereich der politischen Psychologie etwa hofft man, besser nachzuvollziehen, wie unentschlossene Wähler zu ihren Wahlentscheidungen gelangen."

Auf der Konferenz im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg zu den Chancen und Risiken dieser Impliziten Assoziationstests werden die neuesten methodischen Entwicklungen vorgestellt. Neben der theoretischen Fundierung soll ein interdisziplinär erarbeiteter Kriterienkatalog für die Anwendung der Verfahren etabliert werden, um zukünftig zum Beispiel eine aussagekräftige Diagnostik automatischer Verhaltenskomponenten zu ermöglichen.

Dr. Matthias Blümke ist einer der Hengstberger-Preisträger 2008 - eine Auszeichnung, die die Universität Heidelberg jährlich an drei Nachwuchswissenschaftler bzw. -teams vergibt. Mit der Preissumme von 12 500 Euro sollen junge Forscher in die Lage versetzt werden, ein interdisziplinäres wissenschaftliches Symposion im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg durchzuführen. Die Auszeichnung richtet sich an alle Wissenschaftsbereiche - Themen aus den Naturwissenschaften und der Medizin werden ebenso berücksichtigt wie solche aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften.

Journalisten sind nach Anmeldung herzlich zur Teilnahme eingeladen und wenden sich bitte vorab auch bei Anfragen für Einzelinterviews an Dr. Matthias Blümke.

Weitere Hinweise zur Tagung:
http://www.psychologie.uni-heidelberg.de/ae/sozps/Personen/Bluemke/Programm_Reaction-Time.pdf
Kontakt:
Dr. Matthias Blümke (Dipl.-Psych.)
Psychologisches Institut - Sozialpsychologie
Universität Heidelberg
Hauptstr. 47-51, 69117 Heidelberg
Tel. 06221 547362, Fax 547745
matthias.bluemke@psychologie.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Dr. Michael Schwarz, Pressesprecher
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542310, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie