Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vereinigung für Chemie und Wirtschaft tagt in Essen

03.11.2015

Studienpreis Wirtschaftschemie geht an Lisa Kretzberg

Am 26. November treffen sich Wirtschaftschemiker zur Konferenz „Internationalization of R&D and Innovation: A Decade Later – Time for a Review“ auf dem Evonik Campus in Essen. Veranstalter ist die Vereinigung für Chemie und Wirtschaft (VCW), eine Sektion der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Auf der Tagung wird auch der VCW-Studienpreis Wirtschaftschemie an Lisa Kretzberg vergeben.

Vor ungefähr zehn Jahren begann die chemische Industrie angesichts der fortschreitenden Globalisierung, ihre Forschungs- und Innovationsaktivitäten verstärkt zu internationalisieren. Nun, eine Dekade später, soll im Rahmen der Konferenz darüber diskutiert werden, ob die weitreichenden Internationalisierungsbemühungen in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Innovation zu den gewünschten Ergebnissen geführt haben.

Zahlreiche Experten aus der Industrie geben einen Einblick, wie die Internationalisierung in ihren Unternehmen umgesetzt wurde, welche Erfahrungen sie während der Umsetzung gemacht haben und welches Resümee sie nach zehn Jahren ziehen. Auch wissenschaftliche Betrachtungen der Internationalisierungsprozesse kommen nicht zu kurz. Anhand eines Beispiels werden die Zusammenarbeit zwischen einem multinationalen Unternehmen und einer chinesischen Akademie analysiert und Modelle für eine solche Zusammenarbeit abgeleitet.

Studienpreis an Masterabsolventin aus Düsseldorf

Den Studienpreis Wirtschaftschemie der Vereinigung für Chemie und Wirtschaft erhält in diesem Jahr die Masterabsolventin Lisa Kretzberg, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Die Preisträgerin hat von 2009 bis 2014 in Düsseldorf ihren Bachelor und Master im Studienfach Wirtschaftschemie absolviert. Ihren Fokus legte sie auf die Bereiche Umweltmanagement, Entrepreneurial Management und Umweltchemie.

Entsprechend dieser Schwerpunkte konnte sie während des Studiums praktische Erfahrungen bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und bei der SAFECHEM Europe GmbH, einer Tochtergesellschaft von Dow Chemical, gewinnen. Internationale Erfahrungen sammelte Lisa Kretzberg durch ein Auslandssemester an der Universität Alicante und als Mitglied des Düsseldorfer Fallstudienteams bei der John Molson MBA International Case Competition in Montréal.

In ihrer Funktion als Vorstandsmitglied der Gemeinschaft Düsseldorfer Wirtschaftschemiker e.V. hat sie sich darüber hinaus für den Studiengang Wirtschaftschemie und seine Anerkennung in Industrie und Wirtschaft eingesetzt. Seit diesem Jahr arbeitet Lisa Kretzberg als Specialist in der internationalen Corporate-Responsibility-Abteilung der Unternehmensgruppe ALDI SÜD. Dort befasst sie sich vorrangig mit Nachhaltigkeitsaspekten und Chemikalienmanagement in textilen Lieferketten.

Weitere Informationen unter www.gdch.de/vcw2015

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Vereinigung für Chemie und Wirtschaft, die 2002 aus der 1999 gegründeten Arbeitsgemeinschaft für Chemie und Wirtschaft hervorgegangen ist. Die VCW hat sich zum Ziel gesetzt, Naturwissenschaften, insbesondere Chemie, und Wirtschaftswissenschaften zu verbinden und ein internationales "chemiewirtschaftliches" Netzwerk aufzubauen.

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de/vcw2015

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie