Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucher sind erstaunlich erfinderisch: Tagung zu Konsum und Kreativität an Uni Hildesheim

20.08.2013
Konsumieren kann überraschend kreativ sein, unterstreichen Kulturwissenschaftler der Universität Hildesheim.

„Konsumenten lassen sich etwas einfallen bei der Kombination ihrer Kleidung, bemalen Chucks und überkleben das Logo ihres Apple-Computers. Sie stellen individuelle Müslimischungen zusammen und gestalten am Bildschirm ihren Wunsch-VW“, erläutert Konsumforscher Dr. Dirk Hohnsträter. Einen frischen Blick auf kreative Anteile des Konsums richten Wissenschaftler am 20. und 21. September auf einer Konferenz in Hildesheim.

Obwohl es sich um Industrieprodukte handelt, werden sie den Verbrauchern immer seltener in vorfabrizierter Form vorgesetzt: beispielsweise können Konsumenten die Farben und Materialien ihrer Turnschuhe nach Wunsch zusammenstellen oder werden von Drogerieketten vor der Einführung neuer Duschgels nach ihren Duftideen gefragt. „Gestaltungsmöglichkeiten für Käuferinnen und Käufer werden immer häufiger in die Produktentwicklung hinein vorgelagert. Konsumenten müssen daher nicht unbedingt als verführt und passiv, sondern können auch als erfinderisch verstanden werden. Der Umgang mit käuflichen Dingen umfasst eine Reihe eigensinniger Praktiken. Wir kombinieren Produkte oder formen sie um, um sie dem persönlichen Gebrauch anzupassen, konsumkritischen Haltungen Ausdruck zu verleihen oder aus Konsummaterial künstlerische Arbeiten zu gestalten", beobachtet Dirk Hohnsträter, der an der Universität Hildesheim zur Konsumkultur forscht.

Bereits 1983 wurde in Hildesheim eine Professur für Populäre Kultur eingerichtet – eine Besonderheit in der deutschen Wissenschaftslandschaft. Seit 2011 hat der Kulturwissenschaftler Stefan Krankenhagen die Professur inne. Am 20. September spricht er in seinem Vortrag „Nicht berühren, nur kaufen“ über den Museumsshop als Schnittstelle von Konsum und Kreativität.

Der Vortrag ist Teil einer öffentlichen Konferenz am 20. und 21. September, die den vermeintlichen Gegensatz zwischen Konsum und Kreativität überprüft. Wie kreativ ist der Konsum? Und wie gehen Künstler mit käuflichen Dingen um?

Einführend spricht der Frankfurter Ethnologe Hans Peter Hahn am Freitag über „Handlungsräume der Konsumenten und die Macht des Alltäglichen“.

Anschließend befasst sich die Dortmunder Kulturhistorikerin Gudrun König unter dem Titel „Kaufrausch“ mit den „Leidenschaften des Konsums". Der Zeithistoriker Siegfried Mattl (Wien) sieht „Konsum als Produktivkraft“. Am Abend des ersten Konferenztages hält der Frankfurter Germanist Heinz Drügh eine Keynote über den ästhetischen Umgang mit käuflichen Dingen.

Zudem werden auf der Tagung kaum bekannte Filmaufnahmen des Wiener „Gewerbeumzugs" aus dem Jahr 1929 gezeigt, und der Künstler Thomas Rentmeister (Berlin) stellt seine Arbeiten zu Material und Menge vor. Rentmeister ist durch die Verwendung von Konsummaterialien wie Waschmitteln, Würfelzucker und Nuss-Nougat-Creme in seinen Arbeiten bekannt geworden.

Am zweiten Konferenztag werfen die Literatur- und Kulturwissenschaftler Uwe Lindemann (Bochum) und Thomas Hecken (Siegen) sowie der Hamburger Konsumsoziologe Kai-Uwe Hellmann einen Blick auf die „konsumistische Moderne". Die digitalisierte Gegenwart betrachten Dirk Hohnsträter (Hildesheim) und der Kunst- und Medienwissenschaftler Simon Bieling aus Karlsruhe, der sich mit dem Thema „Bilderpost an Mitkonsumenten. Produktfotografien im Netz“ befasst.

Die Digitalisierung kann kreative Prozesse beflügeln, aber auch ambivalente Resultate hervorrufen – das beobachteten Studierende der Hildesheimer Kulturwissenschaften, die sich auf die Konferenz im Sommersemester in einem Seminar vorbereitet haben. Analysen von Webauftritten wie beispielsweise der Firma „mymuesli.de" oder des Profiling-Unternehmens Acxiom zeigten nicht nur kreative Freiräume, sondern auch eine geschickte Nutzerführung und Datenabschöpfung. „Die Seminare zur Konsumkultur in Hildesheim setzen am Alltag an und werden sehr gut besucht“, so Hohnsträter. Im nächsten Semester bieten wir beispielsweise eine Einführung in die Warenästhetik an und analysieren umfassender die Folgen der Digitalisierung.

Veranstaltet wird die Konferenz vom „Herder-Kolleg – Zentrum für transdisziplinäre Kulturforschung“ und vom Institut für Medien, Theater und Populäre Kultur der Universität Hildesheim. Alle Vorträge auf dem Kulturcampus Domäne Marienburg sind öffentlich und kostenfrei.

Konferenz „Konsum und Kreativität“
Wann?
Freitag, 20. September, und Samstag, 21. September 2013
Eröffnung am Freitag um 11:00 Uhr
Wo?
Kulturcampus Domäne Marienburg
Stiftung Universität Hildesheim
(Domänenstraße, 31141 Hildesheim)
Programm online:
http://www.uni-hildesheim.de/media/presse/2013_Konsum_und_Kreativitaet_Uni_Hildesheim.pdf
Medienkontakt:
Die Pressestelle der Universität Hildesheim stellt gerne Kontakt zu den Forschern her (Isa Lange, presse@uni-hildesheim.de, 05121.883-102, 0177.8605905).

Isa Lange | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hildesheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften