Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Veranstaltungshinweis: Doku "Chasing Ice"

06.01.2014
Überzeugender als Statistiken sind Bilder, die wir mit eigenen Augen sehen. Der Film „Chasing Ice“ dokumentiert das Sterben der Gletscher.

Das Alfred-Wegener-Institut, Helmoltz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) und das Bremer Filmkunsttheater zeigen am 12. Januar 2014 um 12 Uhr in der Schauburg (Vor dem Steintor 114, 28203 Bremen) zum ersten Mal im norddeutschen Kino die mehrfach ausgezeichnete Dokumentation „Chasing Ice“.

Die beeindruckenden Zeitrafferaufnahmen des National-Geopraphic-Fotografen James Balog sind eindrucksvolle Belege für klimabedingte Veränderungen unseres Planeten: Sie zeigen, wie Berge aus Eis, die bereits seit Jahrhunderten existieren, mit wachsendem Tempo verschwinden.

Die Filmvorführung von „Chasing Ice“ wird vom AWI-Klimawissenschaftler Dr. Klaus Grosfeld begleitet, der anschließend Fragen aus dem Publikum beantwortet. Klaus Grosfeld untersucht u.a. den Einfluss von Eisschilden und Schelfeisen auf den Meeresspiegel.

Film-Protagonist James Balog fotografiert und interpretiert bereits seit drei Jahrzehnten unsere Umwelt. Er zählt zu den weltweit führenden Naturfotografen und besitzt ein Diplom in Geographie und Geomorphologie. CHASING ICE wurde nach dreijähriger Drehzeit beim Sundance Film Festival 2012 uraufgeführt und mit dem “Excellence in Cinematography”-Preis ausgezeichnet. Im selben Jahr folgten 20 weitere Festivalpreise, unter anderem mehrere „best documentary awards“.

Der Film lässt den Zuschauer in Minutenschnelle das weltweite Abschmelzen der Gletscher miterleben und führt dem Betrachter eindrucksvoll die gravierenden Folgen der Klimaveränderung vor Augen. Selten war der Klimawandel in derart spektakulären Bildern zu sehen.

Auf einen Blick:

Was: Matinée-Dokumentation („Chasing Ice“, USA 2012, Regie: Jeff Orlowski, Dokumentation, 75 Min.) und Publikumsdiskussion mit dem AWI-Wissenschaftler Klaus Grosfeld zum Thema Klimawandel

Wann: Sonntag, 12. Januar 2014 um 12:00 Uhr

Wo: Schauburg Kino, Vor dem Steintor 114, 28203 Bremen
Eintritt: 8,50€
Reservierungen: in der Schauburg unter Tel. 0421/ 79 25 50
Weitere Filmvorführungen:
Der Film „Chasing Ice“ wird am 28. Januar 2014 um 19 Uhr, ebenfalls in Kooperation mit dem Alfred-Wegener-Institut, auch im Klimahaus in Bremerhaven zu sehen sein. Der Abend wird ebenfalls vom AWI-Klimawissenschaftler Dr. Klaus Grosfeld begleitet. Tickets sind für 5,- Euro an der Kasse im Klimahaus zu erwerben – sowohl im Vorverkauf als auch an der Abendkasse. Der Erlös der Tickets wird an die Deutsche Klimastiftung gespendet.

Ralf Röchert | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie