Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Veggie-Food und Aluminium als Hot Topics - Im Fokus der Lebensmittelchemie: Herkunft und Echtheit

29.02.2016

Aktuelle Probleme, die mit Veggie-Food im Zusammenhang stehen, und Aluminiumgehalte in Lebensmitteln, die aus Kontaktmaterialien stammen, gehören zu den „Hot Topics“, die der Regionalverband Südwest der Lebensmittelchemischen Gesellschaft am 8. und 9. März 2016 im Regierungspräsidium Freiburg diskutiert. Zentrales Thema aber ist für die südwestdeutschen Lebensmittelchemiker die biochemische und molekularbiologische Analytik zum Nachweis von Herkunft und Echtheit von Lebensmitteln tierischen und pflanzlichen Ursprungs.

In den letzten Jahren stieg die Zahl der Vegetarier in Deutschland. Derzeit schätzt man, dass sich ca. sieben Millionen Deutsche vegetarisch ernähren; die Anzahl der Veganer soll bei ca. 900.000 Menschen liegen. Die Lebensmittelhersteller stellten und stellen sich auf diese Entwicklung ein, ergänzen ihre Sortimente durch Produkte für Vegetarier.

Auf dem Markt befinden sich veganer „Käse“, vegetarische „Fleischerzeugnisse“, vegetarischer „Kaviar“, veganer „Kaffeeweißer“ und mehr. In Freiburg wird über mögliche lebensmittelrechtliche Regelungen diskutiert, die es bislang weder für vegetarische noch für vegane Produkte gibt.

Aluminium stellt mengenmäßig das dritthäufigste Element und das häufigste Metall der Erdkruste dar. Trotz seines häufigen Vorkommens in der Natur ist nach dem derzeitigen Kenntnisstand kein menschlicher oder tierischer Organismus bekannt, der Aluminium für die Aufrechterhaltung seiner Körperfunktionen benötigt. Zu den möglichen gesundheitlichen Risiken von Aluminium gehören nachteilige Wirkungen auf das blutbildende System, das Nervensystem und die Knochen.

Die EFSA hat Aluminium toxikologisch bewertet und eine wöchentlich tolerierbare Aufnahme (englisch: Tolerable Weekly Intake – TWI) von 1 mg/kg Körpergewicht für alle Personengruppen abgeleitet. Aluminiumhaltige Lebensmittelkontaktmaterialien (z. B. Trinkflaschen, Espressokocher, Aluminium-Schalen, usw.) finden eine breite Verwendung in privaten Haushalten.

Wieviel Aluminium geht von diesen Materialien aber wirklich auf Lebensmittel über? Diese Frage ist noch nicht geklärt, ist aber zurzeit Anlass intensiver Untersuchungen, wie sie beispielsweise am Hessischen Landeslabor in Zusammenarbeit mit der Universität Gießen durchgeführt werden.

In Freiburg werden Experten aus Industrie, Überwachung und privaten Laboratorien ferner Antworten auf die Fragen geben: Stammt der Fisch in der Pfanne tatsächlich aus dem Fanggebiet, wie auf der Verpackung deklariert, und ist es überhaupt die Fischart, wie sie vom Verbraucher gewünscht war? Wie ehrlich arbeitet der Handel? Kann man ökologisch erzeugten Lebensmitteln tierischer Herkunft treuen? Wie kann man die Herkunft pflanzlicher Lebensmittel überwachen? Wie kann man Getreide-, Kaffee- oder Honigsorten unterscheiden? Da die Frage nach Herkunft und Echtheit von Lebensmitteln immer mehr an Bedeutung gewinnt, wurde aktuell beim Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz die Kontaktstelle für das Food Fraud Netzwerk der EU eingerichtet.

Ergotalkaloide, auch Mutterkornalkaloide genannt, sind Stoffwechselprodukte von parasitären Pilzen wie beispielsweis Claviceps Purpurea. Sie werden in den Sklerotien („Mutterkörnern“), der Dauerform der Pilze, gebildet, die vor allem auf Roggen wachsen, aber auch auf anderen Getreiden vorkommen. Ergotalkaloide besitzen dosisabhängig starke toxische Wirkung und verursachen leichte bis schwere Gesundheitsschäden.

Trotz der bekannten Toxizität und der heute immer noch vorhandenen Belastung, vor allem in Roggengetreide, Roggenmehlen und Produkten mit hohem Roggengehalt, gibt es für getreidebasierte Lebensmittel weder national noch europaweit eine Höchstmengenregelung. In der Europäischen Union wird jedoch schon seit Jahren angestrebt, den Gesamtalkaloidgehalt von Getreide bzw. in verkehrsfähigen Lebensmitteln zu reglementieren.

Die Zusammensetzung sowie der Gehalt der einzelnen Ergotalkaloide sind eigentlich nicht relevant, und die Verwendung eines Summenparameters wäre ein logischer und effektiver neuer Methoden-Ansatz. Als geeignetes Konzept für ein schnelles und einfaches Screening zur Bestimmung des Gesamtalkaloidgehalts wurde die planare Festphasenextraktion eingesetzt, die vor kurzem erfolgreich für die Pestizianalytik bei Obst, Gemüse und Tee eingeführt wurde und die auf der sehr effizienten, kostengünstigen und validen Hochleistungsdünnschichtchromatographie basiert.

Weiterführende Informationen finden sich unter https://www.gdch.de/netzwerk-strukturen/fachstrukturen/lebensmittelchemische-ges....

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 28 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Lebensmittelchemische Gesellschaft, deren Aufgabe es ist, den Gedankenaustausch auf dem Gebiet der Lebensmittelchemie und deren Nachbardisziplinen zu fördern und fachliche Anregungen zu vermitteln. Zu diesem Zweck werden u.a. Tagungen der sechs Regionalverbände durchgeführt. Die Lebensmittelchemische Gesellschaft ist mit fast 2.900 Mitgliedern die größte Fachgruppe in der GDCh. Sie veranstaltet alljährlich den Deutschen Lebensmittelchemikertag – in diesem Jahr vom 12. bis 14. September in Freising-Weihenstephan.

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de

Dr. Renate Hoer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Chemiker Echtheit GDCh Lebensmittelchemie Sklerotien Topics Verbraucherschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit