Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDI-Kongress „Kunststoffe im Automobilbau“ wächst weiter

04.12.2013
Bei dem internationalen VDI-Kongress „Kunststoffe im Automobilbau“ am 2. und 3. April 2014 in Mannheim erweitert die VDI Wissensforum GmbH aufgrund der großen Nachfrage die Ausstellerfläche

Der internationale VDI-Kongress „Kunststoffe im Automobilbau“ findet bereits seit über 30 Jahren statt.

„Der Kongress ist für Experten aus der Automobilindustrie mit dem Fokus Kunststoffe der weltweit größte und wichtigste Branchentreffpunkt“, so Timo Taubitz, Geschäftsführer der VDI Wissensforum GmbH. Jährlich kommen etwa 1.400 Fachleute nach Mannheim, um über die neuesten Entwicklungen zu diskutieren. Ein Höhepunkt der Veranstaltung ist die begleitende Fachausstellung.

„In der Ausstellung zeigen wir die gesamte Wertschöpfungskette von Kunststoffanwendungen im Auto, Rohprodukt über Additive, der Bauteilentwicklung bis zur Verarbeitung“, erklärt Timo Taubitz. Die 85 verfügbaren Ausstellerplätze sind bereits seit Wochen ausgebucht. Viele namhafte Akteure der Branche, wie BASF, Dow Automotive, Lanxess sowie Polyone, Frimo und IAC sowie renommierte Maschinenhersteller wie Engel und KraussMaffei sind seit vielen Jahren als Aussteller in Mannheim dabei.

Aufgrund der großen Nachfrage hat sich die VDI Wissensforum GmbH entschieden, die Ausstellungsfläche beim internationalen VDI-Kongress „Kunststoffe im Automobilbau“ am 2. und 3. April 2014 in Mannheim zu erweitern. Dadurch haben in 2014 jetzt rund 100 Firmen die Möglichkeit ihre Produkte und Dienstleistungen den hochkarätigen Kongressteilnehmern zu präsentieren.

Der inhaltliche Fokus der Vorträge in Mannheim liegt traditionell auf den Erkenntnissen der gerade in Serie gegangen Neuentwicklungen der Fahrzeugindustrie. Ein besonderer Schwerpunkt in 2014 sind die Themen Leichtbau, Ressourceneffizienz sowie aktive und passive Sicherheit. Technische und faserverstärkte Kunststoffe sowie Kunststoff-Mischbauweisen leisten heute einen wichtigen Beitrag für den modernen Automobilbau. Denn die Innovationen in der Kunststofftechnik beeinflussen direkt die fahrzeugtechnischen Konzepte von morgen.

Informationen oder Anmeldung zur Ausstellung gibt es unter www.kunststoffe-im-auto.de oder über Antonia Schlemmer, E-Mail: schlemmer@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-592, Telefax: -167.

Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie.

Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen des VDI Wissensforums sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kunststoffe-im-auto.de
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops