Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE und IEEE veranstalten Weltkongress der Consumer-Elektronik auf der IFA

26.08.2016

Mehr als nur eine Monsterjagd: Die International Conference on Consumer Electronics - Berlin vom 5.-7. September auf der IFA nimmt Augmented Reality ins Visier

In Pokémon GO steckt weit mehr als Pikachu, Dratini & Co. Denn was Millionen von Menschen in diesem Sommer fasziniert, ist nicht weniger als die spielerische Vereinigung von virtueller und echter Welt. Möglich macht dies das Prinzip der „Augmented Reality (AR)“, eine Kombination aus wahrgenommener und vom Computer erzeugter Realität, bei der man nicht komplett in die digitale Welt eintaucht, sondern die Realität um Zusatzinformationen erweitert.

Bereits heute wird AR-Technik im Consumerbereich genutzt – beispielsweise bei Smartphone-Apps oder beim Einblenden von Abseitslinien bei Fußball-Übertragungen im TV. Doch das ist erst der Anfang: Das „Internet der Dinge” und die digitale Vernetzung von „verzauberten Objekten“, die akustische, visuelle und sonstige Daten in Echtzeit liefern, werden die Consumer Electronic revolutionieren.

Wohin die digitale Reise geht – das diskutieren Wissenschaftler, Ingenieure und Manager vom 5. bis 7. September 2016 auf der 6. International Conference on Consumer Electronics im Rahmen der Internationalen Funkausstellung in Berlin.

Die von VDE und IEEE organisierte Konferenz thematisiert die technischen Entwicklungen, die die nächste Generation der Consumer-Elektronik mitbestimmen werden. Ein Schwerpunkt liegt auf dem Thema Visualisierungstechniken – unabdingbar für die Integration des Menschen im digitalen Universum. Um „die Welt in den Computer zu bringen“ und den Menschen mächtige „persönliche Assistenten“ an die Seite zu stellen, müssen die digitalen Geräte mit Sensoren und Prozessoren ausgestattet werden, die visuell basierte Techniken wie Bilderfassung, Bilderkennung, Bildsynthese, Datenvisualisierung, visuelle Datenanalyse, optische Abbildung und deren Kombinationen für die Darstellung der „virtuellen Realität“ bzw. der „erweiterten Realität“ ermöglichen.

Aber auch die anderen Sinne haben die Konferenzteilnehmer im sensorisch-digitalen Blick. So werden neue Ansätzen von Kleidungsstücken mit integrierten haptischen Sensoren, Big Data Analytics und Spiele zum Widerstandstraining gegen Stress durch Umwelteinflüsse für Menschen in Extremsituationen vorgestellt. Und mit dem Ziel, die akustische Kommunikation zu verbessern, wird über die Signalverstärkung in Smartphones, Digitalkameras und anderen Geräten von der Einzel- bis zur Multi-Kanal-Verstärkung im Frequenzbereich sowie über neue Lösungen für den Umgang mit verschiedenen Lärmtypen wie Umgebungslärm, Windgeräusche oder Körperschall diskutiert. Themen wie „Augmented Reality“ und Sensorik stehen auch im Fokus des VDE-Kongresses 2016 „Internet der Dinge“ vom 7. bis 8. November in Mannheim.

Registrierung zur Konferenz (inkl. IFA-Ticket) unter www.icce-berlin.org

Über den VDE:
Der VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik ist mit 36.000 Mitgliedern (davon 1.300 Unternehmen) und 1.200 Mitarbeitern einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas. Der VDE vereint Wissenschaft, Normung und Produktprüfung unter einem Dach. Die Themenschwerpunkte des Verbandes reichen von der Energiewende über Industrie 4.0, Smart Traffic und Smart Living bis hin zur IT-Sicherheit. Der VDE setzt sich insbesondere für die Forschungs- und Nachwuchsförderung sowie den Verbraucherschutz ein. Das VDE-Zeichen, das 67 Prozent der Bundesbürger kennen, gilt als Synonym für höchste Sicherheitsstandards. Hauptsitz des VDE ist Frankfurt am Main.
www.vde.com.

Pressekontakt: Melanie Unseld, Telefon: 069 6308-461, melanie.unseld@vde.com

Weitere Informationen:

http://www.icce-berlin.org

Melanie Unseld | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie