Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Forscherin, die Ebola-Impfstoff entwickelte, bei Virologentagung in Bochum

10.03.2015

Vom 18. bis 21. März 2015 findet in Bochum die 25. Jahrestagung der Gesellschaft für Virologie e. V. (GfV), der größten wissenschaftlichen Fachgesellschaft der Virologie in Europa, gemeinsam mit der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten e.V. (DVV) statt. Ein wichtiger Schwerpunkt der Tagung mit 1.000 Virologen ist die Entwicklung von antiviralen Impfstoffen. Als ein Highlight wird die Forscherin Dr. Nancy Sullivan vom Vaccine Research Center des National Institutes of Health (NIH), USA, erwartet.

Ihrem Team gelang an dem renommierten Forschungszentrum für Infektionskrankheiten die Entwicklung des vielversprechenden Ebola-Impfstoffs, der jetzt in Ebola-Gebieten in Westafrika getestet wird.

Dr. Nancy Sullivan wird über den aktuellen Stand des Ebolavirus-Impfstoffes sprechen, der in den ersten klinischen Studien gut verträglich war und zur Bildung von Antikörpern gegen das Ebolavirus führte.

Das Ebolavirus wurde 1976 entdeckt und zählt zu den gefährlichsten bekannten Krankheitserregern. Nach der Epidemie 1976 in Zaire, der heutigen Demokratischen Republik Kongo, brach die bisher größte Epidemie 2014 in Guinea aus und weitete sich auf Sierra Leone und Liberia aus. Inzwischen hat die Ebola-Epidemie in Westafrika mehr als 9000 Menschenleben gefordert.

Die Entwicklung eines präventiven Impfstoffs wurde beschleunigt vorangetrieben,
um bei der westafrikanischen Ebola-Epidemie die Ausbreitung des Virus unter Kontrolle zu bekommen. Nachdem ein von Dr. Sullivan entwickelter Impfstoff bereits im Jahr 2000 an Affen erfolgreich getestet worden war und die Tiere nach einer Auffrischungs-Impfung sogar dauerhaft vor dem Ebola-Virus geschützt waren, startete man nun mit dem Nachfolge-Impfstoff CAD3-EBO in einer Phase 1 Studie die klinische Bewertung, wie im November 2014 das New England Journal of Medicine berichtete, eine der angesehensten medizinischen Fachzeitschriften.

Nancy Sullivan arbeitete seit den späten 1990er Jahren an der Entwicklung eines Impfstoffes, der vor dem tödlichen Ebola-Virus schützen sollte, das immer wieder in abgelegenen Teilen von Afrika auftrat und infizierte Menschen sehr schnell tötete. Im Jahr 2000 gelang Dr. Sullivan mit ihrem Impfstoff bei Affen eine erfolgreiche Immunisierung und sie berichtete in der Zeitschrift Nature, dass vier geimpfte Affen eine sonst tödliche Dosis von Ebola überlebten.

Doch musste der Impfstoff über mehrere Monate wiederholt angewendet werden – zuviel Zeit bei einem Ausbruch. Durch die Kombination mit einem speziellen Adenovirus, gelang es, das genetische Ebola-Material wirksamer zu verabreichen.

Bei den ersten Tests am Menschen wurden verschiedene Dosen des Impfstoffs CAD3-EBO geprüft. Zwanzig gesunde Erwachsene in Gruppen von je 10 Personen erhielten eine intramuskuläre Impfung. In einer Nachbeobachtungszeit von 4 Wochen zeigten alle Teilnehmer eine T-Zell-Reaktion und spezifische Antikörper, die bei höherer Dosis sogar verstärkt auftrat. Das Testergebnis lässt einen Impfschutz erwarten.

Im Januar 2015 berichtete das New England Journal of Medicine von einer weiteren Studie an 60 gesunden Freiwilligen in Oxford, Großbritannien, denen eine Einzeldosis des Impfstoffs in vier unterschiedlichen Konzentration verabreicht wurde. In den folgenden 4 Wochen zeigte keiner der Geimpften bedenkliche Nebenwirkungen. Bei Anwendung aller Impfdosen hatten sich Antikörper gebildet. Die Antikörperreaktionen waren nach 4 Wochen in der Hochdosis-Gruppe am höchsten. Inwieweit die entwickelten Impfstoffe tatsächlich vor einer Ansteckung schützen muss noch weiter untersucht werden.

Die Gesellschaft für Virologie e. V. (GfV) stellt auf ihrer Jahrestagung in Bochum neueste Forschungsergebnisse zur Bekämpfung von Viruskrankheiten vor. Unter der Leitung von Kongresspräsident Prof. Dr. med. Klaus T. Überla tauschen sich rund 1000 Experten über weitere Schwerpunkte wie die Entwicklung von Impfstoffen gegen HIV oder das Pandemierisiko durch neue und bekannte Influenzaviren sowie über Diagnose und Therapie von Viruserkrankungen aus. Renommierte Referenten aus China, den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden und Deutschland diskutieren über alle wichtigen Aspekte der Virologie.

Alle Informationen sowie das gesamte wissenschaftliche Programm finden Sie auf der Tagungs-homepage unter http://www.virology-meeting.de.

Journalisten sind herzlich eingeladen, die Tagung zu besuchen, sich über die Themen zu informieren und darüber zu berichten. Gern vermitteln wir Ihnen Gesprächspartner für Interviews!
Die Akkreditierung ist über die Kongress-Homepage oder direkt über den Pressekontakt möglich.

Pressekontakt:
Kerstin Aldenhoff
Tel. 0172 / 3516916
kerstin.aldenhoff@conventus.de

Weitere Informationen:

http://www.virology-meeting.de - Kongress-Homepage

Wolfgang Müller | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz