Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Urologische Woche“ in ganz Europa

02.09.2010
Aufmerksamkeit für Prostata, Blase, Niere und Co.

Globalisierung ist heute mehr als ein Wort – auch in der Urologie! Nationale urologische Fachgesellschaften, wie die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU), arbeiten nicht nur miteinander, sondern auch unter dem Dach der Europäischen Gesellschaft für Urologie eng zusammen.

In jedem Herbst etwa initiiert die European Association of Urology (EAU) die „Urology Week“. Auch in diesem Jahr werden in der „Urologischen Woche“ vom 13. bis 17. September 2010 zahlreiche Aktionen in vielen Ländern Europas für mehr Aufmerksamkeit für Prostata, Blase, Niere und Co. sorgen.

Öffentliche Aufklärung ist nach wie vor notwendig, denn urologische Erkrankungen sind, anders als vielfach angenommen, zahlreich und weit verbreitet. Alt und Jung, Männer und Frauen, aber auch Kinder können betroffen sein. Urologinnen und Urologen behandeln rund ein Viertel aller Krebserkrankungen in Deutschland. Allen voran das Prostatakarzinom, der, mit circa 60 000 Neuerkrankungen pro Jahr, häufigsten Krebserkrankung des Mannes. Blasenkrebs ist mit jährlich circa 27 000 Neuerkrankungen der zweithäufigste urologische Tumor. Volksleiden wie Harnsteinerkrankungen, die gutartige Prostatavergrößerung und Harninkontinenz sind millionenfach verbreitet. So leiden mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland unter einer Blasenschwäche mit unwillkürlichem Harnverlust. „Hier gilt es noch immer, viele Tabus zu überwinden, denn trotz des hohen Leidensdrucks schweigen die meisten Betroffenen aus Scham. Nur etwa 15 Prozent von ihnen werden fachkundig betreut, obwohl die Harninkontinenz in den meisten Fällen sehr gut zu behandeln ist“, sagt DGU-Pressesprecherin Professor Dr. Sabine Kliesch.

Die Impotenz ist ebenfalls eine sehr sensible urologische Erkrankung, die häufig tabuisiert wird und unbehandelt bleibt. „Auch für diese Patienten gibt es heute, unter anderem dank neuer Medikamente, wirksame Hilfe.“ Vor allem sei es bei der erektilen Dysfunktion immer wichtig, einen möglichen Zusammenhang mit einer Herzerkrankung abzuklären, so die Münsteraner Urologin und Andrologin.

Des Weiteren sind die Behandlung der männlichen Unfruchtbarkeit, Nierenerkrankungen oder -transplantationen sowie bei Kindern die Vorhautverengung, Hodenhochstand und Nächtliches Einnässen häufige Fälle für den Urologen. Prof. Kliesch: „Information und Aufklärung bieten eine große Chance, mehr Menschen rechtzeitig zu behandeln, unnötiges Leid zu lindern sowie Vorsorgemaßnahmen zu kommunizieren. Zum Beispiel in der Prävention von Blasenkrebs, Harnsteinerkrankungen oder chronischen Nierenerkrankungen. Die ‚Urologische Woche’ gibt uns Urologen vielerorts in ganz Europa Gelegenheit dazu“.

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. engagiert sich auf Initiative des Bad Wildungener Urologen Dr. Dr. Stefan Buntrock in diesem Jahr mit einem außergewöhnlichen Beitrag an den europäischen Aktionstagen. Düsseldorfer Gymnasiastinnen und Gymnasiasten haben die Möglichkeit, mit einem Schüler-Programm an der 62. DGU-Jahrestagung im Congress Center Düsseldorf teilzunehmen. Unter dem Motto: „Werde Urologin/Urologe für einen Tag“ möchte die medizinische Fachgesellschaft Jugendliche für den Beruf des Facharztes für Urologie interessieren. Auf dem Programm am 23. und 24. September 2010 stehen eine theoretische Einführung, ein Fallbeispiel zum Prostatakrebs und schließlich Operieren am Simulator. In mehreren Stationen lernen die Schüler das kleine 1x1 der Urologie kennen. „Der medizinische Nachwuchs ist für unser Fachgebiet besonders wichtig, denn aufgrund der demografischen Entwicklung werden urologische Erkrankungen in den nächsten Jahrzehnten noch häufiger auftreten“, so DGU-Präsident Professor Dr. Wolfgang Weidner aus Gießen.

Informationen rund um die Urologie, häufige Krankheitsbilder und eine bundesweite Urologen-Suchfunktion finden Interessierte unter www.urologenportal.de. Wichtiges über die European Association of Urology (EAU) gibt es unter www.uroweb.org und www.urologyweek.org informiert u.a. über die diesjährige „Urologische Woche“ und aktuelle Aktionen in anderen Ländern Europas.

62. DGU-Kongress
Journalisten können sich bereits jetzt unter
www.dgu-kongress.de/index.php?id=317&L=0%20
akkreditieren und zur Eröffnungspressekonferenz anmelden: www.otseinladung.de/event/2b25081e7a
DGU-Schüler-Projekt
Anmeldung und weitere Informationen vermittelt die DGU-Pressestelle.
Informationen:
www.urologenportal.de/fileadmin/MDB/PDF/Urologyweek_homepage__2_.pdf
Weitere Informationen:
DGU/BDU-Pressestelle
Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Stremelkamp 17 21149 Hamburg
Tel: 040 - 79 14 05 60
Fax: 040 - 79 14 00 27
Mobil: 0170 - 48 27 28 7
E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de
www.dgu-kongress.de
www.urologenportal.de

Bettina-Cathrin Wahlers | idw
Weitere Informationen:
http://www.urologenportal.de
http://www.uroweb.org
http://www.urologyweek.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen