Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Urmaterie und Finanzmärkte verbindet

04.10.2013
Internationales Forschungs- und Ausbildungsnetzwerk der Universität Bielefeld richtet Eröffnungstagung aus

Wie nahm das Universum seinen Anfang und wie entwickelten sich aus den elementaren Bausteinen der Materie die Atome und Moleküle? Wie reagieren Akteure oder Wertpapiere im Finanzmarkt miteinander?

In dem Thematischen Netzwerk „From Extreme Matter to Financial Markets“ (Von extremer Materie zu Finanzmärkten) suchen Forscherinnen und Forscher nach Gesetzmäßigkeiten in komplexen Systemen. Sie arbeiten an der Universität Bielefeld und an sieben Forschungseinrichtungen in China, den USA und England. Die Wissenschaftler kommen von Montag bis Donnerstag, 7. bis 10. Oktober, in Bielefeld auf der Eröffnungstagung des jungen Forschungs- und Ausbildungsnetzwerks zusammen.

Mehr als ein Dutzend (englischsprachige) Vorträge von internationalen Experten, Nachwuchswissenschaftlern und Nachwuchswissenschaftlerinnen sind auf der Tagung zu hören. Der erste Vortrag wendet sich auch an interessierte Neulinge in diesem Gebiet: „A Beginner's Guide to Re-creating the Early Universe“ (Eine Anleitung für Anfänger zur Neuerschaffung des frühen Universums). Referent ist der Physiker Professor Xin-Nian Wang PhD von der Central China Normal University in Wuhan. In einem weiteren Vortrag befasst sich Professor Dr. Zhi-Ming Ma von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften damit, wie sich mit Wahrscheinlichkeitsrechnung Muster in tausenden von Informationsabfragen im Internet erkennen lassen.

Der Physiker Dr. Peter Petreczky vom Brookhaven National Laboratory geht auf stark wechselwirkende Materie ein und wie man Computersimulationen nutzt, um deren Eigenschaften zu berechnen, während der Mathematiker Dr. Martin Venker über Zufallsmatrizen spricht, die helfen, Modelle von komplexen Systemen zu entwickeln. Professor Dr. Frank Riedel, Direktor des Instituts für Mathematische Wirtschaftsforschung (IMW) der Universität Bielefeld, spricht darüber, welche Rolle die Finanzmathematik in der Bankenkrise spielte.

Für das Thematische Netzwerk „From Extreme Matter to Financial Markets“ kooperieren Forscherinnen und Forscher der Fakultäten für Mathematik, Physik und Wirtschaftswissenschaften der Universität Bielefeld sowie des Instituts für Mathematische Wirtschaftsforschung mit internationalen Partnern: Chinese Academy of Sciences Beijing, Beijing Normal University, Beijing University, Princeton University, University of Warwick, Central China Normal University in Wuhan und das außeruniversitäre Forschungsinstitut Brookhaven National Laboratory in Upton, New York. Das Netzwerk wird vom Deutsche Akademischen Austauschdienst (DAAD) mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert – und soll die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Forscherinnen und Forschern renommierter ausländischen Forschungseinrichtungen ermöglichen. Das geschieht unter anderem mit der Finanzierung von Forschungsaufenthalten von deutschen und internationalen Promovierenden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Dozentinnen und Dozenten.

Kontakt:
Dr. Claudia Köhler, Universität Bielefeld
Bielefelder Graduiertenschule in den Theoretischen Wissenschaften (BGTS)
Telefon: 0521 106-4767
E-Mail: ckoehler@math.uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://www.bgts.uni-bielefeld.de/daad_network/2013opening

Weitere Berichte zu: Finanzmarkt Physik Urmaterie Wirtschaftsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie