Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Urmaterie und Finanzmärkte verbindet

04.10.2013
Internationales Forschungs- und Ausbildungsnetzwerk der Universität Bielefeld richtet Eröffnungstagung aus

Wie nahm das Universum seinen Anfang und wie entwickelten sich aus den elementaren Bausteinen der Materie die Atome und Moleküle? Wie reagieren Akteure oder Wertpapiere im Finanzmarkt miteinander?

In dem Thematischen Netzwerk „From Extreme Matter to Financial Markets“ (Von extremer Materie zu Finanzmärkten) suchen Forscherinnen und Forscher nach Gesetzmäßigkeiten in komplexen Systemen. Sie arbeiten an der Universität Bielefeld und an sieben Forschungseinrichtungen in China, den USA und England. Die Wissenschaftler kommen von Montag bis Donnerstag, 7. bis 10. Oktober, in Bielefeld auf der Eröffnungstagung des jungen Forschungs- und Ausbildungsnetzwerks zusammen.

Mehr als ein Dutzend (englischsprachige) Vorträge von internationalen Experten, Nachwuchswissenschaftlern und Nachwuchswissenschaftlerinnen sind auf der Tagung zu hören. Der erste Vortrag wendet sich auch an interessierte Neulinge in diesem Gebiet: „A Beginner's Guide to Re-creating the Early Universe“ (Eine Anleitung für Anfänger zur Neuerschaffung des frühen Universums). Referent ist der Physiker Professor Xin-Nian Wang PhD von der Central China Normal University in Wuhan. In einem weiteren Vortrag befasst sich Professor Dr. Zhi-Ming Ma von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften damit, wie sich mit Wahrscheinlichkeitsrechnung Muster in tausenden von Informationsabfragen im Internet erkennen lassen.

Der Physiker Dr. Peter Petreczky vom Brookhaven National Laboratory geht auf stark wechselwirkende Materie ein und wie man Computersimulationen nutzt, um deren Eigenschaften zu berechnen, während der Mathematiker Dr. Martin Venker über Zufallsmatrizen spricht, die helfen, Modelle von komplexen Systemen zu entwickeln. Professor Dr. Frank Riedel, Direktor des Instituts für Mathematische Wirtschaftsforschung (IMW) der Universität Bielefeld, spricht darüber, welche Rolle die Finanzmathematik in der Bankenkrise spielte.

Für das Thematische Netzwerk „From Extreme Matter to Financial Markets“ kooperieren Forscherinnen und Forscher der Fakultäten für Mathematik, Physik und Wirtschaftswissenschaften der Universität Bielefeld sowie des Instituts für Mathematische Wirtschaftsforschung mit internationalen Partnern: Chinese Academy of Sciences Beijing, Beijing Normal University, Beijing University, Princeton University, University of Warwick, Central China Normal University in Wuhan und das außeruniversitäre Forschungsinstitut Brookhaven National Laboratory in Upton, New York. Das Netzwerk wird vom Deutsche Akademischen Austauschdienst (DAAD) mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert – und soll die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Forscherinnen und Forschern renommierter ausländischen Forschungseinrichtungen ermöglichen. Das geschieht unter anderem mit der Finanzierung von Forschungsaufenthalten von deutschen und internationalen Promovierenden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Dozentinnen und Dozenten.

Kontakt:
Dr. Claudia Köhler, Universität Bielefeld
Bielefelder Graduiertenschule in den Theoretischen Wissenschaften (BGTS)
Telefon: 0521 106-4767
E-Mail: ckoehler@math.uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://www.bgts.uni-bielefeld.de/daad_network/2013opening

Weitere Berichte zu: Finanzmarkt Physik Urmaterie Wirtschaftsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics