Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein unterschätztes Futtermittel: Fachgespräch in Frankenhausen zu modernen Heubergetechniken

03.12.2013
Obwohl Heu ein sehr wertvolles Futtermittel ist, wird es zunehmend von der Silage verdrängt.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Kassel stellen nun innovative Techniken zur Heubergung in den Fokus, mit denen eine wirtschaftliche Heu-Qualitätserzeugung möglich ist. Ein Fachgespräch am 13. Dezember auf der Domäne Frankenhausen informiert über neue Verfahren der Heu-Erzeugung.

Heu ist seit jeher ein weitverbreitetes Futter für zahlreiche Tierarten wie Rinder, Ziegen, Schafe, Schweine und Kleintiere, doch in der jüngeren Zeit auf dem Rückzug. Viele Landwirtinnen und Landwirte greifen zunehmend auf Silage zurück. Der Grund: Silage kann schon nach ein bis zwei Tagen gepresst werden, da sie mit einem Feuchtegehalt von 45 Prozent bis 55 Prozent eingefahren wird. Bei Heu ist mehr Zeit zwischen Mähen und Einfahren des Grases notwendig, da Heu höchstens mit einem Feuchtegehalt von 13 Prozent eingelagert werden darf, um Qualitätsverluste durch Schimmel oder die gefürchtete Selbstentzündung zu vermeiden. Dennoch bricht Björn Bohne, Doktorand am Fachgebiet Agrartechnik der Universität Kassel, eine Lanze für das Heu.

„Heu ist besonders für Wiederkäuer wie Rinder, Schafe und Ziegen, aber auch in der Sauenfütterung ein sehr wertvolles Futter, das die Gesundheit und das Wohlbefinden der Tiere steigern kann“, sagt Bohne. Weitere Vorteile kommen in der Milchverarbeitung und Vermarktung zum Tragen. So weise Milch von Kühen, die mit Heu gefüttert wurden, einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren auf. Außerdem ist sie für die Käseherstellung wertvoller als „Silage-Milch“, da die Käsereife bei Heu-Milch besser kontrollierbar ist. „Milch von Kühen aus Heufütterung bietet bessere Vermarktungschancen“, resümiert Bohne.

Doch um die Vorteile des Heus wirtschaftlich nutzen zu können, müssen Landwirtinnen und Landwirte den Prozess der Heubergung optimieren. Im Fachgespräch am 13. Dezember auf der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen, dem Lehr- und Versuchsbetrieb der Uni Kassel, sprechen Vertreter aus Praxis, Beratung, Forschung und Industrie über Möglichkeiten, wie landwirtschaftliche Betriebe die Qualität und Wirtschaftlichkeit ihrer Heuproduktion optimieren und Feldverluste bei der Ernte reduzieren können. Vorgestellt werden moderne Heutrocknungsverfahren und innovative Heubergetechniken. Die Domäne Frankenhausen bietet zusätzlich die Möglichkeit, innovative Belüftungs- und Verfahrenstechnik direkt vor Ort zu begutachten. Aktuelle Forschungsergebnisse werden vorgestellt und mit Experten aus Wissenschaft und Praxis diskutiert. Das Fachgespräch richtet sich an Landwirtinnen, Landwirte und andere Interessierte aus Wissenschaft und Ernährungswirtschaft. Die Anmeldung ist unter der untenstehenden Kontaktadresse möglich.

Dieses Fachgespräch ist in ein Verbundprojekt der Universität Kassel und des Kuratoriums für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL) integriert, welches durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) mit rund 300.000 Euro gefördert wird.

Programm unter:
www.uni-kassel.de/uni/fileadmin/datas/uni/presse/anhaenge/2013/Heubergetechnik.pdf
Kontakt:
Björn Bohne
Universität Kassel
FB 11 – Ökologische Agrarwissenschaften
Fachgebiet Agrartechnik
Tel.: 05542 / 98-1637
E-Mail: ackerbohne@uni-kassel.de

Andrea Haferburg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/agrar/agt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit