Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterschätzter Rohstoff: Gras als Energieträger, Baustoff, Basis-Chemikalie und Bodenretter

19.08.2015

7.-10. Sept. 2015: europäische Biomasse-Konferenz diskutiert, wie Gräser und andere mehrjährige Pflanzen den dringenden Bedarf nach Rohstoffen stillen können / Universität Hohenheim, Schloss Hohenheim, 70599 Stuttgart

Bis zu vier Meter hoch kann das riesige chinesische Schilfgras (Miscanthus × giganteus) werden. Er ist die einzige Variante des Miscanthus, die bisher großflächig in Europa angebaut wird, da sie relativ anpassungsfähig ist und hohen Ertrag mit geringem Bedarf an Düngern verbindet.

Das Riesengras ist einer der Hoffnungsträger der sogenannten Bioökonomie. Darunter versteht sich eine Wirtschaftsweise, die auf neue, andere und bessere Produkte von Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen setzt.

Wieweit Gräser und andere mehrjährige Pflanzen dafür besonders geeignet sind, ist Thema der Perennial Biomass Crops Conference 2015. Denn im Detail besteht durchaus Forschungsbedarf.

Beispiel Miscanthus: Ein Gras mit wenig Ansprüchen und hohen Erträgen

So auch beim Beispiel Miscanthus. Denn der produziert keine Samen, das heißt er muss über Pflanzenteile zeit- und geldaufwendig vermehrt werden. Das Projekt OPTIMISC der Universität Hohenheim forscht deshalb an Möglichkeiten, neue Genotypen als Vorläufer von Sorten zu entwickeln, die über Samen vermehrt werden können. Denn das mehrjährige Gras ist vielseitig einsetzbar, weiß Prof. Dr. Iris Lewandowski, Prorektorin für Lehre an der Universität Hohenheim und Leiterin des Projekts.

„Miscanthus kann als Energie- oder Industriepflanze genutzt werden“, so die Expertin der Universität Hohenheim. „Es bringt hohe Erträge und wächst auch auf weniger fruchtbaren Böden.“

Auch bereits kontaminierte Böden könnten durch den Anbau von Miscanthus wieder gereinigt werden, so die Einschätzung von Prof. Dr. Lewandowski. „Miscanthus muss kaum gedüngt oder mit Pflanzenschutzmitteln behandelt werden. Das schont die Böden. Gleichzeitig könnten die bereits kontaminierten, marginale Flächen wieder genutzt werden.“

Prof. Dr. Lewandowski forscht an neuen Genotypen von Miscanthus, um diese auch für die Landwirtschaft erfolgreich nutzbar und noch stressresistenter zu machen. „Vor allem als ein alternativer Rohstoff in der Energie, der Baustoffbranche und zur Herstellung biobasierte Chemikalien hat Miscanthus noch viel Potenzial übrig“, lautet das Fazit der Expertin. „Verbessern wir diesen Genotyp weiter, kann das Schilfgras als Industrie- oder Energiepflanze in vielen Regionen weltweit angepflanzt werden und leistet dabei einen wichtigen Beitrag zur Bioökonomie.“

Konferenz präsentiert wissenschaftliche Projekte und Praxisbeispiele

Forschungsprojekte wie dieses stehen im Zentrum der dreitägigen Konferenz Perennial Biomass Crops 2015, zu der Wissenschaftler und Praktiker aus ganz Europa zur Universität Hohenheim reisen.

Ergänzt wird die Diskussion der Wissenschaftler durch Beispiele aus der Praxis. Denn auch Landwirte, die diese Gräser bereits anpflanzen, werden ihre Erfahrungen teilen und Wünsche für eine wirtschaftlich erfolgreiche Anpflanzung offenlegen.

Mehr Informationen, das Programm und die Projektpartner unter www.biomass2015.eu

Text: C. Schmid / Klebs

Weitere Informationen:

http://www.biomass2015.eu

Florian Klebs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?
23.04.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Netzspannung und Lastströme live und präzise im Blick

24.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Poröse Salze für Brennstoffzellen

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen

24.04.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics