Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterschätzter Erreger - Tularämie-Konferenz in Berlin

14.09.2009
Der Erreger ist unbeweglich und kann sich auch in Körperzellen vermehren. Er bildet keine Sporen, kann aber trotzdem in der Umwelt bei günstigen Bedingungen monatelang überdauern.

Er kann höchst unterschiedliche Symptome verursachen und in seltenen Fällen zum Tod führen: das Bakterium Francisella tularensis verursacht Tularämie, auch Hasenpest genannt.

Obwohl eine meldepflichtige Erkrankung, werden in Deutschland vergleichsweise wenige Erkrankungsfälle beim Menschen registriert; Studien weisen aber auf eine hohe Dunkelziffer hin. Zudem ist Francisella tularensis als potenzielles bioterroristisches Agens der Kategorie A (höchste Einstufung) gelistet.

Tularämie ist Thema einer internationalen, vom Robert Koch-Institut organisierten Konferenz vom 13. bis 16. September 2009. Mehr als 230 Tularämie-Forscher aus rund 20 Ländern, die die verschiedensten Gebiete von der Molekularbiologie bis zur Epidemiologie repräsentieren, tagen in der Charité Universitätsmedizin Berlin.

Thema der Tagung ist neben den wissenschaftlichen Fortschritten auch die Gründung einer internationalen Fachgesellschaft. Zuvor hatte sich eine Gruppe von Wissenschaftlern zusammen mit Experten des Robert Koch-Instituts und der Weltgesundheitsorganisation zweimal im RKI getroffen, um die Idee einer internationalen Fachgesellschaft weiterzuentwickeln. Tularämie kommt weltweit vor.

Tularämie ist im Tierreich weit verbreitet, der Erreger konnte bisher in über 250 Tierarten nachgewiesen werden. Infektionsquellen für Erkrankungen von Menschen sind Wildtiere wie Kaninchen, Hasen oder Nagetiere, aber auch zum Beispiel Zecken. Die Übertragung erfolgt in der Regel durch direkten Kontakt (Haut und Atemwege) oder durch Verzehr von kontaminiertem Fleisch. Meldepflichtig ist der direkte Nachweis des Bakteriums im Zusammenhang mit einer akuten Infektion.

In Deutschland wurden dem Robert Koch-Institut in den vergangenen Jahren durchschnittlich rund ein Dutzend Erkrankungen bei Menschen übermittelt. Ein Teil der Neuerkrankungen wurde im Ausland erworben. Die in Deutschland erworbenen Infektionen verteilen sich nahezu über das gesamte Bundesgebiet. Beim größten Ausbruch der letzten Jahre erkrankten zehn Jäger nach einer Hasentreibjagd in Hessen an Tularämie. Infektionsquelle war höchstwahrscheinlich infektiöser Staub (Aerosol), der beim Auswaschen der zerlegten Hasen entstanden war. Einer der Jäger starb, bei ihm konnte allerdings Tularämie als Ursache nicht zweifelsfrei belegt werden.

Bei Tularämie ist in Deutschland von einer hohen Dunkelziffer auszugehen, darauf weisen Ergebnisse von Seroprävalenzstudien hin. Bei solchen Studien werden Blutproben untersucht, der Nachweis von Antikörpern zeigt, dass das Immunsystem sich mit dem Erreger auseinandergesetzt haben muss. In Deutschland wurden teilweise bei bis zu zwei Prozent der untersuchten Personen solche Antikörper gefunden.

Die Inkubationszeit liegt meist bei 3-5 Tagen. Zu Erkrankungsbeginn überwiegen meist uncharakteristische Symptome wie Fieber, Schüttelfrost und Kopfschmerzen, häufig sind die Lymphknoten geschwollen. Das weitere klinische Erscheinungsbild variiert in Abhängigkeit von Eintrittspforte, Virulenz und Infektionsdosis. Beim Einatmen von kontaminiertem Staub kann z.B. eine schwere Lungenentzündung entstehen. Eine rechtzeitige Therapie ist meist erfolgreich. Ein Impfstoff ist nicht verfügbar.

Herausgeber
Robert Koch-Institut
Nordufer 20
D-13353 Berlin
Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit
Pressestelle
Susanne Glasmacher
(Pressesprecherin)
Günther Dettweiler
(stellv. Pressesprecher)
Claudia Paape
Heidi Golisch
Kontakt
Tel.: 030-18754-2239, -2562 und -2286
Fax: 030-18754 2265
E-Mail: presse@rki.de

Susanne Glasmacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie