Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen aus Baden-Württemberg finden Kooperationspartner beim „Canada Open House“

21.07.2009
MFG Baden-Württemberg und European Media Laboratory bringen Teilnehmer des Heidelberger Innovationsforums mit kanadischen Unternehmern zusammen.

Beim „Canada Open House“ am 18. Juni 2009 präsentierten Unternehmer aus Baden-Württemberg im exklusiven Rahmen ihre Produkte und Geschäftsideen vor kanadischen Clustermanagern und Unternehmern.

Mit der Veranstaltung bot die MFG Baden-Württemberg gemeinsam mit dem European Media Laboratory wertvolle Unterstützung bei der Suche nach den passenden Geschäfts- und Technologiepartnern an. Mit Erfolg: Die Firmen Heidelberg mobil International sowie IC:IDO aus Stuttgart erhielten konkrete Kooperationsangebote aus Kanada.

Stuttgart, 21.07.2009 – Die MFG Baden-Württemberg führte gemeinsam mit dem Institute for Information Technology des National Research Councils of Canada (NRC-IIT) und Unterstützung des European Media Laboratory (EML) in Stuttgart eine exklusive Matchmaking-Veranstaltung durch. Beim „Canada Open House“ am 18. Juni 2009 in Stuttgart erhielten Forscher und Unternehmer die Gelegenheit, Investoren und potenzielle Partner zu treffen.

Vier der Unternehmen hatten bereits auf dem Heidelberger Innovationsforum erste Kontakte geknüpft. Auf der einmal jährlich stattfindenden Matchmaking-Veranstaltung bringen MFG Baden-Württemberg und das EML gezielt IT-Forscher und Investoren zusammen. Das Konzept ist sehr erfolgreich und wurde inzwischen sogar nach Kanada exportiert. Dort findet seit letztem Jahr das „New Brunswick Innovation Forum“ statt.

„Mit Veranstaltungen wie dem Canada Open House führen wir die Technologietransfer-Aktivitäten, die wir auf dem Heidelberger Innovationsforum anstoßen, konsequent weiter“, so Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG Baden-Württemberg, und Professor Dr. Andreas Reuter, Geschäftsführer des EML, ergänzt: „Die Tatsache, dass das Heidelberger Innovationsforum international auf Interesse stößt, ermutigt uns darin, das Format weiter zu entwickeln und noch stärker zu vernetzen.“

Technologiestandards und hohe Qualität der Präsentationen überzeugen
Der hohe Standard der beim Canada Open House vorgestellten Technologien und die Qualität der Präsentationen kamen bei den kanadischen Clustermanagern und Unternehmern gut an. So stieß beispielsweise die von der Heidelberg mobil International GmbH entwickelte Deep Map Technologie auf großes Interesse. Hier gibt es konkrete Ansatzpunkte zur Vertiefung der Kontakte im Bereich Forschung und Entwicklung und ein kanadisches Unternehmen hat ebenfalls Interesse an einer Kooperation gezeigt. Carsten Günther, CTO Heidelberg mobil International, zeigt sich zufrieden mit der Veranstaltung: „Die Teilnahme beim Canada Open House hat uns direkten Zugang und Kontakte zu kanadischen Unternehmern und Forschern eröffnet. Gerade im Bereich Joint Research ist dies eine wertvolle Unterstützung für eine junges expandierendes Unternehmen wie Heidelberg mobil International.“

Der Anbieter von interaktiven, visuellen Entscheidungssystemen, die IC:IDO GmbH aus Stuttgart, weckte mit ihrer Technologie ebenfalls Interesse. Für ihre Lösungsmodule gibt es diverse Ansatzpunkte im kanadischen 3D-Technologiesektor. Ein Treffen mit Forschern des NRC ist bereits in Vorbereitung.

Auch der Barcode-Technologie zum Schutz vor Produktfälschungen der Epyxs GmbH bescheinigten die Interviewpartner großes Potenzial. Gemeinsam sollen nun Anwendungsgebiete auf dem kanadischen Markt gefunden werden. Für den Gewinner des Innovationspreises auf dem Heidelberger Innovationsforums, die booc GmbH aus Birkenau, die eine skalierbare Plattform für Veranstaltungen entwickelt hat, eröffneten sich ebenfalls verschiedene Einsatz- und Kooperationsmöglichkeiten.

Das nächste Heidelberger Innovationsforum, das sich rund um das Thema Visualisierung und Simulation dreht, findet am 20. Oktober 2009 im Studio der Villa Bosch in Heidelberg statt. Veranstalter sind die MFG Baden-Württemberg und European Media Laboratory (EML).

Weiterführende Links:
www.heidelberger-innovationsforum.de
www.mfg-innovation.de
www.eml.villa-bosch.de

Ansprechpartner für die Teilnahme

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Christof Lechner
Projektmanager Innovationsförderung
Tel.: 0711-90715-352
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: lechner@mfg.de


Ansprechpartner für die Presse

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Silke Ruoff
Referentin Kommunikation und Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
www.mfg-innovation.de

European Media Laboratory GmbH

Dr. Peter Saueressig
Pressesprecher
Villa Bosch
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
69118 Heidelberg
Tel.: 06221-533-245
Fax: 06221-533-198
Peter-Saueressig@eml.villa-bosch.de
www.eml.villa-bosch.de

Über das Heidelberger Innovationsforum
Das Heidelberger Innovationsforum vernetzt seit 2005 erfolgreich IT-Forscher und Marktakteure in frühen Innovationsphasen. Ziel der Veranstaltung ist, die Lizenzierung von Technologien sowie die Finanzierung von Start-up-Firmen zu unterstützen und die Kooperation zwischen Forschungseinrichtungen und Firmen zu verbessern. Mit großem Erfolg: Auf den vergangenen Veranstaltungen haben über 250 Erfinder und Entwickler aus 10 Ländern ihre Ideen vorgestellt. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte vielversprechende Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen.
Über das European Media Laboratory
Die European Media Laboratory GmbH (EML) GmbH ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz „Think Beyond the Limits!“ forscht und entwickelt das EML in den Bereichen „Mensch-Technik-Interaktion“ und „automatische Sprachverarbeitung.“ Der Sitz der EML GmbH ist die Heidelberger Villa Bosch, das ehemalige Domizil des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874-1940).

Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit. Dabei stehen für die MFG als Experte für wissensbasierte Dienstleistungen besonders Anwenderbranchen als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört sie international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften