Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsicherheit bedroht Investments in der Ukraine

15.04.2009
3. Handelsblatt Jahrestagung „Ukraine.“
am 25. und 26. Juni 2009, Pullman Berlin Schweizerhof, Berlin
Investoren brauchen neue Strategien, wenn sie sich in der Ukraine engagieren. Es geht um Krisenmanagement oder Marktaustritt. Das zweitgrößte Land Europas ist neben Ungarn und Serbien am schlimmsten von der Wirtschaftskrise betroffen (n-tv.de, 13.04.2009).

Innenpolitische Streitereien verschärfen die Situation, und die ukrainischen Behörden sind sich uneins über den Umgang mit der Krise (russland.ru, 14.04.2009). Der Staatsbankrott droht (diepresse.com, 08.04.2009), und die Aussicht auf einen neuen Gasstreit mit Russland trägt zur weiteren Verunsicherung bei (de.reuters.com, 07.04.2009).

Wie Unternehmen, die in der Ukraine investiert haben, ihre Geschäftstätigkeit an die aktuelle Lage anpassen können, zeigt die 3. Handelsblatt Jahrestagung „Ukraine“, die am 25. und 26. Juni 2009 in Berlin stattfindet (Programm im Internet: www.euroforum.de/inno-ukraine09). Mehr als 25 Berater und Praktiker informieren über die gegenwärtigen politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Schwerpunkte sind Steuer-, Finanz- und Rechtsfragen, Personalmanagement sowie Chancen auf dem ukrainischen Energiemarkt.

Rahmenbedingungen, Gefahren und Chancen
Felix Rackwitz (Partner der Rechtsanwaltgesellschaft Beiten Burkhardt in Kiew) und Joachim O. Weidemann (Herausgeber von EurActiv.de und Berater bei der Verlagsgruppe Handelsblatt) leiten die Jahrestagung. Prof. Dr. Rainer Lindner (Geschäftsführer des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft) beleuchtet die aktuellen politischen Entwicklungen in der Ukraine. Karin Rau (Delegierte der deutschen Wirtschaft in der Ukraine, Deutscher Industrie- und Handelskammertag) erklärt, wie deutsche Investoren die derzeitige Situation meistern. Eine volkswirtschaftliche Betrachtung nimmt Dr. Ricardo Giucci (Leiter der deutschen Beratergruppe bei der ukrainischen Regierung) vor. Auf die rechtliche und steuerliche Optimierung von Non-Performing Loans geht Dr. Marc-Tell Madl (Partner der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers Ukraine) ein.

Praxisberichte deutscher Investoren vor Ort
Praxisberichte zum Krisenmanagement sowie zu Vertrieb und Produktion geben Einblicke in die Verhältnisse vor Ort. Dr. Christian Peter Otto Lose (Geschäftsbereichsleiter bei Dyckerhoff Ukraine) und Werner Geillinger (Geschäftsführer von Leoni Ukraine) sprechen über die Krisenbewältigung in ihren Unternehmen. Jörg Niebelschütz (CFO von Siemens Ukraine) berichtet über Risikomanagement und Kostensparmaßnahmen. Emissionshandel und Joint Implementation sind die Themen von Volker Jaensch (OneCarbon International).

Kontakt:

Carsten M. Stammen
Pressereferent
EUROFORUM – Ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Westhafenplatz 1
D-60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 / 244 327-3390
E-Mail: carsten.stammen@informa.com

| EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie