Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsichere Verhältnisse

19.03.2012
Forschungskolleg der Universität Jena lädt zur internationalen Tagung am 22. und 23. März ein

Befristete Arbeitsverträge, Zeitarbeit, Beschäftigung im Niedriglohnsektor – die Arbeitswelt in Deutschland und anderen Industrienationen hat sich in den zurückliegenden Jahren tiefgreifend gewandelt. Begriffe wie Prekarität und Prekarisierung sind heute in aller Munde.

„Dabei zeigt sich jedoch, dass diese höchst unterschiedlich verwendet werden“, beobachtet Prof. Dr. Michael Hofmann von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. So stehe die Bezeichnung Prekarität ebenso für moderne Armutslagen wie für atypische Beschäftigungsverhältnisse bei freien Journalisten. „Selbst gut verdienende IT-Spezialisten haben nicht selten prekäre Anstellungen und fühlen sich deshalb unsicher in ihrem persönlichen Leben“, so der Soziologe weiter.

Eine wissenschaftliche Begriffsklärung haben sich die im neuen Forschungskolleg „Postwachstumsgesellschaften“ zusammengeschlossenen Soziologen der Universität Jena deshalb jetzt vorgenommen. Sie laden gemeinsam mit der französischen Fondation Bourdieu am 22. und 23. März zur internationalen Tagung „Prekarität als soziologisches Konzept – eine Zwischenbilanz“ ein. Der renommierte französische Soziologe Robert Castel wird den Eröffnungsvortrag halten. „Ziel der Konferenz ist es, die aktuelle Prekarisierungsdebatte mit den Themenstellungen des Postwachstums zu verbinden und neue Forschungsperspektiven auszuloten“, kündigt Prof. Hofmann an, der Geschäftsführer des Forschungskollegs ist.

Während der öffentlichen Tagung, zu der rund 50 Wissenschaftler aus Frankreich, Südafrika, der Schweiz, Österreich und Deutschland an der Universität Jena erwartet werden, stehen Forschungsergebnisse zu prekären Lebensverhältnissen in ganz unterschiedlichen Regionen und in unterschiedlichen Lebenslagen im Mittelpunkt. Unter anderem gibt es eine Plenumsdiskussion zu prekären Freizeit-, Familien- und Gesundheitsverhältnissen. „Insgesamt geht es um die Fragestellung, wie weit prekäre Lebens- und Arbeitsverhältnisse bis in die Mittelschichten hinein moderne Gesellschaften prägen“, so Prof. Hofmann.

Neben Robert Castel, der an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris lehrt, werden u. a. die Soziologen Franz Schultheis (Universität St. Gallen) und Klaus Dörre (Universität Jena) über prekäre Arbeits- und Lebensverhältnisse diskutieren.

Die internationale Tagung „Prekarität als soziologisches Konzept – eine Zwischenbilanz“ findet am 22. und 23. März in der Villa am Paradies (Knebelstraße 3, 07743 Jena) statt. Die Veranstaltung ist öffentlich. Um vorherige Anmeldung per E-Mail an kolleg-postwachstum@uni-jena.de wird gebeten.
Weitere Informationen zum Forschungskolleg „Postwachstumsgesellschaften“ sind zu finden unter: http://www.kolleg-postwachstum.de. Dort ist auch das Tagungsprogramm nachzulesen.

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Hofmann
Forschungskolleg „Postwachstumsgesellschaften“ an der Universität Jena
Humboldtstraße 34, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945043
E-Mail: michael.hofman[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.kolleg-postwachstum.de/
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie