Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Münster richtet größten deutschen Begabungskongress aus

09.05.2012
Thema ist die Begabungsförderung von der frühen Kindheit bis ins Alter. 800 Teilnehmer von allen fünf Kontinenten werden vom 12. bis 15. September zum ECAH-Kongress erwartet, der zum ersten Mal seit 20 Jahren wieder in Deutschland stattfindet.

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) ist Gastgeber des bislang größten Kongresses zur Begabungsforschung in Deutschland: "Giftedness across the lifespan - Begabungsförderung von der frühen Kindheit bis ins Alter" lautet der Titel der Tagung, die das Internationale Centrum für Begabungsforschung (ICBF) der WWU vom 12. bis 15. September ausrichten wird.

Der Kongress, zu dem rund 800 Pädagogen, Wissenschaftler, Politiker und Eltern aus der ganzen Welt erwartet werden, verbindet den 4. Münsterschen Bildungskongress mit der "13. Internationalen ECHA-Konferenz" (European Council for High Ability), die damit erstmals nach 20 Jahren wieder in Deutschland ausgetragen wird. Zuletzt hatten die ECHA-Konferenzen in Prag und Paris stattgefunden. "Das ist eine besondere Auszeichnung", betont der Vorstandsvorsitzende des ICBF, Prof. Dr. Christian Fischer. "Die Kombination der beiden Kongresse ermöglicht ein besonders vielseitiges und umfangreiches Veranstaltungsangebot sowie einen länderübergreifenden Praxisaustausch."

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus insgesamt 42 Ländern werden die Wahl zwischen mehr als 350 Vorträgen, Symposien und Workshops haben. Im Mittelpunkt der Debatten und Beiträge werden die frühkindliche, die schulische und die berufliche Begabungsförderung sein. "Unser Fokus liegt auf den Möglichkeiten einer kontinuierlichen und individuellen Förderung von besonders begabten Menschen", unterstreicht Christian Fischer. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Frage sein, wie man Menschen, die älter als 60 Jahre sind, auch nach ihrer Berufslaufbahn fördern und wie deren Wissen optimal an Jüngere weitergegeben werden kann.

Zu den Gästen zählen international renommierte Bildungsforscher wie beispielsweise die beiden US-Amerikaner Prof. Dr. Nicolas Colangelo und Prof. Dr. Joseph S. Renzulli. Das ICBF erwartet insgesamt 36 Referenten von allen fünf Kontinenten.

Mit dem 2001 gegründeten ICBF - einer gemeinsamen wissenschaftlichen Einrichtung der Universitäten Osnabrück, Nijmegen und Münster - zählt die WWU zu einem der wichtigsten deutschen Zentren für Begabungsforschung. Das ICBF kooperiert auch mit dem "Landeskompetenzzentrum für Individuelle Förderung Nordrhein-Westfalen", das ebenfalls seinen Sitz in Münster hat.

Der Kongress wird durch "Bildung & Begabung", das Bundesministerium für Bildung und Forschung, den Stfiterverband für die deutsche Wissenschaft, die Robert Bosch Stiftung und die Volkswagen AG unterstützt.

Norbert Robers | idw
Weitere Informationen:
http://www.icbf.de/
http://www.echa2012.info/

Weitere Berichte zu: Begabungsforschung Begabungsförderung Begabungskongress ICBF WWU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik