Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Leipzig bereitet sich auf Weltkonferenz für Regenerative Medizin vor

29.05.2013
Mehr als 1.000 Wissenschaftler, Mediziner und Unternehmer aus aller Welt werden vom 23. bis 25. Oktober 2013 zur World Conference on Regenerative Medicine in Leipzig erwartet.

Als einzigartige Experten-Plattform dient die Konferenz dem fachübergreifenden wissenschaftlichen Austausch zu den neuesten Entwicklungen der regenerativen Medizin und Forschung. Organisiert wird die Veranstaltung vom Translationszentrum für Regenerative Medizin der Universität Leipzig und dem Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie.

"Dass so viele Experten aus aller Welt hier in Leipzig den Austausch miteinander suchen, unterstreicht einmal mehr das große Renommee des Wissenschaftsstandortes Leipzig in der internationalen Forschungslandschaft", betont die Rektorin der Universität, Prof. Dr. Beate Schücking. "Es zeigt auch, dass es der Universität gelungen ist, mit der regenerativen Medizin einen Forschungsschwerpunkt zu etablieren, der sowohl national als auch international große Anerkennung findet."

Konferenzpräsident Prof. Dr. Frank Emmrich blickt mit Freude auf das Fachtreffen, das sich seit seiner ersten Ausrichtung im Jahr 2003 steigender Resonanz erfreut: "Erstmals werden wir in diesem Jahr mit einem speziellen Partnerland, Kanada, kooperieren. Dazu gehört eine enge Zusammenarbeit mit dem zeitgleich im kanadischen Banff stattfindenden Till & McCulloch Meeting 2013." Auf der gemeinsamen Agenda stehen die gegenseitige Einladung renommierter Gastredner, Live-Übertragungen sowie ein Austausch­programm für junge Forscher. Deutschen Nachwuchswissenschaftlern, die sich mit einem Abstract bei der Weltkonferenz für Regenerative Medizin registriert haben, steht eine Bewerbung für das Austauschprogramm noch bis zum 11. Juni 2013 offen.

Die Schwerpunkte der diesjährigen Konferenz liegen auf regenerativen Forschungs- und Behandlungsansätzen in den Bereichen Stammzellforschung, Zelltherapie, Biomaterialien und künstliche Gewebeherstellung (Tissue Engineering). Leipziger Wissenschaftler stellen mit eigenen Sessions erneut die Konkurrenzfähigkeit der Universität im wissenschaftlichen Bereich unter Beweis. Einer von ihnen ist Dr. Dr. Johannes Boltze, der im Projekt SIRIUS gemeinsam mit Forschern der Stanford University und des California Institute of Regenerative Medicine (CIRM) am TRM Leipzig an einer neuen stammzellbasierten Therapie zur Behandlung des Schlaganfalls arbeitet.

Erstmals wird, eingebettet in die renommierte Konferenz, ein akademischer Workshop der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) stattfinden. Unter dem Titel "Advanced Therapy Medicinal Products: from bench to bedside" bringt er Vertreter der Industrie, der Wissenschaft und der regulatorischen Behörden zusammen. Ziel ist es, Hürden in der Kostenerstattung und Zulassung von Gentherapeutika, somatischen Zelltherapeutika und biotechnologisch bearbeiteten Gewebeprodukten zu identifizieren und Lösungsansätze für deren Überwindung zu erarbeiten. Der Workshop wird gemeinsam vom Committee for Advanced Therapies (CAT) der Europäischen Arzneimittel-Agentur und dem Translationszentrum für Regenerative Medizin der Universität Leipzig organisiert.

Wissenschaftliche Abstracts für das Programm der Konferenz können bis zum 11. Juni 2013 auf der Webseite der Konferenz eingereicht werden.
Weitere Informationen:
http://www.wcrm-leipzig.com - Konferenzhomepage
http://www.trm.uni-leipzig.de - Homepage TRM Leipzig
http://www.izi.fraunhofer.de - Homepage Fraunhofer IZI

Maria Garz | idw
Weitere Informationen:
http://www.wcrm-leipzig.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie