Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Kassel ist Gastgeber des “World Congress on Social Simulation 2010”

26.05.2010
Den „World Congress on Social Simulation 2010“ richtet das Center for Environmental Systems Research (CESR) der Universität Kassel vom 6. bis 9. September aus.

Es ist der dritte Weltkongress dieser Art, bei dem internationale Forscher zusammenkommen, die mithilfe von Computersimulationen gesellschaftliche Phänomene erforschen: Effekte von Werbung, Modelle zum Pandemieschutz oder Fluchtmaßnahmen bei lebensgefährlichen Ereignissen, Strategien zur Aidsbekämpfung oder Akzeptanz von Klimaanpassungsmaßnahmen.

Die bisherigen Konferenzen fanden an der Universität Kyoto (2006) und an der George-Mason University in Washington, D.C. (2008) statt. An der Universität Kassel werden 200 bis 300 Teilnehmer aus aller Welt erwartet.

Der „World Congress on Social Simulation" ist eine gemeinsame Veranstaltung von drei wissenschaftlichen Gesellschaften der beteiligten Erdteile.

Hauptveranstalter ist die European Social Simulation Association, Mitveranstalter sind die Pacific Asian Association for Agent-based Approach in Social Systems Sciences und die Computational Social Science Society. Prof. Dr. Andreas Ernst, Umweltpsychologe am CESR, ist Vorsitzender und Organisator des Kongresses.

Computersimulation wird heute auch entwickelt und eingesetzt, um gesellschaftliche Phänomene zu erforschen. Dazu gehören etwa ökonomische Prozesse, Marketing und Marktdynamik, die Ausbreitung von Meinungen und Innovationen, die Simulation von Prozessen in Unternehmen und Organisationen, Ressourcenmanagement, Umweltaspekte oder Szenarien der Zukunft. Dabei bietet die Konferenz ein breites Spektrum an Themen, bei denen es sowohl um Werkzeuge und Methoden der Modellierung, aber auch um konkrete Anwendungsbeispiele geht.

Agentensimulation
Viele - auch bereits einfachere - Phänomene und Theorien sind derart komplex, dass eine rein experimentell-statistische, analytisch-mathematische oder nur verbale Behandlung zur Prüfung der beschriebenen Phänomene nicht mehr ausreicht. Entsprechend braucht es eine Methode, die empirische Daten nutzt und sich gleichzeitig durch Komplexität, Dynamik und starke Interaktion auszeichnet. Die agentenbasierte Modellierung wird diesen Anforderungen gerecht. So unterschiedlich die Modelle auch sein mögen, verbindendes Element dieser Methode ist, dass die Modelle die Entscheider und ihre Eigenschaften explizit abbilden. Die Handlungen eines Agenten orientieren sich an der ihn umgebenden Umwelt. Durch die inhaltliche Abbildung der Akteure können deren Entscheidungen auf die modellierten Verhaltensregeln einerseits und die jeweiligen Einflussfaktoren in der Umwelt andererseits zurückgeführt werden.

Ein Agent ist letztlich ein eigenständiges Programm. Je nach Modell und Zielsetzung können die Agenten mit Eigenschaften versehen werden. Die Handlungen eines Agenten orientieren sich an der ihn umgebenden Umwelt. Interagieren mehrere Agenten miteinander, dann spricht man von Multi-Agenten-Modellen. Agenten arbeiten weitgehend selbständig, reagieren auf Änderungen der Umgebung und sind insofern sozial, als dass sie mit anderen Agenten kommunizieren können. Außerdem sind sie aufgrund eines Gedächtnisses lernfähig.

Info
Prof. Dr. Andreas Ernst
Dipl.-Psych. Silke Kuhn
tel (0561) 804 3906, -2231
e-mail kuhn@cesr.de
info@wcss2010.org
Universität Kassel
CESR - Center for Environmental Systems Research
Kurt-Wolters Straße 3
34109 Kassel

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.wcss2010.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

nachricht Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte
21.04.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten