Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Kassel ist Gastgeber des “World Congress on Social Simulation 2010”

26.05.2010
Den „World Congress on Social Simulation 2010“ richtet das Center for Environmental Systems Research (CESR) der Universität Kassel vom 6. bis 9. September aus.

Es ist der dritte Weltkongress dieser Art, bei dem internationale Forscher zusammenkommen, die mithilfe von Computersimulationen gesellschaftliche Phänomene erforschen: Effekte von Werbung, Modelle zum Pandemieschutz oder Fluchtmaßnahmen bei lebensgefährlichen Ereignissen, Strategien zur Aidsbekämpfung oder Akzeptanz von Klimaanpassungsmaßnahmen.

Die bisherigen Konferenzen fanden an der Universität Kyoto (2006) und an der George-Mason University in Washington, D.C. (2008) statt. An der Universität Kassel werden 200 bis 300 Teilnehmer aus aller Welt erwartet.

Der „World Congress on Social Simulation" ist eine gemeinsame Veranstaltung von drei wissenschaftlichen Gesellschaften der beteiligten Erdteile.

Hauptveranstalter ist die European Social Simulation Association, Mitveranstalter sind die Pacific Asian Association for Agent-based Approach in Social Systems Sciences und die Computational Social Science Society. Prof. Dr. Andreas Ernst, Umweltpsychologe am CESR, ist Vorsitzender und Organisator des Kongresses.

Computersimulation wird heute auch entwickelt und eingesetzt, um gesellschaftliche Phänomene zu erforschen. Dazu gehören etwa ökonomische Prozesse, Marketing und Marktdynamik, die Ausbreitung von Meinungen und Innovationen, die Simulation von Prozessen in Unternehmen und Organisationen, Ressourcenmanagement, Umweltaspekte oder Szenarien der Zukunft. Dabei bietet die Konferenz ein breites Spektrum an Themen, bei denen es sowohl um Werkzeuge und Methoden der Modellierung, aber auch um konkrete Anwendungsbeispiele geht.

Agentensimulation
Viele - auch bereits einfachere - Phänomene und Theorien sind derart komplex, dass eine rein experimentell-statistische, analytisch-mathematische oder nur verbale Behandlung zur Prüfung der beschriebenen Phänomene nicht mehr ausreicht. Entsprechend braucht es eine Methode, die empirische Daten nutzt und sich gleichzeitig durch Komplexität, Dynamik und starke Interaktion auszeichnet. Die agentenbasierte Modellierung wird diesen Anforderungen gerecht. So unterschiedlich die Modelle auch sein mögen, verbindendes Element dieser Methode ist, dass die Modelle die Entscheider und ihre Eigenschaften explizit abbilden. Die Handlungen eines Agenten orientieren sich an der ihn umgebenden Umwelt. Durch die inhaltliche Abbildung der Akteure können deren Entscheidungen auf die modellierten Verhaltensregeln einerseits und die jeweiligen Einflussfaktoren in der Umwelt andererseits zurückgeführt werden.

Ein Agent ist letztlich ein eigenständiges Programm. Je nach Modell und Zielsetzung können die Agenten mit Eigenschaften versehen werden. Die Handlungen eines Agenten orientieren sich an der ihn umgebenden Umwelt. Interagieren mehrere Agenten miteinander, dann spricht man von Multi-Agenten-Modellen. Agenten arbeiten weitgehend selbständig, reagieren auf Änderungen der Umgebung und sind insofern sozial, als dass sie mit anderen Agenten kommunizieren können. Außerdem sind sie aufgrund eines Gedächtnisses lernfähig.

Info
Prof. Dr. Andreas Ernst
Dipl.-Psych. Silke Kuhn
tel (0561) 804 3906, -2231
e-mail kuhn@cesr.de
info@wcss2010.org
Universität Kassel
CESR - Center for Environmental Systems Research
Kurt-Wolters Straße 3
34109 Kassel

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.wcss2010.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics