Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Bremen -Tagungen im September 2011

29.08.2011
Die Universität Bremen veranstaltet im September 2011 folgende Tagungen und Workshops:

Die Bedeutung von Medien nimmt für die sozialen Beziehungen der Menschen, für ihren Alltag, ihre Kultur und die Gesellschaft, in der sie leben, immer mehr zu. Auf einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten internationalen Workshop mit dem Titel „Media Evolution and Cultural Change.

Discussing Medium Theory and Mediatization“ diskutieren international ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am 3. September 2011 an der Universität Bremen aktuelle Perspektiven zu diesem Thema. Dabei werden insbesondere solche Fragestellungen in den Blick genommen, die auf das Zusammenspiel von Medienwandel und kulturellem Wandel abheben. Veranstalter sind das DFG Schwerpunktprogramm „Mediatisierte Welten“ und das Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Interaktionsforschung (ZeMKI) der Universität Bremen. Veranstaltungsort ist die Rotunde im Cartesium (Enrique-Schmidt-Straße 5, 28359 Bremen). Kontakt: Iren Schulz, E-Mail: iren.schulz@uni-bremen.de , www.mediatisiertewelten.de .

Unter dem Motto "Chemie schafft Zukunft" findet vom 4. bis 7. September 2011 das Wissenschaftsforum der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) in Bremen statt. Im Mittelpunkt des Programms stehen dabei die Themen „Nachhaltigkeit" und "Wasser". Internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden dabei in Vorträgen und Wokshops aus ihren Forschungen berichten und miteinander diskutieren. Zudem vergibt die GDCh bei dieser Veranstaltung zahlreiche Auszeichnungen. Ein Kongressschwerpunkt bildet ein Symposium der Chinesischen Chemischen Gesellschaft zum Thema "Chemistry and Water". Mit dem Wissenschaftsforum veranstaltet die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) alle zwei Jahre die größte deutsche Chemietagung. Im Internationalen Jahr der Chemie 2011 lädt sie in Zusammenarbeit mit der Universität Bremen in die Hansestadt ein. Kontakt: Prof. Dr. Franz-Peter Montforts (Fachbereich Chemie/Biologie), Telefon: 0421 218-63110, E-Mail: mont@uni-bremen.de .

Medien prägen die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen in vielfältiger Weise. Internet, Computerspiele, Smartphones und das Tummeln in sozialen Netzen sind – zumindest in der Freizeit – allgegenwärtig. Doch wie lassen sich mit neuen Medien neue Lernerfahrungen ermöglichen? Wie können Medien selbstgesteuertes und individualisiertes Lernen unterstützen? Wie kann Unterrichtsqualität mit Hilfe digitaler Medien verbessert werden? Der Medienfachtag „Lernen und Leben mit Medien“ an der Universität Bremen zeigt in zahlreichen Workshops, wie digitale Medien für nachhaltiges und kreatives Lernen genutzt werden können. Die Veranstaltung am 13. September 2011 richtet sich an Lehrer und sonstige Pädagogen, Eltern, Studierende und andere Interessierte. Kontakt: Gisela Gründl, Kooperationsbeauftragte Universität – Schule, Telefon: 0421 218-59381, E-Mail: gruendl@cevis.uni-bremen.de , www.medienfachtag.bremen.de .

Vom 14. bis 16. September 2011 findet die 3. Internationale Tagung „Distortion Engineering – IDE 2011 Verzugsbeherrschung in der Fertigung“ an der Universität Bremen statt. In über 60 Vorträgen werden Stahlerzeuger, Umformtechniker, Zerspaner, Wärmebehandler, Modellierer und „Simulanten“ über ihre Forschungsergebnisse zur Entstehung von Maß- und Formänderungen in der Fertigungskette berichten. Insbesondere wird der Sonderforschungsbereich (SFB) 570 der Universität Bremen seine abschließenden Ergebnisse präsentieren. Zudem besteht die Möglichkeit, Labore der an diesem Großprojekt beteiligten Institute zu besichtigen. Die Veranstaltung wird unter der Leitung von Professor Hans-Werner Zoch vom SFB 570 und der Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT) organisiert. Weitere Informationen gibt es unter www.distortion-engineering.de . Kontakt: Dr. Thomas Lübben, Telefon: 0421-218 5321, E-Mail: luebben@iwt-bremen.de .

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Netzwerk „Postkoloniale Studien in der Germanistik“ veranstaltet in Kooperation mit dem Institut für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien (ifkud) vom 15. bis 16. September 2011 an der Universität Bremen seine Abschlusstagung. Wissenschaftler aus mehreren europäischen Ländern, den USA und Afrika widmen sich der Frage nach neuen Perspektiven postkolonialer Studien im Bereich der Germanistik und der deutschsprachigen Literaturwissenschaft. Veranstaltungsort ist das Uni-Gästehaus Teerhof (Auf dem Teerhof 58, 28199 Bremen). Kontakt: Professor Axel Dunker, E-Mail: adunker@uni-bremen.de .

Atomistische Computersimulationen gleichen virtuellen Laboren. In welcher Qualität und in welchem Umfang können sie bereits heute für die Entwicklung von multifunktionalen hocheffizienten Materialien, wie zum Beispiel neuen Nanomaterialien, eingesetzt werden? Diese und andere Fragen diskutieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem internationalen CECAM-Workshop "Perspectives and challenges for many-particle methods", der vom 19. bis 23. September 2011 an der Universität Bremen und in der Hauptfiliale der Bremer Sparkasse. Dabei stellen die Referentinnen und Referenten aktuelle Forschungen auf diesem Gebiet vor. Organisiert wird die Veranstaltung gemeinsam von Wissenschaftlern der Universität Bremen sowie der Universitäten Hamburg, München und Paris. Kontakt: Prof. Dr. Thomas Frauenheim (Uni Bremen), Telefon: 0421 218-62340, E-Mail: frauenheim@bccms.uni-bremen.de , www.bccms.uni-bremen.de/cecam-mpm-2011 .

"Prävention sozial und nachhaltig gestalten" heißt das Leitthema eines gemeinsamen Kongresses, der vom 21. bis 23. September 2011 an der Universität Bremen stattfindet. Veranstalter sind die Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP), die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS) in Zusammenarbeit mit dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) und dem Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS) an der Universität Bremen. Im Rahmen von Plenarveranstaltungen, Symposien und Plattformen für Nachwuchswissenschaftlern diskutieren Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Praxis und Politik neben weiteren Themen über Gesundheitsförderung und Prävention, Soziale Ungleichheit in der Versorgung oder über Pflege und Pflegebedürftigkeit. Zentrale Perspektiven sind dabei Wissenschaftsbasierung, Praxistauglichkeit und Zielgruppengerechtigkeit. Ziel des Kongresses ist es, die Diskurslinien in den beteiligten Disziplinen und Handlungsfeldern sichtbar zu machen, aufeinander zu beziehen und ihre Entwicklungspotentiale auszuloten. Kontakt: Prof. Dr. Hajo Zeeb (BIPS), Telefon: 0421 218-56900, E-Mail: dgsmp2011@bips.uni-bremen.de , www.dgsmp-dgms-2011.de .

Das Institut für Religionswissenschaft der Universität Bremen und die internationale Jacobs-Universität Bremen veranstalten in Zusammenarbeit mit der niederländischen Universität Groningen vom 26. bis 29. September 2011 einen Workshop mit dem Titel "Religionswissenschaft zwischen 0 und 1: Methodische und theoretische Überlegungen zur Internetforschung". Dabei geht es um unterschiedliche Methoden und Theorien zur Erforschung digitaler Medien. So erfordert die unterschiedliche Quellenlage – Text, unbewegte und bewegte Bilder – eine multimethodische Herangehensweise. Bestimmte Methoden, wie die Analyse bewegter und unbewegter Bilder sowie die Actor-Network-Theory stehen im Mittelpunkt der Diskussion. Ziel ist es, eine Verbund- und Kommunikationsplattform für interessierte Forschende und Studierende aufzubauen. Der Workshop wird von der NOWETAS-Stiftung gefördert und versteht sich als Fortsetzung der Summer School zum Thema "Digital Religion. Research in Virtual 3D Environments?" des vergangenen Jahres. Kontakt: Dr. Kerstin Radde-Antweiler (Uni Bremen), Telefon: 0421 218-67911, E-Mail: radde@uni-bremen.de .

Meike Mossig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de/universitaet/presseinfos/pressemitteilungen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

nachricht DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz
21.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz