Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Bremen -Tagungen im September 2011

29.08.2011
Die Universität Bremen veranstaltet im September 2011 folgende Tagungen und Workshops:

Die Bedeutung von Medien nimmt für die sozialen Beziehungen der Menschen, für ihren Alltag, ihre Kultur und die Gesellschaft, in der sie leben, immer mehr zu. Auf einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten internationalen Workshop mit dem Titel „Media Evolution and Cultural Change.

Discussing Medium Theory and Mediatization“ diskutieren international ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am 3. September 2011 an der Universität Bremen aktuelle Perspektiven zu diesem Thema. Dabei werden insbesondere solche Fragestellungen in den Blick genommen, die auf das Zusammenspiel von Medienwandel und kulturellem Wandel abheben. Veranstalter sind das DFG Schwerpunktprogramm „Mediatisierte Welten“ und das Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Interaktionsforschung (ZeMKI) der Universität Bremen. Veranstaltungsort ist die Rotunde im Cartesium (Enrique-Schmidt-Straße 5, 28359 Bremen). Kontakt: Iren Schulz, E-Mail: iren.schulz@uni-bremen.de , www.mediatisiertewelten.de .

Unter dem Motto "Chemie schafft Zukunft" findet vom 4. bis 7. September 2011 das Wissenschaftsforum der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) in Bremen statt. Im Mittelpunkt des Programms stehen dabei die Themen „Nachhaltigkeit" und "Wasser". Internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden dabei in Vorträgen und Wokshops aus ihren Forschungen berichten und miteinander diskutieren. Zudem vergibt die GDCh bei dieser Veranstaltung zahlreiche Auszeichnungen. Ein Kongressschwerpunkt bildet ein Symposium der Chinesischen Chemischen Gesellschaft zum Thema "Chemistry and Water". Mit dem Wissenschaftsforum veranstaltet die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) alle zwei Jahre die größte deutsche Chemietagung. Im Internationalen Jahr der Chemie 2011 lädt sie in Zusammenarbeit mit der Universität Bremen in die Hansestadt ein. Kontakt: Prof. Dr. Franz-Peter Montforts (Fachbereich Chemie/Biologie), Telefon: 0421 218-63110, E-Mail: mont@uni-bremen.de .

Medien prägen die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen in vielfältiger Weise. Internet, Computerspiele, Smartphones und das Tummeln in sozialen Netzen sind – zumindest in der Freizeit – allgegenwärtig. Doch wie lassen sich mit neuen Medien neue Lernerfahrungen ermöglichen? Wie können Medien selbstgesteuertes und individualisiertes Lernen unterstützen? Wie kann Unterrichtsqualität mit Hilfe digitaler Medien verbessert werden? Der Medienfachtag „Lernen und Leben mit Medien“ an der Universität Bremen zeigt in zahlreichen Workshops, wie digitale Medien für nachhaltiges und kreatives Lernen genutzt werden können. Die Veranstaltung am 13. September 2011 richtet sich an Lehrer und sonstige Pädagogen, Eltern, Studierende und andere Interessierte. Kontakt: Gisela Gründl, Kooperationsbeauftragte Universität – Schule, Telefon: 0421 218-59381, E-Mail: gruendl@cevis.uni-bremen.de , www.medienfachtag.bremen.de .

Vom 14. bis 16. September 2011 findet die 3. Internationale Tagung „Distortion Engineering – IDE 2011 Verzugsbeherrschung in der Fertigung“ an der Universität Bremen statt. In über 60 Vorträgen werden Stahlerzeuger, Umformtechniker, Zerspaner, Wärmebehandler, Modellierer und „Simulanten“ über ihre Forschungsergebnisse zur Entstehung von Maß- und Formänderungen in der Fertigungskette berichten. Insbesondere wird der Sonderforschungsbereich (SFB) 570 der Universität Bremen seine abschließenden Ergebnisse präsentieren. Zudem besteht die Möglichkeit, Labore der an diesem Großprojekt beteiligten Institute zu besichtigen. Die Veranstaltung wird unter der Leitung von Professor Hans-Werner Zoch vom SFB 570 und der Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT) organisiert. Weitere Informationen gibt es unter www.distortion-engineering.de . Kontakt: Dr. Thomas Lübben, Telefon: 0421-218 5321, E-Mail: luebben@iwt-bremen.de .

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Netzwerk „Postkoloniale Studien in der Germanistik“ veranstaltet in Kooperation mit dem Institut für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien (ifkud) vom 15. bis 16. September 2011 an der Universität Bremen seine Abschlusstagung. Wissenschaftler aus mehreren europäischen Ländern, den USA und Afrika widmen sich der Frage nach neuen Perspektiven postkolonialer Studien im Bereich der Germanistik und der deutschsprachigen Literaturwissenschaft. Veranstaltungsort ist das Uni-Gästehaus Teerhof (Auf dem Teerhof 58, 28199 Bremen). Kontakt: Professor Axel Dunker, E-Mail: adunker@uni-bremen.de .

Atomistische Computersimulationen gleichen virtuellen Laboren. In welcher Qualität und in welchem Umfang können sie bereits heute für die Entwicklung von multifunktionalen hocheffizienten Materialien, wie zum Beispiel neuen Nanomaterialien, eingesetzt werden? Diese und andere Fragen diskutieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem internationalen CECAM-Workshop "Perspectives and challenges for many-particle methods", der vom 19. bis 23. September 2011 an der Universität Bremen und in der Hauptfiliale der Bremer Sparkasse. Dabei stellen die Referentinnen und Referenten aktuelle Forschungen auf diesem Gebiet vor. Organisiert wird die Veranstaltung gemeinsam von Wissenschaftlern der Universität Bremen sowie der Universitäten Hamburg, München und Paris. Kontakt: Prof. Dr. Thomas Frauenheim (Uni Bremen), Telefon: 0421 218-62340, E-Mail: frauenheim@bccms.uni-bremen.de , www.bccms.uni-bremen.de/cecam-mpm-2011 .

"Prävention sozial und nachhaltig gestalten" heißt das Leitthema eines gemeinsamen Kongresses, der vom 21. bis 23. September 2011 an der Universität Bremen stattfindet. Veranstalter sind die Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP), die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS) in Zusammenarbeit mit dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) und dem Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS) an der Universität Bremen. Im Rahmen von Plenarveranstaltungen, Symposien und Plattformen für Nachwuchswissenschaftlern diskutieren Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Praxis und Politik neben weiteren Themen über Gesundheitsförderung und Prävention, Soziale Ungleichheit in der Versorgung oder über Pflege und Pflegebedürftigkeit. Zentrale Perspektiven sind dabei Wissenschaftsbasierung, Praxistauglichkeit und Zielgruppengerechtigkeit. Ziel des Kongresses ist es, die Diskurslinien in den beteiligten Disziplinen und Handlungsfeldern sichtbar zu machen, aufeinander zu beziehen und ihre Entwicklungspotentiale auszuloten. Kontakt: Prof. Dr. Hajo Zeeb (BIPS), Telefon: 0421 218-56900, E-Mail: dgsmp2011@bips.uni-bremen.de , www.dgsmp-dgms-2011.de .

Das Institut für Religionswissenschaft der Universität Bremen und die internationale Jacobs-Universität Bremen veranstalten in Zusammenarbeit mit der niederländischen Universität Groningen vom 26. bis 29. September 2011 einen Workshop mit dem Titel "Religionswissenschaft zwischen 0 und 1: Methodische und theoretische Überlegungen zur Internetforschung". Dabei geht es um unterschiedliche Methoden und Theorien zur Erforschung digitaler Medien. So erfordert die unterschiedliche Quellenlage – Text, unbewegte und bewegte Bilder – eine multimethodische Herangehensweise. Bestimmte Methoden, wie die Analyse bewegter und unbewegter Bilder sowie die Actor-Network-Theory stehen im Mittelpunkt der Diskussion. Ziel ist es, eine Verbund- und Kommunikationsplattform für interessierte Forschende und Studierende aufzubauen. Der Workshop wird von der NOWETAS-Stiftung gefördert und versteht sich als Fortsetzung der Summer School zum Thema "Digital Religion. Research in Virtual 3D Environments?" des vergangenen Jahres. Kontakt: Dr. Kerstin Radde-Antweiler (Uni Bremen), Telefon: 0421 218-67911, E-Mail: radde@uni-bremen.de .

Meike Mossig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de/universitaet/presseinfos/pressemitteilungen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften