Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An der Uni Bonn knallt der Magerquark: Studierende laden zur Teilchenphysik-Show

24.11.2010
Man nehme: Ein wenig echte Antimaterie, eine Prise Elementarteilchen und - nicht vergessen! - 500 Gramm Magerquark. Dazu 15 motivierte Studenten, zwei Professoren und einen technischen Leiter. Kräftig schütteln, fertig.

Wer das Resultat probieren möchte, sollte am 11. Dezember um 14 Uhr in den Wolfgang-Paul-Hörsaal der Universität Bonn, Kreuzbergweg 28, kommen. Dort findet nach sechsmonatiger Pause wieder eine Physikshow statt - diesmal zum Thema Teilchenphysik. Der Eintritt ist wie immer kostenlos.

Aufgrund des erfahrungsgemäß großen Andrangs sollten sich Interessenten unter 0228/73-9540 anmelden.

Stars der Show sind Atome und ihre Kerne, andere Elementarteilchen, Kräfte und Symmetrien. Für Spannung garantieren dabei die verblüffenden Experimente. „Wir führen echte Antimaterie vor, lassen in einem Beschleuniger den (Mager-)Quark knallen und in einem Universumsmodell Galaxien live explodieren“, verspricht Michael Kortmann, der die Show zusammen mit den Professoren Herbert Dreiner und Ewald Paul leitet.

Es ist eine Weile her, dass die Vorführung das letzte Mal in Bonn zu sehen war. Das liegt vor allem an der großen Popularität, die das Format inzwischen genießt: In den vergangenen zwei Jahren zogen die Studierenden und ihre Betreuer Besucher in Berlin, München, Hamburg und Heidelberg in ihren Bann. Im September diesen Jahres erfolgte dann der ultimative Ritterschlag: Das Team wurde in das Mekka der Elementarteilchenphysik eingeladen, zum CERN in Genf. Dort gab es drei Aufführungen vor vollem Haus - als kleine zusätzliche Herausforderung auf Französisch.

Seit 2002 bieten Studierende der Universität Bonn ihre Physikshows an. Zu dem Klassiker mit vielen Experimenten aus dem täglichen Leben gesellten sich 2004 die Teilchenphysikshow und 2009 die Mondshow. Das Format hat inzwischen dank YouTube Fans auf der ganzen Welt. Der erfolgreichste Bonner Beitrag in dem bekannten Videoportal trägt den Titel „Ship floating on nothing!“. Er wurde inzwischen mehr als 1,5 Millionen Mal aufgerufen.

Kontakt:
Patricia Zündorf
Physikalisches Institut der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-9540
E-Mail: zuendorf@th.physik.uni-bonn.de

Frank Luerweg | Uni Bonn
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften