Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom ungeordneten Atomhaufen zum Kristall

14.09.2009
Fakultät für Naturwissenschaften empfängt 60 nationale und internationale Gäste zur 1. Chemnitzer DAAD-Sommer-Akademie - öffentliche Vorträge am 16. und 23. September 2009

Etwa 100 junge Wissenschaftler aus aller Welt hatten sich zur Teilnahme beworben - 26 wählte der Deutsche Akademische Austauschdienst DAAD zur Förderung aus.

Sie kommen vom 13. bis zum 26. September 2009 an die Technische Universität Chemnitz und nehmen gemeinsam mit Nachwuchswissenschaftlern aus ganz Deutschland an der 1. Chemnitzer DAAD-Sommer-Akademie teil.

Die Tagung steht unter dem Thema "Strukturbildung - Von der Atomwolke zum Kristall (Structure Formation - >From a Cloud of Atoms to a Crystal)". Die Sommer-Akademie wendet sich insbesondere an Studierende sowie Absolventen der Physik, Chemie und Materialwissenschaften ab dem Bachelor.

Veranstalter ist die Fakultät für Naturwissenschaften. Die vorwiegend aus dieser Fakultät stammenden Referenten vermitteln den 60 Teilnehmern einen umfassenden Überblick sowohl über experimentelle und theoretische Grundlagen, als auch über Methoden und aktuelle Forschungsergebnisse am "unteren Ende der Strukturbildung", nämlich bei der Bildung von größeren Komplexen aus einzelnen Atomen. Neben der Wissenschaft kommt auch die Kultur nicht zu kurz: Es stehen Besuche eines Bergwerks in Freiberg, der dortigen Mineralienausstellung, der Landeshauptstadt Dresden sowie einer Aufführung in der Semperoper auf dem Programm.

Von Quarks zu Protonen

Zudem gibt es zwei Vorträge, zu denen auch die Öffentlichkeit eingeladen ist. Am 16. September 2009 spricht Prof. Dr. Reinhard Stock von der Universität Frankfurt zum Thema "Von Quarks zu Protonen: Strukturbildung im frühen Universum - nachvollzogen im Labor". Dabei beschreibt er den Beginn der Strukturbildung, die statt fand lange bevor sich Atome gebildet haben. Der englischsprachige Vortrag beginnt um 19.30 Uhr im Hörsaalgebäude der TU Chemnitz an der Reichenhainer Straße 90, Raum N012.

Zum Inhalt: Die heutige Welt aus Atomen mit Atomkernen verdankt ihren Ursprung einem Phasenübergang im Verlauf der frühen kosmologischen Expansion nach dem Urknall. Es entstand die erste komplexe Architektur im

Universum: Protonen und Neutronen. Sie haben ein Inneres und eine Oberfläche, sie sind ausgedehnte Teilchen, im Gegensatz zu ausdehnungslosen "Elementar-Teilchen". Aus dieser ersten Strukturbildung entsteht alles, was heute Materie heißt, hier beginnt der Weg der Evolution zum Einzeller. Die ersten Strukturen ergeben sich aus der Quantenmechanik der Quarks und Gluonen. Die Energie zwischen diesen Elementarteilchen stammt von einer "Ladung", die man in diesem Falle "Farbladung" nennt.

Diese hat die unvertraute Eigenschaft, im Vakuum nicht allein existieren zu
können: Ihre Energie ginge dann ins Unendliche. Die Quarks erzeugen eigenartige gebundene Zustände, deren Masse nichts mit der Masse der gebundenen Quarks zu tun hat, sondern fast reine Vakuum-Energie darstellt.

So etwas gibt es in der Physik sonst nicht, gebundene Zustände sind stets nur geringfügig leichter als die Summe der Massen. Die Physik im Urknall können Wissenschaftler neuerdings auch im irdischen Labor nachvollziehen, in Kollisionen schwerer Atomkerne bei relativistischen Beschleuniger- Energien.

Alles aus dem Nichts

Eine Woche später, am 23. September 2009 referiert Prof. Dr. Simon D.M.
White, Direktor des Max-Planck-Instituts für Astrophysik, Garching, zum Thema "Alles aus dem Nichts: die Strukturierung unseres Universums". Er beschreibt den Beginn von der Strukturbildung auf sehr großen Längenskalen und ihren bis heute andauernden zeitlichen Verlauf. Der Vortrag findet ebenfalls auf Englisch statt und beginnt um 19.30 Uhr im Hörsaalgebäude der TU Chemnitz an der Reichenhainer Straße 90, Raum N012.

Zum Inhalt: Teleskope sind Zeitmaschinen, die es erlauben, weit in die Vergangenheit zu blicken. Der weiteste Blick zurück zeigt das Universum nicht wie es heute aussieht, sondern wie es 400.000 Jahre nach dem Urknall aussah. Zu diesem Zeitpunkt gab es weder Galaxien, noch Sterne, weder die heute bekannten Elemente, bis auf Wasserstoff und Helium, und schon gar keine Menschen. Der Kosmos enthielt nichts als ein leises Rauschen in einem fast gleichförmigen Nebel. Superrechner schaffen es inzwischen, 13 Milliarden Jahre der kosmischen Evolution auf ein paar Monate Rechenzeit zu komprimieren. Sie können zeigen, wie dieses zeitliche Rauschen sich entwickelt und zur heutigen vielgestaltigen Struktur führt. Das Studium des Rauschspektrums lässt Rückschlüsse auf den Ursprung des Rauschens selbst zu. Demnach wäre das gesamte heutige Universum das Ergebnis der Eigenschaften des sehr frühen Vakuums. Das hieße: Alles könnte sich aus dem Nichts entwickelt haben.

Das Programm der DAAD-Sommer-Akademie mit Kurzbeschreibungen der Einzelvorträge kann im Internet angesehen werden:

http://www.tu-chemnitz.de/physik/PHDS/DAAD_2009/home/

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Peter Häussler, Inhaber der Professur für Physik Dünner Schichten, Telefon 0371 531-21650, E-Mail DAAD-2009@physik.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/
http://www.tu-chemnitz.de/physik/PHDS/DAAD_2009/home/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie