Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom ungeordneten Atomhaufen zum Kristall

14.09.2009
Fakultät für Naturwissenschaften empfängt 60 nationale und internationale Gäste zur 1. Chemnitzer DAAD-Sommer-Akademie - öffentliche Vorträge am 16. und 23. September 2009

Etwa 100 junge Wissenschaftler aus aller Welt hatten sich zur Teilnahme beworben - 26 wählte der Deutsche Akademische Austauschdienst DAAD zur Förderung aus.

Sie kommen vom 13. bis zum 26. September 2009 an die Technische Universität Chemnitz und nehmen gemeinsam mit Nachwuchswissenschaftlern aus ganz Deutschland an der 1. Chemnitzer DAAD-Sommer-Akademie teil.

Die Tagung steht unter dem Thema "Strukturbildung - Von der Atomwolke zum Kristall (Structure Formation - >From a Cloud of Atoms to a Crystal)". Die Sommer-Akademie wendet sich insbesondere an Studierende sowie Absolventen der Physik, Chemie und Materialwissenschaften ab dem Bachelor.

Veranstalter ist die Fakultät für Naturwissenschaften. Die vorwiegend aus dieser Fakultät stammenden Referenten vermitteln den 60 Teilnehmern einen umfassenden Überblick sowohl über experimentelle und theoretische Grundlagen, als auch über Methoden und aktuelle Forschungsergebnisse am "unteren Ende der Strukturbildung", nämlich bei der Bildung von größeren Komplexen aus einzelnen Atomen. Neben der Wissenschaft kommt auch die Kultur nicht zu kurz: Es stehen Besuche eines Bergwerks in Freiberg, der dortigen Mineralienausstellung, der Landeshauptstadt Dresden sowie einer Aufführung in der Semperoper auf dem Programm.

Von Quarks zu Protonen

Zudem gibt es zwei Vorträge, zu denen auch die Öffentlichkeit eingeladen ist. Am 16. September 2009 spricht Prof. Dr. Reinhard Stock von der Universität Frankfurt zum Thema "Von Quarks zu Protonen: Strukturbildung im frühen Universum - nachvollzogen im Labor". Dabei beschreibt er den Beginn der Strukturbildung, die statt fand lange bevor sich Atome gebildet haben. Der englischsprachige Vortrag beginnt um 19.30 Uhr im Hörsaalgebäude der TU Chemnitz an der Reichenhainer Straße 90, Raum N012.

Zum Inhalt: Die heutige Welt aus Atomen mit Atomkernen verdankt ihren Ursprung einem Phasenübergang im Verlauf der frühen kosmologischen Expansion nach dem Urknall. Es entstand die erste komplexe Architektur im

Universum: Protonen und Neutronen. Sie haben ein Inneres und eine Oberfläche, sie sind ausgedehnte Teilchen, im Gegensatz zu ausdehnungslosen "Elementar-Teilchen". Aus dieser ersten Strukturbildung entsteht alles, was heute Materie heißt, hier beginnt der Weg der Evolution zum Einzeller. Die ersten Strukturen ergeben sich aus der Quantenmechanik der Quarks und Gluonen. Die Energie zwischen diesen Elementarteilchen stammt von einer "Ladung", die man in diesem Falle "Farbladung" nennt.

Diese hat die unvertraute Eigenschaft, im Vakuum nicht allein existieren zu
können: Ihre Energie ginge dann ins Unendliche. Die Quarks erzeugen eigenartige gebundene Zustände, deren Masse nichts mit der Masse der gebundenen Quarks zu tun hat, sondern fast reine Vakuum-Energie darstellt.

So etwas gibt es in der Physik sonst nicht, gebundene Zustände sind stets nur geringfügig leichter als die Summe der Massen. Die Physik im Urknall können Wissenschaftler neuerdings auch im irdischen Labor nachvollziehen, in Kollisionen schwerer Atomkerne bei relativistischen Beschleuniger- Energien.

Alles aus dem Nichts

Eine Woche später, am 23. September 2009 referiert Prof. Dr. Simon D.M.
White, Direktor des Max-Planck-Instituts für Astrophysik, Garching, zum Thema "Alles aus dem Nichts: die Strukturierung unseres Universums". Er beschreibt den Beginn von der Strukturbildung auf sehr großen Längenskalen und ihren bis heute andauernden zeitlichen Verlauf. Der Vortrag findet ebenfalls auf Englisch statt und beginnt um 19.30 Uhr im Hörsaalgebäude der TU Chemnitz an der Reichenhainer Straße 90, Raum N012.

Zum Inhalt: Teleskope sind Zeitmaschinen, die es erlauben, weit in die Vergangenheit zu blicken. Der weiteste Blick zurück zeigt das Universum nicht wie es heute aussieht, sondern wie es 400.000 Jahre nach dem Urknall aussah. Zu diesem Zeitpunkt gab es weder Galaxien, noch Sterne, weder die heute bekannten Elemente, bis auf Wasserstoff und Helium, und schon gar keine Menschen. Der Kosmos enthielt nichts als ein leises Rauschen in einem fast gleichförmigen Nebel. Superrechner schaffen es inzwischen, 13 Milliarden Jahre der kosmischen Evolution auf ein paar Monate Rechenzeit zu komprimieren. Sie können zeigen, wie dieses zeitliche Rauschen sich entwickelt und zur heutigen vielgestaltigen Struktur führt. Das Studium des Rauschspektrums lässt Rückschlüsse auf den Ursprung des Rauschens selbst zu. Demnach wäre das gesamte heutige Universum das Ergebnis der Eigenschaften des sehr frühen Vakuums. Das hieße: Alles könnte sich aus dem Nichts entwickelt haben.

Das Programm der DAAD-Sommer-Akademie mit Kurzbeschreibungen der Einzelvorträge kann im Internet angesehen werden:

http://www.tu-chemnitz.de/physik/PHDS/DAAD_2009/home/

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Peter Häussler, Inhaber der Professur für Physik Dünner Schichten, Telefon 0371 531-21650, E-Mail DAAD-2009@physik.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/
http://www.tu-chemnitz.de/physik/PHDS/DAAD_2009/home/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik