Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom ungeordneten Atomhaufen zum Kristall

14.09.2009
Fakultät für Naturwissenschaften empfängt 60 nationale und internationale Gäste zur 1. Chemnitzer DAAD-Sommer-Akademie - öffentliche Vorträge am 16. und 23. September 2009

Etwa 100 junge Wissenschaftler aus aller Welt hatten sich zur Teilnahme beworben - 26 wählte der Deutsche Akademische Austauschdienst DAAD zur Förderung aus.

Sie kommen vom 13. bis zum 26. September 2009 an die Technische Universität Chemnitz und nehmen gemeinsam mit Nachwuchswissenschaftlern aus ganz Deutschland an der 1. Chemnitzer DAAD-Sommer-Akademie teil.

Die Tagung steht unter dem Thema "Strukturbildung - Von der Atomwolke zum Kristall (Structure Formation - >From a Cloud of Atoms to a Crystal)". Die Sommer-Akademie wendet sich insbesondere an Studierende sowie Absolventen der Physik, Chemie und Materialwissenschaften ab dem Bachelor.

Veranstalter ist die Fakultät für Naturwissenschaften. Die vorwiegend aus dieser Fakultät stammenden Referenten vermitteln den 60 Teilnehmern einen umfassenden Überblick sowohl über experimentelle und theoretische Grundlagen, als auch über Methoden und aktuelle Forschungsergebnisse am "unteren Ende der Strukturbildung", nämlich bei der Bildung von größeren Komplexen aus einzelnen Atomen. Neben der Wissenschaft kommt auch die Kultur nicht zu kurz: Es stehen Besuche eines Bergwerks in Freiberg, der dortigen Mineralienausstellung, der Landeshauptstadt Dresden sowie einer Aufführung in der Semperoper auf dem Programm.

Von Quarks zu Protonen

Zudem gibt es zwei Vorträge, zu denen auch die Öffentlichkeit eingeladen ist. Am 16. September 2009 spricht Prof. Dr. Reinhard Stock von der Universität Frankfurt zum Thema "Von Quarks zu Protonen: Strukturbildung im frühen Universum - nachvollzogen im Labor". Dabei beschreibt er den Beginn der Strukturbildung, die statt fand lange bevor sich Atome gebildet haben. Der englischsprachige Vortrag beginnt um 19.30 Uhr im Hörsaalgebäude der TU Chemnitz an der Reichenhainer Straße 90, Raum N012.

Zum Inhalt: Die heutige Welt aus Atomen mit Atomkernen verdankt ihren Ursprung einem Phasenübergang im Verlauf der frühen kosmologischen Expansion nach dem Urknall. Es entstand die erste komplexe Architektur im

Universum: Protonen und Neutronen. Sie haben ein Inneres und eine Oberfläche, sie sind ausgedehnte Teilchen, im Gegensatz zu ausdehnungslosen "Elementar-Teilchen". Aus dieser ersten Strukturbildung entsteht alles, was heute Materie heißt, hier beginnt der Weg der Evolution zum Einzeller. Die ersten Strukturen ergeben sich aus der Quantenmechanik der Quarks und Gluonen. Die Energie zwischen diesen Elementarteilchen stammt von einer "Ladung", die man in diesem Falle "Farbladung" nennt.

Diese hat die unvertraute Eigenschaft, im Vakuum nicht allein existieren zu
können: Ihre Energie ginge dann ins Unendliche. Die Quarks erzeugen eigenartige gebundene Zustände, deren Masse nichts mit der Masse der gebundenen Quarks zu tun hat, sondern fast reine Vakuum-Energie darstellt.

So etwas gibt es in der Physik sonst nicht, gebundene Zustände sind stets nur geringfügig leichter als die Summe der Massen. Die Physik im Urknall können Wissenschaftler neuerdings auch im irdischen Labor nachvollziehen, in Kollisionen schwerer Atomkerne bei relativistischen Beschleuniger- Energien.

Alles aus dem Nichts

Eine Woche später, am 23. September 2009 referiert Prof. Dr. Simon D.M.
White, Direktor des Max-Planck-Instituts für Astrophysik, Garching, zum Thema "Alles aus dem Nichts: die Strukturierung unseres Universums". Er beschreibt den Beginn von der Strukturbildung auf sehr großen Längenskalen und ihren bis heute andauernden zeitlichen Verlauf. Der Vortrag findet ebenfalls auf Englisch statt und beginnt um 19.30 Uhr im Hörsaalgebäude der TU Chemnitz an der Reichenhainer Straße 90, Raum N012.

Zum Inhalt: Teleskope sind Zeitmaschinen, die es erlauben, weit in die Vergangenheit zu blicken. Der weiteste Blick zurück zeigt das Universum nicht wie es heute aussieht, sondern wie es 400.000 Jahre nach dem Urknall aussah. Zu diesem Zeitpunkt gab es weder Galaxien, noch Sterne, weder die heute bekannten Elemente, bis auf Wasserstoff und Helium, und schon gar keine Menschen. Der Kosmos enthielt nichts als ein leises Rauschen in einem fast gleichförmigen Nebel. Superrechner schaffen es inzwischen, 13 Milliarden Jahre der kosmischen Evolution auf ein paar Monate Rechenzeit zu komprimieren. Sie können zeigen, wie dieses zeitliche Rauschen sich entwickelt und zur heutigen vielgestaltigen Struktur führt. Das Studium des Rauschspektrums lässt Rückschlüsse auf den Ursprung des Rauschens selbst zu. Demnach wäre das gesamte heutige Universum das Ergebnis der Eigenschaften des sehr frühen Vakuums. Das hieße: Alles könnte sich aus dem Nichts entwickelt haben.

Das Programm der DAAD-Sommer-Akademie mit Kurzbeschreibungen der Einzelvorträge kann im Internet angesehen werden:

http://www.tu-chemnitz.de/physik/PHDS/DAAD_2009/home/

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Peter Häussler, Inhaber der Professur für Physik Dünner Schichten, Telefon 0371 531-21650, E-Mail DAAD-2009@physik.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/
http://www.tu-chemnitz.de/physik/PHDS/DAAD_2009/home/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit