Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Unendlichkeit eines Wimpernschlages

15.11.2013
Forschungsverbund „Ultrakurzpulslaser“ trifft am 19. November an der Uni Jena zusammen

Unser Herz schlägt einmal pro Sekunde, ein Wimpernschlag dauert etwa eine Zehntelsekunde. Diese Zeitabschnitte würden die meisten wohl als eher kurz bezeichnen. Doch sie erscheinen schier endlos, verglichen mit den Zeitintervallen, mit denen sich Entwickler und Anwender von Ultrakurzpulslasern befassen. Sie verwenden Laserpulse mit Dauern von einigen Femtosekunden: dem Millionsten Teil einer Milliardstel Sekunde.

„Mit Ultrakurzpulslasern eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten zur Bearbeitung von Werkstoffen, die mit konventionellen Werkzeugen so nicht möglich wären“, erläutert Prof. Dr. Stefan Nolte von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Laser-Physiker koordiniert den bundesweiten Forschungsverbund „Ultrakurzpulslaser für die hochpräzise Bearbeitung“.

Am kommenden Dienstag (19. November) werden rund 70 Projektpartner aus Forschungsinstitutionen und Industriepartner zur Jahrestagung des Verbundes an der Universität Jena zusammentreffen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert den Zusammenschluss mit seinen zehn Teilprojekten seit 2011 mit insgesamt 20 Millionen Euro.

„Vorrangiges Ziel des Treffens hier an der Uni Jena ist der Erfahrungsaustausch“, sagt Tagungsorganisator und Gastgeber Nolte. „Wir wollen das Treffen nutzen, um uns gegenseitig auf den aktuellen Erkenntnisstand zu bringen und neue Synergien für die weitere Entwicklung zu finden.“ Der Jenaer Physiker ist für seine eigenen herausragenden Forschungsarbeiten zu Ultrakurzpulslasern gerade gemeinsam mit Dr. Jens König von Bosch und Dr. Dirk Sutter von TRUMPF für den diesjährigen Zukunftspreis des Bundespräsidenten nominiert worden.

Wesentliches Merkmal der ultrakurzen Laserblitze sind extrem hohe Spitzenleistungen, die auf Grund der starken zeitlichen Kompression bereits mit sehr geringen Pulsenergien erreicht werden. „Dies ermöglicht einen hochpräzisen Materialabtrag ebenso wie die Bearbeitung temperatursensibler Materialien ohne thermische Schädigung“, erläutert Nolte. Während der Jenaer Jahrestagung werden aktuelle Ergebnisse u. a. zum Einsatz ultrakurzer Laserpulse als chirurgisches Instrument in der Augenheilkunde, zur hochpräzisen Bearbeitung von Dünnschicht-Solarzellen oder karbonfaserverstärkten Kunststoffen in der Fahr- und Flugzeugindustrie präsentiert.

Weitere Informationen zum Verbund „Ultrakurzpulslaser für die hochpräzise Bearbeitung“ sind zu finden unter: http://www.ukp-laser.de.

Kontakt:
Prof. Dr. Stefan Nolte
Institut für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Albert-Einstein-Straße 15, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 947820
E-Mail: stefan.nolte[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.ukp-laser.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie