Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Umwelt baut Brücken“ – Türkei neues Partnerland für DBU-Projekt

19.09.2011
Das europäische Umwelt- und Medienprojekt „Umwelt baut Brücken“ gewinnt mit der Türkei ein neues Partnerland. Erstmals treffen am 20. September deutsche und türkische Schüler in der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück aufeinander und stellen das Projekt gemeinsam der Öffentlichkeit vor.

Zu Gast sein werden auch der türkische Staatspräsident Abdullah Gül und Bundespräsident Christian Wulff. Sie übernehmen die Schirmherrschaft für die deutsch-türkische Partnerschaft und werden sie im Rahmen ihres Besuches offiziell besiegeln. Im Mittelpunkt des Projektes stehen für die Jugendlichen gemeinsame Recherchen zu Umwelt- und Naturschutzvorhaben, die sie in Partnerzeitungen ihrer Heimatländer veröffentlichen.

„Der kulturelle Dialog ermöglicht ihnen, einen einzigartigen Einblick in ein Nachbarland und seine Umweltsituation zu erhalten“, sagte DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. Die DBU fördert das Projekt mit rund 123.000 Euro.

„Im Rahmen des europaweiten Projekts gehen nun auch fünf türkische und fünf deutsche Schulen erstmals bilaterale Partnerschaften ein“, freute sich Ulrike Peters, DBU-Expertin für Umweltinformationsvermittlung. Die Jugendlichen zweier Partnerschulen besuchten sich gegenseitig, um gemeinsam konkrete Nachhaltigkeits- und Umweltthemen in der Region der gastgebenden Schule zu recherchieren. In Deutschland beschäftigten sich die Schüler mit Förderprojekten der DBU zum technischen Umweltschutz, zum Klima-, Natur- und Kulturgüterschutz sowie mit nachhaltigen Produkten und Produktionsverfahren. In der Türkei spielten zentrale Umweltthemen wie vorbeugender Umweltschutz, Abwasserbehandlung und Abfallwirtschaft eine große Rolle.

Über die Ergebnisse der gemeinsamen Recherche berichteten die Jugendlichen in selbst verfassten Beiträgen, die in Partnerzeitungen ihrer Heimatländer veröffentlicht würden. „Durch das Schreiben der Artikel, das regelmäßige Lesen der Zeitungen und die Diskussionen untereinander erwerben die Schüler fundiertes Wissen über nachhaltige Entwicklungen, schärfen ihr Umweltbewusstsein und lernen Medien kritischer zu nutzen. Mit ihrer umfassenden Berichterstattung in den Zeitungen wirken sie außerdem als Nachhaltigkeitsbotschafter“, sagte Peters.

Mit der Cumhuriyet und der Milliyet seien bereits zwei überregionale türkische Tageszeitungen gefunden worden, die das anlaufende deutsch-türkische Jugendprojekt medial begleiteten. In Deutschland hätten die Neue Osnabrücker Zeitung, die Frankfurter Neue Presse, die Schwäbische Zeitung und die Rhein-Main-Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) ihre Unterstützung zugesagt. Die Zusammenarbeit der Schüler und Lehrer solle auch über soziale Netzwerke erfolgen. Das Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU arbeite deshalb an einem Konzept, das den Teilnehmern einen moderierten und koordinierten Austausch über das Internet ermöglichen soll.

Neben den neu hinzugekommenen Schulen aus Deutschland und der Türkei vernetze „Umwelt baut Brücken“ derzeit 20 weitere deutsche Schulen mit 20 Schulen aus Bulgarien, Kroatien, Rumänien und Ungarn. Während ihres etwa einwöchigen Besuchs im Partnerland wohnten die Schüler in gastgebenden Familien. „Dadurch lernen sie Land und Leute persönlich kennen. Sie entdecken Gemeinsamkeiten ebenso wie Unterschiede und entwickeln ein größeres Verständnis füreinander“, sagte Brickwedde.

„Umwelt baut Brücken“ ist ein offizielles Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Es wird vom Institut zur Objektivierung von Lern- und Prüfungsverfahren (IZOP) und vom ZUK modellhaft umgesetzt. Die Schirmherrschaft haben neben Christian Wulff – und ab Dienstag auch Abdullah Gül – die Staatspräsidenten Georgi Parwanow (Bulgarien), Ivo Josipoviæ (Kroatien), Traian Bãsescu (Rumänien) und Pál Schmitt (Ungarn) übernommen. Medial unterstützt wird „Umwelt baut Brücken“ außerdem von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, dem Kölner Stadt-Anzeiger, der Mittelbayerischen Zeitung, der Südwest-Presse, der Märkischen Oderzeitung und der Ostsee-Zeitung.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.umwelt-baut-brücken.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht „Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni
22.06.2017 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie