Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UMIC Day 2010

18.10.2010
UMIC Day zeigt Spitzenforschung für die mobile Kommunikation

Am 19. Oktober veranstaltet das Exzellenzzentrum für ultraschnelle mobile Information und Kommunikation (UMIC) der RWTH Aachen sein jährliches Festkolloquium. Bereits zum vierten Mal diskutieren Vertreter aus Wissenschaft und Industrie über die Trends der mobilen Kommunikation. In über 25 Demos zeigen UMIC-Wissenschaftler zudem ihre neuesten Forschungsergebnisse.

In diesem Jahr beginnt das Kolloquium mit dem Vortrag von Dr. Magnus Frodigh, Forschungsdirektor für drahtlose Netze bei Ericsson in Schweden, der über die Herausforderung durch steil ansteigende Datenmengen in Mobilfunknetzen sprechen wird. In weiteren Fachvorträgen berichten die UMIC-Juniorprofessoren über ihre aktuellen Forschungsprojekte.

Der UMIC Day 2010 beginnt am 19.10. um 14 Uhr im Ford-Saal des Super C, Templergraben 57. Das vollständige Programm sowie weitere Informationen finden Sie auf unserer Website (www.umic.rwth-aachen.de).

... mehr zu:
»DemOS »RWTH »UMIC »mobile Endgeräte

Vertreter der Presse sind herzlich zum UMIC Day eingeladen. Sie können sich anhand von zahlreichen Demos über die Trends der Mobilkommunikation informieren.

Hier eine kleine Auswahl der Demos:

- Nucleus: Kern des Projekts ist eine neue Entwurfsmethodik für eingebettete Systeme, die zur Entwicklung moderner Endgeräte der mobilen Kommunikation wie Handys oder Tablet-PCs eingesetzt wird. Die steigende Rechenkomplexität erfordert eine Vielzahl von spezialisierten Mikroprozessoren, deren Entwurf ohne eine solche Methodik nahezu unmöglich wäre. Ziel ist es, mobile Endgeräte schneller zu machen, um den gestiegenen Kommunikationsanforderungen der Nutzer zu genügen, und zudem so wenig Strom wie möglich verbrauchen.

- Pinstripe – das Tasten-T-Shirts: Einige Bekleidungshersteller haben bereits versucht, Bedienelemente etwa für den MP3-Player in Textilien zu integrieren – bisher mit mäßigem Erfolg. Pinstripe verfolgt ein anderes Konzept: Der Nutzer kann den Stoff zu einer Falte kneifen und zwischen den Fingern hin und her rollen, zum Beispiel um die Lautstärke der Musik oder die Temperatur einer Heizung in der Jacke zu regeln. Vorteil: Nicht nur einzelne Felder sondern das ganze Kleidungsstück wird zum Bedienfeld. Außerdem sind die eingewobenen Fäden nahezu unsichtbar.

- Die Mauern von Ghazni: Die historische Stadt in Afghanistan wurde zur islamischen Kulturhauptstadt 2013 ernannt. Weil die Gegend gefährlich ist, hatten Aachener Wissenschaftler bisher nur zwei Stunden Zeit, um die Ruinen zu vermessen. Um aufwändige Bildverarbeitung in so kurzer Zeit zu schaffen, haben UMIC-Forscher eine mobile Cloud-Infrastruktur entwickelt, in der sich mobile Endgeräte und Computernetze via Funk die Rechenlast teilen, auch in abgelegenen Regionen.

- Augen für Autos: UMIC hat eine Software entwickelt, die Objekte auf der Straße – zum Beispiel Fußgänger oder Radfahrer – erkennt und in Echtzeit verfolgt. Dies ist Voraussetzung für selbstfahrende Autos oder Fahrerassistenzsysteme. Besonderheit: Das Programm braucht wenig Rechenleistung und läuft auf einem Laptop, könnte also ohne große Mehrkosten auch in Serienfahrzeuge Einzug finden.

UMIC (Ultra High-Speed Mobile Information and Communication) ist eines der führenden Forschungsinstitute für die mobile Telekommunikation der Zukunft. Der Zusammenschluss von 21 Instituten der Fachbereiche Informatik sowie Elektrotechnik und Informationstechnik der RWTH Aachen deckt alle Aspekte ab – von der Netzwerktechnologie über Hardware und Software mobiler Endgeräte bis zu neuen Anwendungen. UMIC arbeitet außerdem eng mit Industrie und Netzbetreibern zusammen. Es wird gefördert von der Exzellenzinitiative der Bundesregierung.

Kontakt:
Dr. Ute Müller
UMIC Research Centre
Mies-van-der-Rohe-Str. 15
52074 Aachen
Tel. 0241/80 20722
Fax. 0241/8022730
Public.relations@umic.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.umic.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: DemOS RWTH UMIC mobile Endgeräte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie