Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UMIC Day 2010

18.10.2010
UMIC Day zeigt Spitzenforschung für die mobile Kommunikation

Am 19. Oktober veranstaltet das Exzellenzzentrum für ultraschnelle mobile Information und Kommunikation (UMIC) der RWTH Aachen sein jährliches Festkolloquium. Bereits zum vierten Mal diskutieren Vertreter aus Wissenschaft und Industrie über die Trends der mobilen Kommunikation. In über 25 Demos zeigen UMIC-Wissenschaftler zudem ihre neuesten Forschungsergebnisse.

In diesem Jahr beginnt das Kolloquium mit dem Vortrag von Dr. Magnus Frodigh, Forschungsdirektor für drahtlose Netze bei Ericsson in Schweden, der über die Herausforderung durch steil ansteigende Datenmengen in Mobilfunknetzen sprechen wird. In weiteren Fachvorträgen berichten die UMIC-Juniorprofessoren über ihre aktuellen Forschungsprojekte.

Der UMIC Day 2010 beginnt am 19.10. um 14 Uhr im Ford-Saal des Super C, Templergraben 57. Das vollständige Programm sowie weitere Informationen finden Sie auf unserer Website (www.umic.rwth-aachen.de).

... mehr zu:
»DemOS »RWTH »UMIC »mobile Endgeräte

Vertreter der Presse sind herzlich zum UMIC Day eingeladen. Sie können sich anhand von zahlreichen Demos über die Trends der Mobilkommunikation informieren.

Hier eine kleine Auswahl der Demos:

- Nucleus: Kern des Projekts ist eine neue Entwurfsmethodik für eingebettete Systeme, die zur Entwicklung moderner Endgeräte der mobilen Kommunikation wie Handys oder Tablet-PCs eingesetzt wird. Die steigende Rechenkomplexität erfordert eine Vielzahl von spezialisierten Mikroprozessoren, deren Entwurf ohne eine solche Methodik nahezu unmöglich wäre. Ziel ist es, mobile Endgeräte schneller zu machen, um den gestiegenen Kommunikationsanforderungen der Nutzer zu genügen, und zudem so wenig Strom wie möglich verbrauchen.

- Pinstripe – das Tasten-T-Shirts: Einige Bekleidungshersteller haben bereits versucht, Bedienelemente etwa für den MP3-Player in Textilien zu integrieren – bisher mit mäßigem Erfolg. Pinstripe verfolgt ein anderes Konzept: Der Nutzer kann den Stoff zu einer Falte kneifen und zwischen den Fingern hin und her rollen, zum Beispiel um die Lautstärke der Musik oder die Temperatur einer Heizung in der Jacke zu regeln. Vorteil: Nicht nur einzelne Felder sondern das ganze Kleidungsstück wird zum Bedienfeld. Außerdem sind die eingewobenen Fäden nahezu unsichtbar.

- Die Mauern von Ghazni: Die historische Stadt in Afghanistan wurde zur islamischen Kulturhauptstadt 2013 ernannt. Weil die Gegend gefährlich ist, hatten Aachener Wissenschaftler bisher nur zwei Stunden Zeit, um die Ruinen zu vermessen. Um aufwändige Bildverarbeitung in so kurzer Zeit zu schaffen, haben UMIC-Forscher eine mobile Cloud-Infrastruktur entwickelt, in der sich mobile Endgeräte und Computernetze via Funk die Rechenlast teilen, auch in abgelegenen Regionen.

- Augen für Autos: UMIC hat eine Software entwickelt, die Objekte auf der Straße – zum Beispiel Fußgänger oder Radfahrer – erkennt und in Echtzeit verfolgt. Dies ist Voraussetzung für selbstfahrende Autos oder Fahrerassistenzsysteme. Besonderheit: Das Programm braucht wenig Rechenleistung und läuft auf einem Laptop, könnte also ohne große Mehrkosten auch in Serienfahrzeuge Einzug finden.

UMIC (Ultra High-Speed Mobile Information and Communication) ist eines der führenden Forschungsinstitute für die mobile Telekommunikation der Zukunft. Der Zusammenschluss von 21 Instituten der Fachbereiche Informatik sowie Elektrotechnik und Informationstechnik der RWTH Aachen deckt alle Aspekte ab – von der Netzwerktechnologie über Hardware und Software mobiler Endgeräte bis zu neuen Anwendungen. UMIC arbeitet außerdem eng mit Industrie und Netzbetreibern zusammen. Es wird gefördert von der Exzellenzinitiative der Bundesregierung.

Kontakt:
Dr. Ute Müller
UMIC Research Centre
Mies-van-der-Rohe-Str. 15
52074 Aachen
Tel. 0241/80 20722
Fax. 0241/8022730
Public.relations@umic.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.umic.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: DemOS RWTH UMIC mobile Endgeräte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten