Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umgang mit Risiken: Konflikte – Katastrophen – Sicherheit

27.08.2012
Auf dem Internationalen Geographenkongress (IGC) diskutieren vom 26.-30. August an der Universität zu Köln mehr als 2.300 Geographen aus aller Welt über Kernthemen der Menschheit.
Am Donnerstag, den 30.08.2012, stehen die Themen „Risks and Conflicts“ im Mittelpunkt. Dazu sprechen in den Keynote-Vorträgen:

11.45 Uhr Dr. Stephan Baas (Natural Resources Officer in the Climate, Energy and
Tenure Division, Food and Agriculture Organization of the UN/ „Welternährungsorganisation“)

12.30 Uhr Prof. Dr. Derek Gregory (Geograph, University of British Columbia,
Vancouver, Kanada).

Ort: Universität zu Köln, Albertus-Magnus-Platz, Hauptgebäude, Aula

Das Seebeben im Indischen Ozean 2004, der Hurrikan Katrina in den USA 2005 oder das Erdbeben in Haiti 2012 zeigen, dass wir auf einem unruhigen Planeten leben. Besonders die Konsequenzen des Klimawandels lassen eine Zunahme von Naturkatastrophen erwarten: Küstennahe Städte sind durch einen Anstieg des Meeresspiegels gefährdet, außergewöhnlich starke Niederschläge bedrohen Landstriche in Europa und den USA, Trockenperioden und sommerliche Hitzewellen verursachen unter anderem in weiten Teilen Afrikas lebensbedrohliche Dürren. Vor allem die Menschen in Schwellen- und Entwicklungsländern leiden unter diesen Entwicklungen und stehen ihnen oft hilflos gegenüber.

Gleichzeitig verschlimmern auch kriegerische Auseinandersetzungen ökologische Katastrophen. Ein Beispiel: Während des Bürgerkriegs auf Sri Lanka wurden die
Mangrovenbestände rücksichtslos abgeholzt. Da die Pflanzen keinen natürlichen Schutz mehr boten, entfesselte der Tsunami 2004 seine massive Zerstörungskraft. In vielen von Naturkatastrophen bedrohten Gebieten führen ethnische Konflikte und das Auseinanderdriften der Gesellschaften zu immer stärkeren sozialen Unruhen. Wie tragen Geographen dazu bei, auf diese Prozesse zu reagieren? Wie funktionieren zuverlässige Frühwarnsysteme in Bezug auf Tsunami, Überschwemmungen oder Dürreperioden? Welche Rolle spielen soziale Netze, Nachbarschaftshilfe oder bauliche Maßnahmen für den Schutz der Bevölkerung vor Naturkatastrophen?

Über diese Fragestellungen diskutieren in Köln Geographen aus dem In- und Ausland in zahlreichen Fachsitzungen. Journalisten sind nach vorheriger Anmeldung herzlich willkommen:
Early warning systems for natural hazards - technical challenges and social demands (28.08., 14.00-15.30 Uhr; Leitung: T. Glade & J. Pohl)
Coasts at risk by extreme events (27.08., 14.00-15.30 Uhr; Leitung: A. Vött & H. Brückner)
Anxiety, biosecurity and conflicts (27.08., 10.00-11.30 Uhr; Leitung: J. Everts & B. Coles)
Power struggles – energy systems governance and conflict (30.08., 14.00-15.30 Uhr; Leitung: J. Hamhaber & G. Weiss)

Ansprechpartnerinnen:
Franziska Bembenek Telefon: 0221-470 4142
Pamela Hartmann Telefon: 0221-470 1948
Handy: 0151-20564946
E-Mail: press@igc2012.org
Gerne stellen wir Material für Sie zusammen, arrangieren Interviewtermine mit Keynote-Rednern oder Geographen/innen aus einem bestimmten Themengebiet, informieren über sonstige Veranstaltungen oder stellen den Kontakt zu Schulen der Region her, die am Schulprogramm des IGC teilnehmen.

Dr. Eberhard Schallhorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.igc2012.org/
http://www.geographie.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung