Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ulmer Herz-Kreislauf-Forum 2011

08.09.2011
Nationale und internationale Herz-Kreislauf-Experten tagen am 16. und 17. September 2011 in Neu-Ulm.

Am Donnerstag den 15. September findet ein Arzt-Patienten-Forum für Interessierte und Betroffene statt. Der Eintritt ist frei.

Die Universitätsklinik für Innere Medizin II (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Wolfgang Rottbauer) lädt erneut zum größten Fachkongress auf dem Gebiet der Herz-Kreislauferkrankungen in der gesamten Region. Beim „Ulmer Herz-Kreislauf-Forum 2011“ treffen sich am Freitag, den 16. und Samstag, den 17. September im Edwin-Scharff-Haus in Neu-Ulm auch in diesem Jahr wieder nationale und internationale Spezialisten der Herz-Kreislauf-, Lungen- sowie Sport- und Rehabilitationsmedizin. Sie tauschen sich über moderne Diagnostik und Therapie kardiovaskulärer Erkrankungen wie Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen oder Bluthochdruck aus.

Bei einem Arzt-Patienten-Forum am Donnerstag, den 15. September von 18 bis 20:30 Uhr im Edwin-Scharff-Haus (Großer Saal) erhalten auch Interessierte die Möglichkeit, sich über die wichtigsten Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu informieren und den Experten Fragen zu stellen. Der Titel: „Was müssen wir über Herz-Kreislauferkrankungen wissen?“ Der Eintritt ist frei.

„Herz-Kreislauferkrankungen gehören weltweit zu den häufigsten Todesursachen. Zugleich macht die Medizin gerade in diesem Bereich erfreulich rasante Fortschritte. Durch innovative diagnostische und therapeutische Verfahren können Ärzte heute vielen Betroffenen helfen“, sagt Prof. Dr. Wolfgang Rottbauer, Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin II.

Wie sieht die optimale Behandlung von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen aus? Diese Frage steht im Fokus der zahlreichen Sitzungen und Symposien, in denen renommierte Referenten und Diskussionsleiter praxisnah und fallorientiert mit den rund 300 erwarteten Teilnehmern der Tagung diskutieren.

Unter anderem geht es um Innovationen im Bereich katheterbasierter Verfahren und um die Therapie kardiovaskulärer Risikofaktoren wie Diabetes und Bluthochdruck. „Wir sprechen außerdem über die neuen Behandlungsmöglichkeiten für Herzrhythmusstörungen, sowohl mit Medikamenten als auch mit dem Einsatz von Kathetern“, berichtet Dr. Tillman Dahme, Leiter der Elektrophysiologie.

Auch die Frage „Wie viel Sport ist gesund?“ ist, passend zum Ulmer Einstein-Marathon, Thema des Herz-Kreislauf-Forums. Bevor am nächsten Tag der Startschuss für den 42,195 km langen Dauerlauf quer durch Ulm fällt, fragen Experten um Prof. Dr. Jürgen Steinacker, Leiter der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin an der Klinik für Innere Medizin II bei einem Symposium am Samstag: Kann Ausdauertraining das Herz schädigen? Was bringt Training bei Herzinsuffizienz?

„Wir freuen uns auf eine lebendige, interdisziplinäre und praxisrelevante Veranstaltung“, blickt Prof. Dr. Wolfgang Rottbauer voraus.

Medizinisches Assistenzpersonal kann sich beim Herz-Kreislauf-Forum parallel weiterbilden. Erfahrene Ärztinnen und Ärzte der Klinik für Innere Medizin II bieten verschiedene Workshops für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Medizinisch-Technischen Dienst und der Pflege sowie für andere Berufsgruppen an. Themen sind u.a. das Notfall-Management, die Funktionskontrolle von Herzschrittmachern, die Lungenfunktionsdiagnostik oder die bildgebende Diagnostik durch Echokardiographie, Herzkatheter und Magnetresonanztomographie.

Darüber hinaus stehen die Experten der Klinik für Innere Medizin II in einem Arzt-Patienten-Forum am 15. September auch der interessierten Öffentlichkeit Rede und Antwort. „Verengung der Herzklappen, Herzrhythmusstörungen oder ein hoher Blutdruck sind Volkskrankheiten und gehen viele Menschen an. Das Forum ist ein sehr guter Anlass, um diesen Menschen etwas von unserem Wissen weiterzugeben“, so Prof. Dr. Jochen Wöhrle, Leitender Oberarzt der Klinik für Innere Medizin II und Leiter der Chest Pain Unit (dt.: Brustschmerz-Einheit). Bei der Informationsveranstaltung spricht er zum Thema „Akuter Herzinfarkt – was tun?“. Darüber hinaus informieren die Experten über Bluthochdruck und die Frage, ob Medikamente notwendig sind und darüber, was zu tun ist, wenn das Herz unregelmäßig schlägt oder wenn Herzklappen verengt oder undicht sind. Im Rahmen der Veranstaltung beantworten die Spezialisten gerne die Fragen des Publikums. Der Eintritt ist frei.

Kristina Rudy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie