Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überwinden von Barrieren bei Infektionen steht im Fokus des NoRDI VI Symposiums

22.10.2015

Experten treffen sich am 29. Oktober zum „North Regio Day on Infection“ in Braunschweig

Am 29. Oktober 2015 treffen sich Experten aus ganz Europa im Rahmen des sechsten „North Regio Day on Infection“, kurz „NoRDI“, am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig, um sich über neueste Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Infektionsforschung auszutauschen.


Avian Influenza Virus H5N1

HZI / Manfred Rohde

In diesem Jahr stehen Barrieren im Fokus, die beim Etablieren und beim Bekämpfen von Infektionen überwunden werden müssen. Wie bereits in den vergangenen Jahren wird auch der Jürgen-Wehland-Preis während des Symposiums verliehen.

Barrieren spielen beim Verständnis von Infektionen eine wichtige Rolle. Zellen, Organe oder Organismen sind immer von einer Hülle umgeben, die einen Schutzwall gegen schädliche Einflüsse stellt. Das können unsere Haut, die Blutgefäßwand oder die Darmschleimhaut sein, aber auch die Membran um einzelne Zellen stellt eine solche Barriere dar.

„Ein Erreger, der den Wirt besiedeln will, muss mit dieser Barriere in Kontakt treten oder sie überwinden, um an die Ressourcen des Wirtes zu gelangen“, sagt Prof. Theresia Stradal, Leiterin der Abteilung Zellbiologie am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung und Koordinatorin des NoRDI-Symposiums.

Aber auch nach dem Eindringen der Erreger verfügt der Wirt über Möglichkeiten die Pathogene zu erkennen und einen Damm gegen die weitere Ausbreitung zu errichten. Nicht zuletzt sind die Erreger selbst von einer Barriere umhüllt, Bakterien zum Beispiel von einer Zellwand, die vom Immunsystem oder von Wirkstoffen wie Antibiotika überwunden werden muss, um den Eindringling unschädlich zu machen. „Die vielfältigen Mechanismen, mit denen Wirt und Erreger an diesen Grenzflächen miteinander in Kontakt treten, sind das Thema des diesjährigen Meetings“, sagt Stradal.

Das NoRDI-Symposium bietet den idealen Rahmen, Forschungsansätze für Therapiemöglichkeiten und Präventionsmaßnahmen zu diskutieren. Das Treffen stellt einen einzigartigen Treffpunkt für Infektionsforscher dar. Wie etabliert das NoRDI-Symposium inzwischen in der Wissenschaftswelt ist, zeigt sich unter anderem daran, dass Wissenschaftler von Universitäten in verschiedensten Ländern nach Braunschweig kommen, um ihre Forschung in Vorträgen zu präsentieren.

Besonders reizvoll ist das Symposium für Nachwuchsforscher, die hier die Möglichkeit haben, sich mit etablierten Experten auszutauschen. Um diese Diskussionskultur zu fördern, ist die Teilnahme für alle bis Montag registrierten Besucher kostenfrei. Zudem bietet sich den Nachwuchswissenschaftlern in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, ihre eigene Forschung im Rahmen einer Poster-Präsentation vorzustellen und mit erfahrenen Forschern zu diskutieren.

Neben den Vorträgen und Poster-Präsentationen wird auch in diesem Jahr der Jürgen-Wehland-Preis, zu Ehren des ehemaligen Wissenschaftlichen Geschäftsführers des Zentrums, auf dem Symposium verliehen. Mit diesem ehrt das HZI bereits zum fünften Mal einen herausragenden Nachwuchswissenschaftler.

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:

Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. An seinem Standort in Braunschweig-Stöckheim blickt das Zentrum auf eine jahrzehntelange Historie zurück. Bereits 1965 begannen hier die ersten Arbeiten; 2015 feiert das HZI 50-jähriges Jubiläum. http://www.helmholtz-hzi.de

Weitere Informationen:

http://www.helmholtz-hzi.de/NORDIVI/ - weitere Informationen zum Symposium und Anmeldung
http://www.helmholtz-hzi.de - Diese Pressemitteilung finden Sie auch unter News auf unserer Webseite

Susanne Thiele | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit